Capalbio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Capalbio
Wappen
Capalbio (Italien)
Capalbio
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Grosseto (GR)
Koordinaten: 42° 27′ N, 11° 25′ O42.45416666666711.420833333333217Koordinaten: 42° 27′ 15″ N, 11° 25′ 15″ O
Höhe: 217 m s.l.m.
Fläche: 108,6 km²
Einwohner: 4.157 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 38 Einw./km²
Postleitzahl: 58011
Vorwahl: 0564
ISTAT-Nummer: 053003
Volksbezeichnung: Capalbiesi
Schutzpatron: San Bernardino (20. Mai)
Website: Gemeinde Capalbio
Panorama von Capalbio
Panorama von Capalbio

Capalbio ist eine Gemeinde mit 4157 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der italienischen Provinz Grosseto, Toskana.

Geografie[Bearbeiten]

Lage von Capalbio in der Provinz Grosseto

Die Gemeinde erstreckt sich über ca. 109 km². Sie liegt ca. 45 km südöstlich der Provinzhauptstadt Grosseto, ca. 150 km südlich der Regionalhauptstadt Florenz und 6 Kilometer vom Tyrrhenischen Meer entfernt. Rom liegt ca. 108 km südöstlich. Capalbio ist Teil der Landschaft der Maremma und grenzt an die Region Latium. Der Ort liegt zwischen den Flüssen Albegna und Fiora, aber keiner der beiden Flüsse berührt das Gemeindegebiet.

Zu den Ortsteilen (frazioni) gehören Borgo Carige (21 m, ca. 230 Einwohner), Capalbio Scalo (8 m, ca. 450 Einwohner), Chiarone Scalo (5 m, ca. 20 Einwohner), Giardino (12 m, ca. 15 Einwohner), La Torba (7 m, ca. 200 Einwohner), Pescia Fiorentina (75 m, ca. 40 Einwohner) und Selva Nera (11 m, ca. 20 Einwohner).[2]

Die Nachbargemeinden sind Manciano, Montalto di Castro (VT) und Orbetello.

Geschichte[Bearbeiten]

Haupttor Porta Senese von Capalbio

Die Burg war Teil einer Schenkung im Jahr 805 von Karl dem Großen an das Kloster Tre Fontane. Diese wurde von dem seneser Papst Alexander III. 1161 bestätigt. Kurz danach gelangte der Ort an die Aldobrandeschi, die bis ins 13. Jahrhundert herrschten. Zunächst gehörte der Ort zum Familienrahmen der Aldobrandeschi aus Santa Fiora, dann ab 1272 dem von Sovana-Pitigliano an. Von 1312 bis 1318 gehörte der Ort zu Orvieto, dann den Orsini. Die Republik Siena übernahm die Herrschaft im Ort ab 1416. Nach der Seneser Niederlage 1555 gegen die Republik Florenz wurde Capalbio 1557 Teil des Großherzogtums Toskana. Dieses unterstellte den Ort zunächst Sovana, dann ab 1579 dem Ort Saturnia. Von 1842 an gehörte der Ort zu Orbetello, von 1873 an zu Manciano. Seit 1960 ist Capalbio wieder eigenständige Gemeinde.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Der historische Ortskern ist von einem begehbaren Mauerring umschlossen, auf dem im Sommer einige Restaurants zu finden sind. Der Gemeindekern ist gut erhalten.
  • Größere Bekanntheit erlangte Capalbio durch den Bau des "Giardino dei Tarocchi", eines Kunst-Parks, welcher von der französisch-amerikanischen Künstlerin Niki de Saint Phalle entworfen und umgesetzt wurde und mit welchem sie sich, ihren eigenen Worten nach, einen Lebenstraum erfüllte. Der Park liegt zwischen den Ortsteilen Borgo Carige und Pescia Fiorentina.
  • Die Kirche Chiesa di San Nicola wurde im 12. Jahrhundert errichtet und 1466 stark verändert und vergrößert.[3] Die Fresken aus dem 15. Jahrhundert wurden erst 1936 wiederentdeckt und von Cesare Vagarini restauriert. Unter den Fresken befindet sich der San Sebastiano Martire und eine Madonna col Bambino eines unbekannten Künstlers aus Umbrien. Enthält zudem von Pietro Aldi das Gemälde San Nicola di Bari aus dem Jahr 1884.[4]
  • Oratorio della Provvidenza, Oratorium kurz außerhalb der Stadtmauern. Entstand als Kapelle und wurde 1792 wesentlich vergrößert. Mit dem Umbau entstand zudem der Hochaltar, der mit dem Werk Madonna della Provvidenza von Pietro Calderoni gestaltet wurde. Weitere Kunstwerke sind die Fresken vom Anfang des 16. Jahrhunderts, die wahrscheinlich von Antonio del Massaro (Il Pastura genannt) stammen und die Madonna in trono e i Santi San Gerolamo e Sigismondo sowie die Santi Cosma e Damiano zeigen.[4]
  • Cappella della Nunziatella, Kapelle nahe Torba.
  • Die Rocca aldobrandesca, auch Palazzo Collacchioni genannt, wurde von den Aldobrandeschi im 13. Jahrhundert als Burg errichtet.
  • Der erste mittelalterliche Stadtmauer wurde im 11. und 12. Jahrhundert von den Aldobrandeschi erweitert. Die Seneser erweiterten diese ein weiteres Mal am Anfang des 15. Jahrhunderts.
  • Torre di Buranaccio, Wachturm am Lago di Burano. Entstand in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zur Zeit des Stato dei Presidi durch die Spanier.[5]
  • Castello di Capalbiaccio, Burgruine, 1400 m nordöstlich dem Lago di San Floriano gelegen, auch Altricosto oder Tricosto genannt. Gehörte im 12. Jahrhundert dem Kloster Tre Fontane und danach den Aldobrandeschi. 1416 eroberte die Republik Siena die Burg und zerstörte sie ein Jahr später.[5]
  • Palazzo del Chiarone, auch Palazzo Boncompagni und Dogana pontificia del Chiarone genannt, Bauwerk an der Via Aurelia aus dem 16. Jahrhundert am Fluss Chiarone an der Grenze zum Latium.

Natur[Bearbeiten]

Zum charakteristischen Merkmal der Gemeindefraktion zählen die vielen agrarwirtschaftlich genutzten Flächen, die zum großen Teil Naturschutzgebiete sind. Im Gemeindegebiet liegt der Lago di Burano, der seit 1980 Naturschutzgebiet ist, sowie die Seen Lago di San Floriano, Lago Acquato, Lago di Marruchetone und das Biotop Biotopo dei Lagaccioli. Ein bekanntes Weinbaugebiet in Capalbio ist Monteverro.

Verkehr[Bearbeiten]

  • Der Ort liegt mit dem Bahnhof Capalbio (Capalbio Scalo) an der Bahnstrecke Pisa–Rom. Der Bahnhof Chiarone (Chiarone Scalo) liegt kurz vor der Regionalgrenze zum Latium als letzter Bahnhof der Toskana. Der heute für den Schienenverkehr stillgelegte Bahnhof bedient nur Autobusse.
  • Im südlichen Gemeindegebiet verläuft die historische Via Aurelia und deren Neubau Strada Statale 1 Via Aurelia.

Literatur[Bearbeiten]

  • Giuseppe Guerrini/Amministrazione Provinciale di Grosseto: Torri e Castelli della provincia di Grosseto. Nuova Immagine Edizioni, Siena 1999, ISBN 88-7145-154-6.
  • Nicoletta Maioli/Cristina Gnoni Mavarelli: Capalbio. In: Bruno Santi: Guida Storico-Artistica alla Maremma. Nuova Immagine Edizioni, Siena 1995, ISBN 88-7145-093-0.
  • Emanuele Repetti: CAPALBIO (Caput album o Campus albus) nella Valle della Fiora. In Dizionario Geografico Fisico Storico della Toscana (1833–1846), Onlineausgabe der Universität Siena (pdf, ital.)
  • Touring Club Italiano: Toscana. Mailand 2003, ISBN 88-365-2767-1, S. 875.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Capalbio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Ortsteilen und Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Grosseto, abgerufen am 8. April 2014 (ital.)
  3. a b Nicoletta Maioli/Cristina Gnoni Mavarelli: Capalbio. In: Bruno Santi: Guida Storico-Artistica alla Maremma.
  4. a b Cristina Gnoni Mavarelli (Hrsg.): Le Colline del Fiora e dell’Albegna e la Costa maremmana. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1999, ISBN 88-04-46775-4
  5. a b Giuseppe Guerrini/Amministrazione Provinciale di Grosseto: Torri e Castelli della provincia di Grosseto.