William Riley Burnett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Riley Burnett (kurz oft: W. R. Burnett; * 25. November 1899 in Springfield, Ohio; † 25. April 1982 in Santa Monica, Kalifornien) war ein amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Burnett wurde in Springfield, Ohio geboren. Nach dem Besuch des Miami Military Institute und der O.S.U. arbeitete er 1920 bis 1927 als Statistiker im öffentlichen Dienst. 1927 legte er seine Stelle nieder und zog nach Chicago. Dort fand er eine Stelle als Nachtbedienung in einem heruntergekommenen Hotel. Das Milieu dieser Metropole, gezeichnet von Prostitution, Straßenkämpfen und Kriminalität prägten ihn stark und inspirierten ihn zu seiner schriftstellerischen Tätigkeit. Sein Debütroman Little Caesar erschien 1929. 1930 gewann er den O. Henry Award für seine Kurzgeschichte Dressing-Up. Der Erfolg seines Erstlings brachte ihm bald eine Stelle als Drehbuchautor ein.

Burnett schrieb mehrere Romane und arbeitete an etlichen Drehbüchern, die oft Adaptionen seiner Werke sind, z. B. Scarface u. a. Er arbeitete mit vielen Filmgrößen zusammen, u. a. mit John Huston, John Ford, Howard Hawks, Humphrey Bogart, Marilyn Monroe, Steve McQueen, Sterling Hayden. Sein Skript für den Film Gesprengte Ketten (The Great Escape) war für den Oscar nominiert.

Für seine besonderen literarischen Leistungen im Krimi-Genre und die gleichbleibend hohe Qualität seiner Werke zeichneten ihn 1980 die Mystery Writers of America mit ihrer höchsten Auszeichnung, dem Grand Master Award, aus. Im gleichen Jahr ehrte ihn auch die Schwedische Krimiakademie (Svenska Deckerakademin) gemeinsam mit dem englischen Autor Geoffrey Household durch die Verleihung des Grand Master für sein bisheriges schriftstellerisches Lebenswerk.

Nach seinem Tod 1982 wurde er auf dem Forest Lawn Memorial Park Friedhof in Glendale, Kalifornien begraben.

Filmographie[Bearbeiten]

Literarische Vorlage
Drehbuch
  • 1932: Scarface
  • 1941: Die Narbenhand
  • 1941: Allein unter Gangstern (The Get-Away)
  • 1942: Wake Island
  • 1943: Spion im Orientexpreß (Background to danger)
  • 1945: Ein Mann der Tat (San Antonio)
  • 1946: Eine Lady für den Gangster (Nobody lives forever) – nach seinem Roman "I Wasn't Born Yesterday"
  • 1948: Tochter der Prärie (Belle Starr’s daughter)
  • 1951: Gangster (The racket)
  • 1954: Blut im Schnee (Dangerous mission)
  • 1955: Schakale der Unterwelt (Illegal)
  • 1959: Der Schatz der Balearen (September Storm)
  • 1960: Großstadt-Hyänen (The Lawbreakers)
  • 1962: Die siegreichen Drei (Sergeants three)
  • 1962: Gesprengte Ketten
  • 1963: Vier für Texas (4 for Texas)

Weblinks[Bearbeiten]