Wimbledon Championships 1925

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wimbledon Championships 1925
Datum: 23. Juni – 4. Juli 1925
Auflage: 45. Wimbledon Championships
Ort: Church Road, London
Belag: Rasen
Titelverteidiger
Herreneinzel: FrankreichFrankreich Jean Borotra
Dameneinzel: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kathleen McKane Godfree
Herrendoppel: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Frank Hunter
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vincent Richards
Damendoppel: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Hazel Wightman
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Helen Wills Moody
Mixed: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Elizabeth Ryan
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Randolph Lycett
Sieger
Herreneinzel: FrankreichFrankreich René Lacoste
Dameneinzel: FrankreichFrankreich Suzanne Lenglen
Herrendoppel: FrankreichFrankreich René Lacoste
FrankreichFrankreich Jean Borotra
Damendoppel: FrankreichFrankreich Suzanne Lenglen
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Elizabeth Ryan
Mixed: FrankreichFrankreich Suzanne Lenglen
FrankreichFrankreich Jean Borotra
Grand Slams 1925
  • Australasian Championships
  • Internationale französische Tennismeisterschaften
  • Wimbledon Championships
  • U.S. National Championships

Die 45. Auflage der Wimbledon Championships fand 1925 auf dem Gelände des All England Lawn Tennis and Croquet Club an der Church Road statt.

In diesem Jahr kamen bis auf Elizabeth Ryan alle Titelträger aus Frankreich. Suzanne Lenglen gewann in jedem Wettbewerb, in dem sie antrat (Einzel, Doppel und Mixed), den Titel.

Herreneinzel[Bearbeiten]

In einer Neuauflage des letztjährigen Finales besiegte diesmal René Lacoste Jean Borotra in vier Sätzen.

Dameneinzel[Bearbeiten]

Bei den Damen gewann Suzanne Lenglen ihren sechsten und letzten Wimbledon-Titel. Im gesamten Turnier gab sie nur fünf Spiele ab.

Herrendoppel[Bearbeiten]

Im Herrendoppel siegten die US-Amerikaner René Lacoste und Jean Borotra.

Damendoppel[Bearbeiten]

Suzanne Lenglen und Elizabeth Ryan holten sich ihren sechsten Doppeltitel.

Mixed[Bearbeiten]

Im Mixed waren Suzanne Lenglen und Jean Borotra erfolgreich.

Quelle[Bearbeiten]

  • Barrett, J.: Wimbledon: The Official History of the Championships. Harper Collins Publishers, London 2001, ISBN 978-0007117079