Delhi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Delhi (Unionsterritorium))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Delhi (Begriffsklärung) aufgeführt.
Dilli ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum brasilianischen Ordensgeistlichen siehe Aloísio Alberto Dilli.
Delhi
Delhi (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Unionsterritorium: Delhi
Lage: 28° 40′ N, 77° 13′ O28.66666666666777.216666666667216Koordinaten: 28° 40′ N, 77° 13′ O
Höhe: 216 m
Fläche: 491 km²
Einwohner:
– Agglomeration:
11.007.835 (2011)[1]
16.314.838 (2011)[2]
Bevölkerungsdichte: 22.419 Einw./km²
Website: mcdonline.gov.in
Jama Masjid
Jama Masjid

d1

Delhi (Hindi: दिल्ली, Urdu: دلی, Panjabi: ਦਿੱਲੀ; Dillī [ˈdɪlːi]) ist eine Stadt im Norden Indiens. Die Metropole Delhi schließt mit Neu-Delhi die indische Hauptstadt ein und ist unter dem Namen Nationales Hauptstadtterritorium Delhi (National Capital Territory of Delhi) als Unionsterritorium direkt der indischen Zentralregierung unterstellt. Mit 11,0 Millionen Einwohnern in der eigentlichen Stadt und 16,3 Millionen in der Agglomeration (Volkszählung 2011) ist Delhi nach Mumbai die zweitgrößte Stadt Indiens und gehört weltweit zu den Megastädten.

Der Name der Stadt[Bearbeiten]

Dreisprachiges Bahnhofsschild (Hindi, Englisch, Urdu) am Bahnhof Neu-Delhi

Der Name der Stadt lautet in den westlichen Sprachen Delhi. Die deutsche Aussprache ist [ˈdeːli], die englische [ˈdɛli]. In den lokalen Sprachen (Hindi, Urdu und Panjabi) wird Delhi meist Dillī [ˈd̪ɪlːi] genannt. Daneben existiert die Variante Dehlī [ˈd̪eːhlːi], die ursprünglich vor allem von den Muslimen benutzt wurde.[3] Der Name leitet sich vermutlich vom alten Hindustani-Wort dil für „Hügel“ ab.[4] Oft wird der Name auch von einem legendären König namens Dhilu abgeleitet, der im 1. Jahrhundert v. Chr. in Delhi geherrscht haben soll. Auch eine Herleitung vom Sanskrit-Wort dehalī für „Schwelle“[5] oder dem Persischen dehlīz für „Diele“[6] ist vorgeschlagen worden; Demnach bezöge sich der Name auf die Lage Delhis an der „Schwelle“ zwischen Punjab und Doab. Die Herleitung von dem aus dem Persischen stammenden Hindustani-Wort dil für „Herz“[7] (Delhi wäre demnach die „Stadt des Herzens“) muss dagegen als Volksetymologie gelten.

In jüngerer Zeit ist vorgeschlagen worden, den englischen Namen der Stadt von Delhi in Dilli zu ändern.[8] In ähnlicher Weise sind bei einer Reihe anderer indischer Städte die kolonialzeitlichen Namensformen ersetzt worden (vgl. die Umbenennung von Bombay in Mumbai, Kalkutta in Kolkata und Madras in Chennai).

Das Verhältnis zwischen den Namen Delhi und Neu-Delhi ist komplex. Im engeren Sinne bezeichnet Neu-Delhi nur das während der britischen Kolonialzeit planmäßig angelegte Regierungsviertel. Dies entspricht auch den administrativen Grenzen Neu-Delhis. Oft wird Neu-Delhi aber auch komplementär zu Alt-Delhi für alle Gebiete Delhis außerhalb der Altstadt benutzt. Häufig sind die Namen Delhi und Neu-Delhi gänzlich austauschbar.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Delhi liegt am Fluss Yamuna durchschnittlich 216 Meter über dem Meeresspiegel.

Klima[Bearbeiten]

Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 25 Grad Celsius, die jährliche Niederschlagsmenge 719 Millimeter im Mittel. Der wärmste Monat ist der Juni mit durchschnittlich 33,4 Grad Celsius und der kälteste der Januar mit 14,5 Grad Celsius im Mittel. Der meiste Niederschlag fällt im Monat August mit durchschnittlich 206 Millimetern, der wenigste im November mit 4 Millimetern im Mittel.

