Klemens Maria Hofbauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klemens Maria Hofbauer (Gemälde von P. Rinn)

Klemens Maria Hofbauer (* 26. Dezember 1751 in Taßwitz, Südmähren; † 15. März 1820 in Wien) war ein österreichischer Priester, Prediger und Mitglied des Ordens der Redemptoristen. Er wird in der katholischen Kirche als Heiliger verehrt und ist Stadtpatron von Wien (genannt Apostel von Wien). Bis 1945 war er auch Schutzpatron Südmährens.

Leben[Bearbeiten]

Hofbauer wurde als eines von zwölf Kindern des böhmischen Viehzüchters und Fleischers Pavel Dvořák und der deutschstämmigen Mutter Maria (geborene Steer, bäuerlicher Herkunft) geboren und auf den Namen Johannes getauft. Der nach Südmähren zugewanderte Vater änderte anlässlich der Hochzeit seinen Namen in einen deutschsprachigen, wobei Hofbauer das Äquivalent von Dvořák ist. Dies wäre aber auch Hofmann oder Hoffmann. Mit sechs Jahren verlor Klemens Maria Hofbauer seinen Vater.

Das Haus in Znaim, wo Klemens Maria Hofbauer als Bäcker arbeitete
150. Todestag Hofbauers: österreichische Briefmarke von 1970

Als Kind war er Ministrant in der örtlichen Pfarrkirche. Da seine Mutter eine priesterliche Ausbildung nicht finanzieren konnte, wurde er 16-jährig zunächst Bäckerlehrling in Znaim. Nach Abschluss der Lehre gelang es ihm, eine Stelle im Prämonstratenserstift Klosterbruck zu bekommen, wodurch er die dortige Klosterschule besuchen konnte. Während dieser Zeit pilgerte er bereits dreimal nach Rom und begab sich in Eremitage.

1780 kam er als Bäcker nach Wien. Im Rahmen einer weiteren Wallfahrt nach Rom im Jahr 1783 nahm er als Eremit mit dem Einverständnis von Barnabà Chiaramonti, dem Bischof von Tivoli und späteren Papst Pius VII., den Namen Klemens Maria an und führte ihn seitdem bis zu seinem Tod.

Nach der Rückkehr nach Wien konnte er schließlich das Theologiestudium an der Universität Wien beginnen, wo er 1784 seinen Freund Thaddäus Hübl kennenlernte, mit dem er in Rom die Bekanntschaft des Redemptoristenordens machte. Die beiden traten ein und wurden am 29. März 1785 in Alatri (Süditalien) zu Priestern geweiht, um dann für den Aufbau einer Niederlassung ins Reich gesandt zu werden. Aufgrund der Maßnahmen des Kaisers Joseph II. stellte sich dieses Unterfangen als äußerst schwierig heraus, woraufhin sie sich ins Königreich Polen begaben, wo ihnen 1787 auf Anfrage des Nuntius die Pfarrei St. Benno in Warschau von König Stanislaus Poniatowski zur Verfügung gestellt wurde. Hofbauer gründete dort mit seinen Ordensbrüdern im Laufe der Zeit eine Schule für arme Kinder, eine Handarbeitsschule für Mädchen und ein Waisenhaus. In der Kirche wurden fremdsprachige Messen gelesen.

Über Schaffhausen kam er nach Jestetten, wo er das Kloster Berg Tabor gründete; hier ersuchte ihn 1805 eine Delegation von Gläubigen aus Triberg, die Seelsorge der Wallfahrtskirche Maria in der Tann zu übernehmen, was er dann von Mai bis Mitte August 1805 auch tat. Der ihm zunächst gnädig gestimmte Ignaz von Wessenberg war in dieser Zeit zu seinem verbitterten Gegner geworden, nachdem er drei seiner Theologiestudenten in Luzern durch den päpstlichen Nuntius zu Priestern weihen ließ; auch ein Bittschreiben brachte keine Wendung mehr, so dass er Triberg wieder verlassen musste. Er versuchte in Babenhausen weiter tätig zu sein und eine Gründung zu errichten, doch der Minister und Aufklärer Maximilian von Montgelas verhinderte dies und so kehrte er im Jänner 1807 nach Warschau zurück.

