Via Aurelia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das römische Straßennetz – Die Via Aurelia in gelb

Die Via Aurelia (deutsch Aurelische Straße) ist eine Römerstraße, die der Censor Gaius Aurelius Cotta im Jahr 241 v. Chr. in Auftrag gab. Sie verlief im Endausbau von Rom aus die Küste entlang bis Pisae (Pisa) bzw. Luna (Luni).

Erst in späterer Zeit wurde der Name Via Aurelia auf ihre Fortsetzung, den küstennahen Teil der Via Aemilia Scaura und die Via Iulia Augusta, ausgedehnt, wodurch sich die Via Aurelia schließlich bis hinter Arles erstreckte, um dort Anschluss an die Via Domitia zu finden. Die Strecke von Rom bis Arles beträgt 962 Kilometer.

Im modernen Italien ist die Via Aurelia als Staatsstraße 1, SS 1 Via Aurelia eine wichtige Fernverkehrsstraße, die im Wesentlichen auf der antiken Trasse, Rom mit der Hafenstadt Civitavecchia verbindet und weiter entlang der Küste bis nach Ventimiglia an der Grenze nach Frankreich führt.

Verlauf in Italien[Bearbeiten]

Die Via Aurelia wurde ursprünglich als Verbindungsstraße nach Cerveteri geplant, dann aber bis zur Militärkolonie von Cosa (heute Teil von Orbetello) verlängert.

Ursprünglich begann sie in Rom am Pons Aemilius, der ältesten Steinbrücke über den Tiber. Mit dem Bau der Aurelianische Mauer verließ sie durch die Porta Aurelia, die heutige Porta San Pancrazio die Stadt und verlief von dort aus nach Westen.

Mit dem Bau des Pons Aelius im Jahre 134 n. Chr. wurde der Beginn der Straße dorthin verlegt und der neue Verlauf als Via Aurelia nova bezeichnet. Die alte Straße erhielt den Namen Via Aurelia vetus oder Via Aurelia antica. Für die im 3. Jahrhundert erbaute Porta Cornelia am Pons Aelius bürgerte sich ebenfalls der Name Porta Aurelia ein.

Die moderne Via Aurelia beginnt heute an der (vermauerten) Porta Cavalleggeri in der Leoninischen Mauer südlich des Petersdom. Sie verläuft auf der Trasse der antiken Via Aurelia nova nach Westen. Die Via Aurelia Antica beginnt heute an der Porta San Pancrazio, verläuft nördlich der Villa Doria Pamphili und mündet kurz danach in die Via Aurelia. Die Via Aurelia ist die Haupterschließungsstraße des XVIII. Munizipium Aurelia.

Ab der modernen Umgehungsstraße Circonvallazione Aurelia ist die Via Aurelia als Staatsstraße Strada Statale 1 Via Aurelia (SS 1) klassifiziert. Die Kilometrierung beginnt jedoch, wie bei den Konsularstraßen üblich an der Piazza Venezia. Sie erreicht den Autobahnring GRA bei der Auffahrt 1 Aurelia und ist bis zur Autobahnauffahrt Torrimpietra an der A12 Autostrada Azzurra mehrspurig ausgebaut.

Ab Torrimpietra (km 22), Stadtteil von Fiumicino, verläuft die Via Aurelia entlang der Küste und berührt oder streift in ihrem weiteren Verlauf folgende Orte bzw. Landschaften:

Verlauf in Frankreich[Bearbeiten]

In Frankreich durchquert die Via Aurelia die Städte Nizza, Marseille und Arles; nordwestlich von Arles fand sie dann Anschluss an die Via Domitia. Sie folgte an der Côte d’Azur der Grande Corniche, dann der heutigen Route nationale 7 bis Aix-en-Provence, um von dort auf zwei Strecken in die Nähe von Arles zu gelangen:

Siehe auch[Bearbeiten]