Delhi
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
21
 
21
8
 
 
22
 
24
10
 
 
15
 
30
15
 
 
11
 
36
22
 
 
17
 
40
26
 
 
68
 
39
28
 
 
198
 
35
27
 
 
206
 
34
26
 
 
129
 
34
25
 
 
21
 
33
19
 
 
3.7
 
28
13
 
 
8.8
 
23
8
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: India Meteorological Department/World Meteorolocical Organization
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Delhi
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 20,8 23,7 29,7 36,1 39,8 39,4 35,2 33,7 34,0 32,9 28,0 22,7 Ø 31,4
Min. Temperatur (°C) 7,7 10,3 15,4 21,5 26,2 28,3 27,1 26,3 24,7 19,4 12,8 8,4 Ø 19
Niederschlag (mm) 20,6 21,5 14,7 11,1 17,0 68,3 197,8 205,5 129,3 20,5 3,7 8,8 Σ 718,8
Sonnenstunden (h/d) 6,9 7,6 7,7 8,7 8,5 6,6 5,4 5,7 7,3 8,7 8,2 7,0 Ø 7,4
Regentage (d) 2,3 3,1 3,1 2 3,2 6,3 13,9 14,2 6,9 1,6 0,8 1,7 Σ 59,1
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
20,8
7,7
23,7
10,3
29,7
15,4
36,1
21,5
39,8
26,2
39,4
28,3
35,2
27,1
33,7
26,3
34,0
24,7
32,9
19,4
28,0
12,8
22,7
8,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
20,6
21,5
14,7
11,1
17,0
68,3
197,8
205,5
129,3
20,5
3,7
8,8
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Laut dem indischen Epos Mahabharata gründeten die Pandawas 1200 v. Chr. die Stadt als Indraprastha, was neuesten archäologischen Forschungen zufolge auch bestätigt wurde. Sie bauten die Stadt später aus und erklärten sie zur Hauptstadt ihres Reiches. Die Stadt hatte bis ins 4. Jahrhundert n. Chr. Bestand. Delhi lag in der Maurya-Ära (322 v. Chr.-72 v. Chr.) an einer wichtigen Verbindungsstrecke.

Die Ursprünge des modernen Delhi werden gemeinhin auf die Gründung von Lal Kot im Jahre 736 n. Chr. durch die Tomara-Rajputen zurückgeführt. Delhi wird auch "Stadt der sieben Städte" genannt, da in ihr Ruinen von sieben ehemaligen Städten zu besichtigen sind. Es wurden in den letzten 3000 Jahren aber nachweislich mehr als sieben Städte auf dem heutigen Stadtgebiet gegründet.

1192 fiel der Rajputen-Fürst Prithviraj III. Chauhan (1162–1192) als letzter Hindukönig in einer Schlacht gegen die schon seit geraumer Zeit immer wieder angreifenden Moslems. Der 1199 errichtete Siegesturm Qutb Minar stammt aus dieser Zeit. Die islamische Herrschaft dauerte bis zur britischen Kolonialzeit an. Das 1206 ausgerufene Sultanat von Delhi konnte sich, trotz einer teilweise katastrophalen Politik, bis zum Einmarsch der Moguln 1526 halten.

Eine Blütezeit erlebte die Stadt unter der Herrschaft der Tughluq (1320–1413), bis Timur Leng mit seinem Mongolenheer die Stadt 1398 verwüstete und über 100.000 Einwohner tötete. Es folgten die islamischen Dynastien Sayyid (1414–1451) und Lodi (1451–1526), sowie ab 1526 die Moguln, aus deren Zeit das Rote Fort und die Jami Masjid stammen. Die berühmtesten Großmoguln waren Akbar (1542–1605), Erbauer der neuen Hauptstadt Fatehpur Sikri, und Schah Jahan (1592–1666), der das Grabmal Taj Mahal errichten ließ.