1807 starb Thaddäus Hübl an Typhus, und als nur ein Jahr später, 1808, die Redemptoristen auf Befehl Napoleons, (der Marschall Devoust hatte Napoleon zuvor in einem Brief negativ über die Redemptoristen berichtet) von dort vertrieben wurden, kehrte Hofbauer über Küstrin in seine Heimat Wien zurück.

Als Kaplan und Rektor bei den Ursulinen untergekommen, beschäftigte er sich mit der religiösen Erneuerung in Wien. In der Sankt Ursula Kirche wurde er durch seine Predigten so bekannt, dass ihm der Beiname Apostel von Wien gegeben wurde. Er wurde von der Polizei bespitzelt, weil er als Gegner der Aufklärung galt. Zu dieser Zeit pflegte er intensiven Kontakt zu deutschen Romantikern wie Clemens Brentano, Joseph von Eichendorff und Friedrich von Schlegel.

Der Politiker Josef von Penkler (1751-1830) und der Domherr Joseph Anton Siegmund von Beroldingen (1738-1816) gehörten zu seinen namhaftesten Unterstützern.[1]

Klemens Maria Hofbauer verstarb 69-jährig in seinem Zimmer an Entkräftung.[2]

Bestattung[Bearbeiten]

Hofbauers Leichnam wurde ursprünglich auf dem Romantikerfriedhof Maria Enzersdorf bei Mödling beigesetzt. Dass die Redemptoristen am 19. April 1820 durch Kaiser Franz I. wieder zugelassen wurden, und die Kirche Maria am Gestade an die Kongregation übergeben wurde, konnte er nicht mehr erleben. Im Zuge des Seligsprechungsprozesses wurden am 4. November 1862 seine sterblichen Überreste als Reliquien in diese Kirche übergeführt.[3] Sein Grab zierte zunächst eine Grabplatte (1859–1862) von Josef Gasser.

1987 schuf der Bildhauer Oskar Höfinger einen marmornen Reliquienaltar, der ein Reliquiar mit den sterblichen Überresten Hofbauers enthält. Die Grabplatte von 1862 wurde damals in unmittelbarer Nähe an der Wand stehend aufgestellt. Das Grab in Maria Enzersdorf besteht bis heute.

Verehrung[Bearbeiten]

St. Klemens Maria Hofbauer als Schutzpatron Wiens; Gemälde von August Wörndle von Adelsfried
Kirchenfenster in der Pfarrkirche Liesing von Martin Häusle

Papst Leo XIII. sprach ihn am 29. Jänner 1888 selig, am 20. Mai 1909 wurde er von Pius X. heiliggesprochen. Seit 1914 ist er (zweiter) Stadtpatron von Wien[4] und bereits seit 1913 der zweite Patron des Katholischen Gesellenvereins.[5]

1894 wurde der Clemens-Hofbauer-Platz in Wien-Hernals nach ihm benannt.

Clemens August Graf von Galen stiftete unter Nutzung seines Erbteils die Kirche Sankt Clemens Maria Hofbauer in Berlin, die 1911, also schon zwei Jahre nach der Heiligsprechung Hofbauers, konsekriert wurde.

In Happurg (Kuratie Pommelsbrunn, Großraum Nürnberg) ist ihm eine katholische Kirche geweiht. In dieser Ortschaft fanden viele Heimatvertriebene aus Böhmen und Mähren nach dem Zweiten Weltkrieg ein neues Zuhause und weihten ihre neue katholische Kirche dem Hl. Klemens Maria Hofbauer. Die Kirche wurde 1972 eingeweiht.

Gedenktag[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webseite über St. Klemens Maria Hofbauer, mit Erwähnung Penklers und Beroldingens unter dem Kapitel „Begegnungen fürs Leben“
  2. Verstorbene zu Wien am 15. März 1820. In: Wiener Zeitung, 20. März 1820, S. 3 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrz
  3. Auf den Spuren des heiligen Klemens: Maria am Gestade auf der Seite der Erzdiözese Wien vom 17. Mai 2009 abgerufen am 14. Jänner 2013
  4. Text der Ernennungsurkunde: http://www.redemptoristen.com/typo3temp/pics/12b0a60a7e.jpg. Siehe auch http://archiv.twoday.net/stories/603124248/.
  5. D.H. Klein: Das große Hausbuch der Heiligen, München, 2000

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Klemens Maria Hofbauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien