Votivkirche (Wien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Votivkirche bei Nacht
Maximilianplatz mit Votivkirche um 1900
Votivkirche um 1900
Chor der Votivkirche
Blick vom ehemaligen Hoforatorium (Museum) Richtung Orgelempore

Die Wiener Votivkirche, eine römisch-katholische Kirche nächst der Ringstraße im Gemeindebezirk Alsergrund in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hauptgebäude der Universität Wien gelegen, ist eines der bedeutendsten neugotischen Sakralbauwerke der Welt. Die Entstehung des Ringstraßendoms, errichtet durch den Architekten Heinrich Ferstel, geht auf das Attentat auf den jungen Kaiser Franz Joseph I. am 18. Februar 1853 durch den Schneidergesellen János Libényi zurück. Mit einer Höhe von 99 Metern ist die Votivkirche die zweithöchste Kirche Wiens.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Franz Josephs Bruder, Erzherzog Ferdinand Maximilian, der spätere Kaiser von Mexiko, rief nach dem Attentat „zum Dank für die Errettung Seiner Majestät“ zu Spenden auf, um in Wien eine neue Kirche zu bauen. Die Kirche sollte als Votivgabe (Dankgeschenk) der Völker der Monarchie für die Errettung Franz Josephs errichtet werden. 300.000 Bürger folgten dem Spendenaufruf. Im neuen Dom sollten alle Nationen der Donaumonarchie ihre geistige und politische Heimat finden.

Der Kirchenbau wurde in einem Architektenwettbewerb im April 1854 ausgeschrieben, 75 Projekte von Architekten aus der Donaumonarchie, Deutschland, England und Frankreich wurden eingereicht. Die Jury entschied sich für das Projekt des damals erst 26-jährigen Architekten Heinrich Ferstel. Ursprünglich war für die Kirche ein Bauplatz in der Nähe des Schlosses Belvedere geplant gewesen. Diese Idee wurde jedoch auf Grund der Entlegenheit aufgegeben. Schließlich wurde als Baugrund ein Grundstück im Gebiet des abgerissenen Glacis in der Alservorstadt ausgewählt. Die Grundsteinlegung erfolgte am 24. April 1856 durch Kaiser Franz Joseph und Kardinal Rauscher in Anwesenheit von 80 Erzbischöfen und Bischöfen.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Stand der Bauarbeiten an der Votivkirche um 1866

Der Bau der Kirche nahm schließlich über 20 Jahre in Anspruch. Zunächst wurden die Fundamente des Chors gelegt und der Chor errichtet, der 1857 bis in die Höhe der Absidialkapellen reichte und gemeinsam mit dem Kreuzschiff bis 1859 auf die Höhe der Seitenschiffe erhöht wurde. 1860 wurden die Fundamente der Türme geschaffen und der Langbau bis in die Höhe der Seitenschiffe gebracht. 1861 erreichte schließlich bereits die gesamte Kirche die Höhe der Seitenschiffe. 1862 bis 1863 erfolgte die Erhöhung der Türme und des Langhauses bis zur Höhe des Hauptschiffes, 1864 wurde mit dem Kreuzschiff begonnen und die Türme bis zum mittleren Dachgiebel erhöht. Besondere Energie steckte Ferstel in den Bau der Türme, da oftmals bei großen Kirchen die Türme unvollendet blieben. Durch eine Subvention von 150.000 Gulden des Wiener Gemeinderates konnte er schließlich die Türme im zehnten Baujahr vollenden und erreichte am 18. August 1868 eine Höhe von 99 m. 1872 wurde das Kirchenschiff schließlich eingewölbt und ein Jahr später wurden die eisernen Dachstühle aufgesetzt. Innenausstattung und die Vollendung der Bauarbeiten dauerten weitere sechs Jahre an. Nach 23 Jahren Bauzeit konnte die Kirche schließlich am 24. April 1879, anlässlich der Silberhochzeit des Kaiserpaares, geweiht werden. Der Platz vor der Votivkirche war der Maximilianplatz.

Zwischen 1862 und 1918 war die Votivkirche auf Anordnung von Kaiser Franz Joseph I. die katholische Garnisonskirche Wiens.

Die Wiener Votivkirche ist ein wesentliches Vorbild der Speyrer Gedächtniskirche.

Baubeschreibung[Bearbeiten]

Grundriss[Bearbeiten]

Die Votivkirche ist eine 3-schiffige Basilika mit einem Chorumgang und einem Kapellenkranz; der Chor befindet sich im Westen. Das Hauptschiff ist 9 Joch lang, das Querschiff hat eine Länge von 7 Joch. Der Punkt an dem sich Lang- und Querhaus schneiden, bildet die Vierung. Anstelle des Vierungsturmes befindet sich hier ein einfacher Dachreiter. Die östliche Hauptfassade wird von zwei kolossalen Türmen bestimmt. Außer der Vierung welche durch ein Sterngewölbe hervorgehoben wird, zeichnet sich die Votivkirche durch ein Kreuzgewölbe aus. Das Giebeldach des Langhauses und des Querhauses wird gekrönt von einer Firstzier. Die Seitenschiffe haben die halbe Breite und fast die halbe Höhe des Mittelschiffes. Sie sind durch Bündelpfeiler in Arkadenstellung vom Hauptschiff getrennt. Die Seitenschiffe werden durch einzelne Kapellen erweitert, eingezogene Pfeiler trennen sie voneinander. Dieser Aufbau suggeriert eine rudimentäre 5-Schiffigkeit. Die Kapellen die das Querhaus flankieren stoßen bis in die Höhe der Vorhallen desselbigen vor, sodass der Eindruck eines dreischiffigen Querhauses entsteht. Zusätzlich verschleifen sie den Übergang vom Querhausvorsprung zum Chor. Zwischen dem Chorhaus und dem Querhaus sitzt nur 1 Joch, sodass das Chorhaupt beinahe unmittelbar auf dem Querhaus aufsitzt. Dadurch entsteht ein zentralisierender Eindruck.

Die Votivkirche – Entsprechungen als Konzept[Bearbeiten]

Votivkirche vor 1879, mit Grundriss

Wichtiges Moment der Votivkirche ist die allseitige Durchbrechung und gegenseitige Entsprechung des Baus. Die Vertikalteilung der äußeren Fassaden entspricht der Gestaltung des Innenraumes und entwickelt sich aus dieser. Die Triforienzone im Schiff wird weggelassen, stattdessen wird im Chor die Empore eingefügt. Dies hat eine vertikale Dreiteilung des Chorinnenraums zur Folge: Kapellenkranz, fensterlose Empore und Lichtgaden.

Die Vertikalteilung des Chores schreibt die gesamte äußere Fassadenteilung der Kirche vor. Jede Höhe dieser drei Teile hat Entsprechungen an den übrigen Fassaden, durch Gesimse und Brüstungen werden diese Verbindungen hergestellt. Die unterste Zone des Chores schließt außen mit dem Gesims des Kapellenkranzes ab. Dieses Element der Teilung setzt sich in Brüstungen über den Querhausvorhallen, in Wasserschlägen über den Kapellen des Seitenschiffs fort und bildet schließlich an der Ostfassade das Gesims unter der Skulpturgalerie. Die Chorempore entspricht in Höhe und Lage genau der Statuengalerie an der Hauptfassade. Der obere Abschluss dieser Empore läuft in Form einer Maßwerkbalustrade am Langhaus entlang und äußert sich als Bekrönung der Seitenschiffe. Der Chorabschluss wird mit der Hochschiff krönenden Maßwerkbrüstung fortgeführt und bildet so den dritten Ring.

Auch die rudimentäre 5- Schiffigkeit wird nach Außen entsprechend fortgeführt und sichtbar gemacht indem die eingezogenen Strebepfeiler, welche die Kapellen bilden, nach Außen nicht in einer sondern in zwei Filialen auslaufen.

Ein zweites wichtiges Moment ist das Gegeneinanderführen und Kreuzen von horizontalen und vertikalen Tendenzen. So werden die Balustradengürtel sowie die Gesimse immer wieder von Wimpergen mit Blendmaßwerk durchstoßen. Wenn ein Gesims durch diese Wimperge gefädelt wird findet eine weitere Durchdringung statt.

Baumaterial[Bearbeiten]

Der harte Sandstein, aus dem der Kirchenbau hauptsächlich besteht, stammt aus den Steinbrüchen bei Wöllersdorf sowie aus Brunn am Steinfeld.[1]

Ausstattung und Einrichtung[Bearbeiten]

Fenster[Bearbeiten]

Das „Jägerstätterfenster“ in der Kreuzkapelle

Ursprünglich gab es 78 bemalte Glasfenster mit meist figurenreichen Darstellungen. Die Entwürfe dazu stammen unter anderem von Joseph von Führich, Edward von Steinle, Ferdinand Laufberger und anderen bedeutenden österreichischen Malern. In der Mehrzahl wurden die bemalten Glasfenstern von der Glasmalerei Geyling in Wien und der Glasmalereianstalt Neuhauser in Innsbruck angefertigt. In Summe wurde für die Glasmalerei ein Betrag von 225.000 Gulden aufgewendet, wobei meist Adelige und Geistliche die einzelnen Glasfenster spendeten.[2]

Im Zweiten Weltkrieg wurden die Glasfenster der Votivkirche zerstört und anschließend provisorisch verglast. Bei der Kirchenrestaurierung von 1960 bis 1973 erfolgte großteils eine Neugestaltung der Glasfenster,[3] denn bis auf die große Rose an der Hauptfassade und das Kaiser-Fenster von Eduard von Steinle an der rechten Stirnseite des Querhauses fehlten die Originalzeichnungen, so dass sie in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr rekonstruiert werden konnten.[4] Im Zuge dieser Neugestaltung wurde 1972/73 auch ein Glasfenster mit dem Thema Widerstand und Franz Jägerstätter eingesetzt, das mittels eines Teils der Erbschaftsmasse der Kammersängerin Maria Nemeth finanziert wurde.[5] Dies war das erste Sakralkunstwerk, das das Martyrium des oberösterreichischen Kriegsdienstverweigerers aufgegriffen hat. Es befindet sich in der Kreuzkapelle, auch als Werktags- und ehemals als Kaiserkapelle bezeichnet.[3]

Altäre und Kapellen[Bearbeiten]

An den vier Schnittpunkten des Langhauses zum Querhaus befinden sich vier Kapellen, die Bischofs-, die Rosenkranz-, die Kreuz- und die Taufkapelle. Weitere Altäre beziehungsweise Kapellen gibt es an der linken und rechten Seite des Langhauses und den Marienaltar in der Mitte des Chorumganges.

Hochaltar[Bearbeiten]

Der Hochaltar

Der Hochaltar ist eine Kombination von einem Ziborien- und einem Altarretabel. Er wurde von dem Bildhauer Joseph Gasser entworfen und teilweise gefertigt. Der Baldachin hat die Form zweier sich kreuzender Giebeldächer, über deren Durchschneidungspunkt eine Fialenbekrönung sich erhebt. Im Zentrum der Fiale steht eine rund 1,8 Meter hohe Heilands-Figur, umgeben von vier auf kleinen Säulen ruhenden Engelsfiguren mit den Leidenswerkzeugen. In den Eckfialen des Baldachin, der von vier runden Säulen aus rotem sächsischen Granit getragen wird, stehen vier kleinere Heiligenfiguren. Der Baldachin ist sowohl innen als auch außen an der Giebelfläche bemalt. Die vorder Giebelfläche ist eine Widmung von Papst Pius IX. und wurde in Rom gefertigt. der Altartisch ist aus Laaser Marmor gefertigt und wird von sechs Säulen aus ägyptischen Alabaster gestützt. Auf dem Altartisch aufgesetzt ist das rund vier Meter Retabulum aus vergoldeter Bronze und mit farbigen Emailbildern.[2]

Ursprünglich entwarf und fertigte Andreas Halbig den Hauptaltar für die Votivkirche. Dieser wurde jedoch von Ferstel abgelehnt, weil er den Durchblick auf den Chorumgang verhindert hätte. Daher wurde er 1873 in der Wiener Augustinerkirche aufgestellt, wo er sich noch heute befindet.[4]

Bischofskapelle[Bearbeiten]

Die Bischofskapelle

Die Bischofskapelle, auch als Herz-Jesu-Kapelle bezeichnet, mit dem Herz-Jesu-Altar befindet sich an der rechten und der Empore zugewandten Schnittkante des Langhauses mit dem Querschiff. Die vier Fenstern sind den Heiligen Ambrosius von Mailand (Kirchenlehrer), Altmann von Passau (Gründer des Stiftes Göttweig), Klemens Maria Hofbauer (Stadtpatron von Wien) und dem Papst Pius II. gewidmet. Der Altar ist aus Laaser Marmor. Am Altartisch befinden sich an der Vorderseite drei Madaillons. Das mittige zeigt das Kreuz des Auferstandenen mit einem Strahlenkranz, links davon einen Phönix, der aus den Flammen steigt, und rechts einen Pelikan, der seinen Jungen mit Herzblut nährt. Am Altaraufsatz sind die Symbole der vier Evangelisten und in der Mitte das Opferlamm Christus dargestellt. Bekrönt wird der Altar von einer Herz-Jesu-Statue und mit vier Reliefs, die Szenen aus der Passion Christi darstellen.[4]

Rosenkranzkapelle[Bearbeiten]

Die Rosenkranzkapelle
Die Kreuzkapelle

Die Rosenkranzkapelle an der rechten Ecke vom Presbyterium und Querhaus wurde früher als Prinzenkapelle bezeichnet. In dieser Kapelle war bis 1986 ein spätgotische Antwerpener Altar aufgestellt. Derzeit ist in dieser Kapelle die Tumba vom Grafen Niklas von Salm aufgestellt. Dieses Grabmal stiftete Kaiser Ferdinand I. aus Dankbarkeit, weil Salm als Befehlshaber des österreichischen Heeres 1529 Wien erfolgreich gegen die Türken verteidigte. Die Tumba wurde 1548 in der Dorotheerkirche aufgestellt. Nach der Auflösung der Kirche im Zuge des Josephinismus kam die Tumba auf das Schloss der Familie Salm-Reifferscheidt in Raitz (heutiges Rájec nad Svitavou). 1878 veranlasste der Wiener Altertumsverein, dass die Tumba wieder nach Wien zurückgebracht wurde und ein Jahr später wurde sie in der Votivkirche aufgestellt.[4]

Kreuzkapelle[Bearbeiten]

Die Kreuzkapelle, ehemals als Kaiserkapelle bezeichnet, an der linken Ecke vom Presbyterium und Querhaus ist nach dem Kreuzaltar benannt. Die Wandmalereien haben als Thema die Verehrung der Eucharistie. Von den beiden Fenster ist das rechte dem Kriegsdienstverweiger Franz Jägerstätter und das linke dem Spanier Johannes von Gott gewidmet. Der Zweitgenanntere diente beim spanischen Hilfskorp bei der Verteidigung Wiens gegen die Türken 1529. Später gründete er den Orden der Barmherzigen Brüder.[4] Der Altar ist vorwiegend aus sogenannten istrianischen Kalkstein (Grisignanostein) gefertigt und für die Säulen sowie die Füllungsflächen wurde ägyptischen Alabaster verwendet. Der Altar zeigt ein Kruzifix zwischen der heiligen Maria und dem Apostel Johannes. [2]

Taufkapelle[Bearbeiten]

Die Taufkapelle
Der Antwerpener Altar im Hoforatorium (Museum)

Die Taufkapelle befindet sich in der linken Ecke vom Lang- und Querhaus. Darin ist ein achteckiger Taufstein aus ägyptischen Mamor (Alabaster) aufgestellt. Die Säulen sind mit den Statuen der heiligen Märtyrer Katharina von Alexandrien, Laurentius von Rom, Barbara von Nikomedien und Stephanus geschmückt.[2] Ursprünglich war in dieser Kapelle die Tumba des Grafen Niklas Salm aufgestellt.

Antwerpener Altar[Bearbeiten]

Die Votivkirche besitzt einen der berühmten Antwerpener Altäre (Retabeln), der in dem als Museum eingerichteten ehemaligen Hoforatorium ausgestellt ist und besichtigt werden kann.[6] Diese flämische Holzschnitzarbeit aus der Mitte bzw. 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts mit originaler Polychromie stellt Passionsszenen dar.

Orgeln[Bearbeiten]

Große Orgel[Bearbeiten]

Die Hauptorgel der Votivkirche: 1878 von der Firma E. F. Walcker & Cie gebaut, mit insgesamt 3762 Pfeifen, 61 Register, 3 Manuale und Pedal.

Die Orgel wurde 1878 von der Orgelbauanstalt E.F. Walcker (Ludwigsburg) erbaut. Bereits 1915 wurde eine elektrische Windanlage installiert. In den Jahren 1995 bis 1996 wurde das Instrument durch die Orgelbaufirma Klais (Bonn) grundlegend restauriert, wobei die Orgel und insbesondere die Disposition weitgehend unverändert blieben. Die Orgel ist das einzige Werk dieser Bauweise und Größe, die weitgehend unverändert geblieben ist und gilt daher heute als eine der bedeutendsten Denkmalorgeln der Welt.[7]

Das Instrument hat 61 Register (3762 Pfeifen) auf drei Manualen und Pedal. Die Spiel- und Registertrakturen sind mechanisch, das Instrument hat Kegelladen und im ersten Manual eine Barker-Maschine.

Alte Chororgel[Bearbeiten]

Die alte Chororgel befindet sich im Kapellenkranz rechts vorne hinter dem Chorgitter und wurde 1904 von Franz Capek[Anm. 1] (1857–1938) gefertigt. Ursprünglich hatte die Orgel ein zweimanualiges pneumatisches Werk. 1949 erfolgte ein Umbau auf zehn Register auf einem Manual und Pedal, Schleifladen und mechanische Traktur. Das Gehäuse stellt kunsthistorisch einen besonderen Wert dar.[7]

Neue Chororgel[Bearbeiten]

Die neue Chororgel mit 20 Register auf Schleifladen, zwei Manuale und Pedal mit mechanischer Spiel- und Registertraktur wurde von dem Wiener Orgelbaumeister Philipp Eppel (1907–1987) angefertigt und 1970 eingeweiht. Der Entwurf des schlichten Gehäuses und die Intonation stammt von Orgelbaumeister Herbert Gollini.[7]

Disposition der großen Orgel[Bearbeiten]

I Hauptwerk C–f3
1. Principal 16’
2. Flauto major 16’
3. Principal 8’
4. Floetenprincipal 8’
5. Hohlfloete 8’
6. Viola di Gamba 8’
7. Gemshorn 8’
8. Bourdon 8’
9. Quintatön 8’
10. Octav 4’
11. Rohrfloete 4’
12. Floete 4’
13. Quinte 51/3
14. Nasard 22/3
15. Octav 2’
16. Terz 31/5
17. Mixtur VI 22/3
18. Cornett V 8’
19. Scharff III 1’
20. Fagott 16’
21. Posaune 8’
22. Clairon 4’
23. Cornettino 2’
II. Manual C–f3
24. Bourdon 16’
25. Salicional 16’
26. Principal 8’
27. Gedeckt 8’
28. Salicional 8’
29. Aeoline 8’
30. Octav 4’
31. Hohlfloete 4’
32. Spitzfloete 4’
33. Superoctav 2’
34. Mixtur V 22/3
35. Fagott & Oboe 8’
36. Trompete 8’
37. Corno 4’
III Schwellwerk C–f3
38. Geigenprincipal 8’
39. Spitzfloete 8’
40. Lieblichgedeckt 8’
41. Concertfloete 8’
42. Dolce 8’
43. Fugara 4’
44. Gemshorn 4’
45. Traversfloete 4’
46. Piccolo 2’
47. Clarinette 8’
Pedal C–d1
48. Grand Bourdon 32’
49. Principalbass 16’
50. Violonbass 16’
51. Subbass 16’
52. Quintbass 102/3
53. Bourdon 8’
54. Violoncello 8’
55. Octavbass 8’
56. Floetenbass 8’
57. Terzbass 62/5
58. Octavbass 4’
59. Bombardon 16’
60. Trompete 8’
61. Clarino 4’
  • Koppeln: III/I, II/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Literatur[Bearbeiten]

  • Kassal-Mikula, Renata/ Erben, Tino, Heinrich von Ferstel : (1828 - 1883). Bauten und Projekte für Wien, Wien 1983.
  • Pfarrgemeinderat der Votivkirche, Ein Jahrhundert Votivkirche : 1879-1979. Wien 1979.
  • Pichler, Anton Maria: Die Votivkirche in Wien „Zum Göttlichen Heiland“. Beschreibung der Geschichte, Bedeutung und Kunstwerke, Wien o.J.
  • Seidl, Waltraud: Das ganze Reich ein Dom. Die Votivkirche in Wien, Diplomarbeit, Universität Salzburg 1996.
  • Thausing, Moritz: Die Votivkirche in Wien. Denkschrift des Baucomités veröffentlicht zur Feier der Einweihung am 24. April 1879, Wien 1879. (Digitalisate: Internet Archive; Austria-Forum)
  • Wibiral, Norbert/ Kassal-Mikula, Renata, Heinrich von Ferstel, Wiesbaden 1974.
  • Wibiral, Norbert: Heinrich von Ferstel und der Historismus in der Baukunst des 19. Jahrhunderts, Wien 1952.
  • Wolf, Alfred: Alsergrund. Bezirk der Dichter und Denker. Wien 1993
  • Wolf, Alfred: Alsergrund-Chronik. Von der Römerzeit bis zum Ende der Monarchie. Wien 1981
  • Vollendung und Einweihung der Votivkirche in Wien. In: Allgemeine Bauzeitung, Jahrgang 1879, S. 36-38 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/abz

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Votivkirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Project zur Votivkirche in Wien abgerufen am 14. Februar 2010
  2. a b c d Karl von Lützow: Das Innere der Votivkirche in Wien. In: Zeitschrift für bildende Kunst, vierzehnter Band, Leipzig 1879, S. 165ff
  3. a b Erzdiözese Wien: Wiener Votivkirche feiert 130-Jahr-Jubiläum; abgerufen am 22. Dez. 2012
  4. a b c d e Propsteipfarramt Votivkirche (Hrg.): Votivkirche in Wien (Kirchenführer); Kunstverlag Hofstetter, Ried im Innkreis 1990
  5. Neues Archiv für die Geschichte der Diözes Linz; 12. Jahrgang, Heft 1, Linz 1998/99 [1] (PDF; 516 kB)
  6. Herrliche Umschau im Kaiseroratorium Artikel von Johann Werfring in der „Wiener Zeitung“ vom 29. November 2012, Beilage „ProgrammPunkte“, S. 7.
  7. a b c Votivkirche.at: Die Orgeln der Votivkirche; abgerufen am 15. Dez. 2012

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Sowohl der Kirchenführer als auch die Votivkirchen-Website führen einen Josef Capek an, dieser ist jedoch in der Fachwelt unbekannt. Der historische Bezirksführer von Alsergrund gibt Franz Capek an.

48.21540555555616.358636111111Koordinaten: 48° 12′ 55″ N, 16° 21′ 31″ O