Der Perserkönig Nadir Schah (1688–1747) brachte mit seinen Truppen im Jahr 1739 Delhi schwere Verwüstungen bei. Großmogul Muhammad Schah hatte am 13. Februar die Schlacht von Karnal verloren. Weil er die verlangte Kontribution nicht zahlen konnte, rückte das persische Heer mit beiden Herrschern am 9. März in die Stadt ein. Als die Truppen mit dem Eintreiben der auferlegten Last beschäftigt waren, wurden sie von der Bevölkerung angegriffen und viele von ihnen getötet. Nachdem Nadir Schah vergebens versucht hatte, der Tumulte Herr zu werden, gab er schließlich den Befehl für ein Massaker an den Einwohnern sowie die Plünderung. Es kamen bei diesem Blutbad mindestens 20.000 Menschen um ihr Leben (über die Höhe gibt es widersprüchliche Quellenangaben). Er ließ die Stadt ausrauben und nahm bei ihrem Verlassen am 5. Mai 1739 unter anderem auch den berühmten Pfauenthron mit. Ferner wechselte neben anderen Edelsteinen auch der Koh-i-Noor-Diamant seinen Besitzer.

Die Britische Ostindien-Kompanie gründete Mitte des 18. Jahrhunderts eine Handelsniederlassung in der Stadt, und in den nachfolgenden Kriegen gegen die von Süden angreifenden Hinduheere schlugen die Briten sich stets auf die Seite der Moguln, die die mehrfachen Belagerungen heil überstanden. Nur der Afghanenkönig Ahmad Schah Durrani (1724–1773) plünderte Delhi 1752 erfolgreich.

Am 30. Dezember 1803 eroberten britische Streitkräfte die Stadt. Der von den Briten eingesetzte Verwalter beließ den Moguln Titel und Privatbesitz. 1857 stürzten Aufständische zusammen mit der bengalischen Armee die Engländer und richteten unter ihnen ein Blutbad an. Die Stadt wurde zwar vier Monate später von den Briten zurückerobert, diese hatten jedoch ihren Hauptsitz bis 1911 in Kalkutta, dem heutigen Kolkata, von wo ihn König Georg V. dann aber nach Delhi verlagerte, um die Muslime von den Autonomiebestrebungen abzuhalten.

Ab 1911, dem Jahr der Grundsteinlegung, entstand südlich des historischen Stadtkerns das moderne Neu-Delhi. Die von den britischen Architekten Edwin Lutyens (1869-1944) und Herbert Baker (1862–1946) geplante Reißbrettsiedlung nach dem Vorbild einer britischen Gartenstadt wurde 1931 eingeweiht und ist noch heute Sitz aller indischen Regierungsstellen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsstruktur[Bearbeiten]

Basar in Delhi

Nach der indischen Volkszählung 2011 hat die Stadt Delhi 11.007.835 Einwohner.[9] Die Agglomeration Delhi zählt 16.314.838 Einwohner.[10] Im gesamten Hauptstadtterritorium leben 16.787.941 Menschen. Bei einer Fläche von 1.483 Quadratkilometern hat das Hauptstadtterritorium Delhi eine Bevölkerungsdichte von 11.320 Einwohnern pro Quadratkilometer (zum Vergleich: Mumbai ca. 28.500 Ew./km², New York City ca. 10.500 Ew./km², Berlin ca. 3.900 Ew./km²).[11]

Delhi ist nach Mumbai (12,5 Millionen Einwohner) die zweitgrößte Stadt Indiens. Auch die Agglomeration Delhi ist die zweitgrößte nach Mumbai (18,4 Millionen Einwohner). Die Zahlen sind aber nur bedingt vergleichbar: Im Falle Mumbais fallen die Definition des Zensus und die verwaltungsmäßige Definition der Stadt zusammen. Im Falle Delhis unterscheidet der Zensus dagegen zwischen der Delhi, New Delhi und Delhi Cantonment sowie 107 „Zensusstädten“ (census towns), die für statistische Zwecke als eigene Städte gewertet werden.[12] Verwaltungsmäßig unterstehen hingegen alle 16,8 Millionen Einwohner des Hauptstadtterritoriums einer der fünf Statutarstädte, in die Delhi unterteilt ist. Was die Größe des Ballungsraums angeht, umfasst die Agglomeration Mumbai ein deutlich weiteres Gebiet als die Agglomeration Delhi: Weil in den Statistiken Agglomerationen nicht über Bundesstaatsgrenzen hinweg erfasst werden, werden Satellitenstädte wie Noida, Greater Noida, Ghaziabad, Gurgaon und Faridabad, die sich im Gebiet der Nachbarbundesstaaten Uttar Pradesh und Haryana befinden, nicht zur Agglomeration Delhi dazugezählt. Inklusive dieser Städte hat die Agglomeration Delhi 21,7 Millionen Einwohner, während Mumbai auch inklusive weiter entfernter Satellitenstädte „nur“ auf 20,7 Millionen Einwohner kommt.[13]

Wie in allen Metropolen Indiens besteht in Delhi ein großes Maß an sozialer Ungleichheit. Ein beträchtlicher Teil der Stadtbevölkerung lebt unter prekären Bedingungen: Nach der Volkszählung 2001 wohnen fast 1,9 Millionen Einwohner Delhis (19 Prozent der Bevölkerung) in Slums. Gleichwohl ist der Anteil der Slumbevölkerung aber noch deutlich niedriger als in Mumbai (49 Prozent) oder Kolkata (32 Prozent).[14] Ein erhebliches Problem in Delhi ist, wie in großen Teilen Indiens, die gezielte Abtreibung weiblicher Föten und das daraus resultierende ungleiche Geschlechterverhältnis: Auf 1000 Männer kommen im Hauptstadtterritorium Delhi nur 868 Frauen, bei den 0-6-jährigen sind es 871. Diese Werte liegen deutlich unter dem indischen Durchschnitt von 943 bzw. 919 für die 0-6-jährigen.[11] 86 Prozent der Einwohner des Hauptstadtterritoriums Delhi können lesen und schreiben (Männer: 91 Prozent, Frauen 81 Prozent). Die Alphabetisierungsquote liegt deutlich über dem gesamtindischen Durchschnitt von 73 Prozent, aber nur wenig über dem Durchschnitt von 84 Prozent für die städtische Bevölkerung.[15]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Wie andere indische Großstädte hat Delhi durch Geburtenüberschuss und Landflucht eine Bevölkerungsexplosion erlebt. 1871, im Jahr der ersten Volkszählung in Britisch-Indien, zählte Delhi noch gut 150.000 Einwohner. Bei der letzten Volkszählung unter britischer Herrschaft im Jahr 1941 lag die Einwohnerzahl schon bei rund 520.000. In den Jahrzehnten nach der indischen Unabhängigkeit vervielfachte sich die Einwohnerzahl: 1971 hatte sie 3,7 Millionen erreicht, 1991 waren es bereits 7,2 Millionen. In den letzten Jahrzehnten ist die Wachstumskurve dagegen abgeflacht: Zwischen 2001 und 2011 wuchs die Einwohnerzahl Delhis um nur 12 Prozent. Das gesamte Hauptstadtterritorium erlebte im gleichen Zeitraum ein Bevölkerungswachstum von 21 Prozent, was nur wenig mehr ist als der gesamtindische Durchschnitt von 18 Prozent. Hauptgrund dafür ist, dass im bereits dicht besiedelten Stadtgebiet zunehmend Platz für weiteres Wachstum fehlt. Stattdessen verlagert sich das Bevölkerungswachstum auf das Umland Delhis: Die Einwohnerzahl des Distrikts Gurgaon wuchs etwa binnen zehn Jahren um 74 Prozent, die des Distrikts Gautam Buddha Nagar um 51 Prozent.

Jahr Einwohner ±
1871 154.400
1881 173.400 + 12,3 %
1891 192.600 + 11,1 %
1901 214.115 + 11,2 %
1911 237.944 + 11,1 %
1921 304.420 + 27,9 %
1931 447.442 + 47,0 %
1941 521.800 + 16,6 %
Jahr Einwohner ±
1951 914.800 + 75,3 %
1961 2.061.800 + 125,4 %
1971 3.694.500 + 79,2 %
1981 4.865.100 + 31,7 %
1991 7.206.704 + 48,1 %
2001 9.817.439 + 36,2 %
2011 11.007.835 + 12,1 %

Sprachen[Bearbeiten]

Sprachen in Delhi
Sprache  Prozent
Hindi
  
81,0 %
Panjabi
  
7,2 %
Urdu
  
6,3 %
Andere
  
5,5 %
Verteilung der Sprachen (Volkszählung 2001)[16]

Die Hauptsprache Delhis ist Hindi. Nach der Volkszählung 2001 wird es von 81 Prozent der Bevölkerung des Hauptstadtterritoriums als Muttersprache gesprochen. Unter den Muslimen Delhis ist teilweise Urdu, die muslimische Variante des Hindi, verbreitet. Seine Sprecher machen gut 6 Prozent der Einwohner Delhis aus. Sowohl das Standard-Hindi als auch das Standard-Urdu beruhen auf der Khariboli, der Mundart von Delhi und Umgebung. Hindi und Urdu unterscheiden sich aber vor allem in den höheren Registern im Wortschatz, außerdem wird das Hindi in Devanagari, das Urdu in persisch-arabischer Schrift geschrieben.

Die dritte wichtige Sprache Delhis neben Hindi und Urdu ist das Panjabi, die Muttersprache von etwas über 7 Prozent der Bevölkerung. Es wird vor allem von Nachfahren der Flüchtlinge aus dem Punjab, die nach der Teilung Indiens nach Delhi kamen, gesprochen. Eine Vielzahl sonstiger Sprachen (insgesamt 5,5 Prozent) ist unter den Einwanderern aus anderen Teilen Indiens verbreitet. Allein zwölf weitere Sprachen haben nach der Volkszählung 2001 mehr als 10.000 Sprecher in Delhi. Dies sind in absteigender Bedeutung Bengali, Tamil, Malayalam, Maithili, Gujarati, Nepali, Sindhi, Oriya, Telugu , Marathi, Kashmiri und Kannada.[17]

Als Amtssprachen des Hauptstadtterritoriums Delhi dienen Hindi, Urdu und Panjabi.[18] Englisch ist wie überall in Indien als Verkehrs- und Bildungssprache verbreitet.

Religionen[Bearbeiten]

Religionen in Delhi
Religion  Prozent
Hinduismus
  
82,0 %
Islam
  
11,7 %
Sikhismus
  
4,0 %
Jainismus
  
1,1 %
Christentum
  
0,9 %
Andere
  
0,3 %
Verteilung der Religionen (Volkszählung 2001)[19]

Die Mehrheit der Einwohner Delhis sind Hindus. Nach der Volkszählung 2001 machen sie 82 Prozent der Bevölkerung des Hauptstadtterritoriums aus. Die größte Minderheit sind die Muslime mit knapp 12 Prozent. 4 Prozent der Bevölkerung sind Sikhs. Jainas (1,1 Prozent) und Christen (0,9 Prozent) stellen kleinere Minderheiten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Rotes Fort[Bearbeiten]

Delhis größtes Bauwerk ist "Lal Qila", was Rotes Fort heißt, das in der nordöstlichen Ecke des alten Shahjahanabad liegt. Die dicken, roten Sandsteinmauern mit den Türmen und Zinnen sind von einem breiten, ausgetrockneten Burggraben umgeben. Das monumentale Bauwerk, 1639 bis 1648 erbaut, ist dem Fort in Agra nachempfunden. Es stand gleichzeitig für das Machtzentrum der Moguln: Hallen für private und öffentliche Empfänge, Marmorpaläste, luxuriöse Privaträume, eine Moschee und kunstvoll angelegte Gärten.

Einfache Marmorkuppeln haben die Kupferplatten ersetzt und auch von den kostbaren Steinen und Juwelen, die einst die Wände schmückten, ist kaum etwas übrig. Grund für den Verfall waren unter anderem die Plünderungen 1739 durch den persischen Herrscher Nadir Schah (1688–1747) und 1857 durch die britischen Soldaten.

Seit 2007 ist das Rote Fort als Weltkulturerbe der UNESCO anerkannt. Die Koordinaten sind N 28.656 E 77.2378.

Jama Masjid[Bearbeiten]

Weithin sichtbar überragt Delhis rot-weiße Jami Masjid die umgebenden Basare gut 500 Meter westlich des Roten Forts. Was bereits aus der Ferne riesig erscheint, ist noch gigantischer, wenn man die breite Treppe zum Torbogen hinaufsteigt und den dahinter liegenden Innenhof betritt: Bis zu 25.000 Gläubige finden hier Platz.

Die Jami Masjid ist Indiens größte Moschee. Der Entwurf stammt von Schah Jahan (1592–1666), dessen Leidenschaft die Architektur war. Realisiert wurde der Bau zwischen 1650 und 1656. Die Jami Masjid steht auf dem Bho Jhala, einem der beiden Hügel von Shahjahanabad, und gewährt einen Rundblick auf das Rote Fort und die Straßen der Altstadt. Die Hauptgebetshalle im Innenhof wird von drei zwiebelförmigen Kuppeln aus Marmor gekrönt.

Qutb Minar[Bearbeiten]

Der rote Sandsteinturm des Qutb Minar

Die ersten Bauwerke des moslemischen Indiens sind heute als Qutb-Komplex bekannt und befinden sich auf einem gepflegten Gelände 13 Kilometer südlich von Connaught Place.

Erbaut wurden sie auf den Trümmern von Lal Kot, einer im 8. Jahrhundert von den Tomara-Rajputen gegründeten und im 12. Jahrhundert von den Chauhans erweiterten Festung mit einem Hindutempel. Heute findet sich hier eines von Delhis berühmtesten Wahrzeichen: der spitz zulaufende, rote Sandsteinturm des Qutb Minar. Als bekanntes Relikt des ehemaligen Tempels befindet sich auf dem Gelände auch die Eiserne Säule, eines der weltweit ersten metallurgischen Monumente, das aus rostfreiem Schmiedeeisen besteht.

Inmitten der Ruinen der ehemaligen Quwwat-ul-Islam-Moschee ist der Qutb Minar über 70 Meter hoch und mit Ornamenten und Koranversen verziert. Das Minarett wurde 1199 als Siegesturm zusammen mit der ehemaligen Moschee von Qutb-ud-Din Aibak (1150–1210), Begründer des Sultanats von Delhi, errichtet. Man feierte damit den Beginn der muslimischen Vorherrschaft über Delhi und weite Teile des Subkontinents.

Hazrat Nizamuddin[Bearbeiten]

Wie eine vergessene Insel liegt der Stadtteil Nizamuddin inmitten der verkehrsreichen Straßen und schicken Vororte im Süden Delhis. Beim Betreten des Viertels fühlen sich Reisende ins Mittelalter zurückversetzt. Die Straßen mit ihren überfüllten Restaurants und Geschäften gruppieren sich um einen der bedeutendsten Schreine des Sufismus, der Gläubige von nah und fern anzieht. Der marmorne Innenhof birgt den Hazrat Nizamuddin Dargah, die Grabstätte des moslemischen Chishti-Heiligen Scheich Nizamuddin Aulia (1236–1325). Der Schrein wurde in seinem Todesjahr erbaut, hat aber im Laufe der Zeit viele Veränderungen erfahren und stammt in seiner gegenwärtigen Form aus dem Jahre 1562. Der von Marmor-Veranden umgebende Raum wird von einer Kuppel aus weißem Marmor gekrönt. Das sich im Inneren des Heiligtums befindliche Grab ist von Gitterfenstern (Jalis) und einem Geländer aus Marmor geschützt.

Humayun-Mausoleum[Bearbeiten]

Das Mausoleum des Humayun, ein Prototyp der Mogul-Mausoleen

Nahe dem mittelalterlichen muslimischen Zentrum von Nizamuddin steht an der Kreuzung Lodi Road und Mathura Road das Mausoleum von Humayun. Mit dem Bau an Delhis erstem Mogul-Grab wurde 1564 nach dem Tod des zweiten Mogul-Herrschers begonnen.

Haji Begum, Humayuns Witwe und Mutter von Akbar (1542–1605), hielt ein wachsames Auge auf die Arbeiten und schlug sogar vor Ort ihr Lager auf. Später wurde das Gelände zur Bestattung weiterer Moguln genutzt. Es diente als Zufluchtsort für den letzten Herrscher, Bahadur Schah II. (1775–1862), den die Briten 1857 an diesem Ort gefangen nahmen. Das Grab gehört aufgrund des eleganten persischen Stils zu den prächtigsten historischen Bauwerken in Delhi.

Museen[Bearbeiten]

In Neu-Delhi befinden sich eine große Anzahl hervorragender Museen für Geschichte, Kunst und Kunsthandwerk.

National Museum[Bearbeiten]

Das „National Museum“ ist Neu-Delhis größtes Museum und vermittelt den besten Überblick zur Kultur und Geschichte Indiens. Die zahlreichen Ausstellungsstücke decken einen Zeitraum von 5.000 Jahren ab und sind auf mehrere Galerien verteilt, die um einen zentralen Innenhof liegen. Für den Besuch sollte man auf jeden Fall einige Stunden einplanen.

Im Erdgeschoss befinden sich architektonische Exponate und eine exzellente Sammlung juwelenbesetzter Kleider, dunkler Holzkisten mit Intarsienarbeiten aus Perlmutt, Speere, Dolche, Schwerter, Wandteppiche aus Elfenbeinschmuck und Seide. Ebenso sind Gemälde aus verschiedenen indischen Schulen sowie Figuren und Masken aus Nagaland zu sehen.

Das zweite Stockwerk zeigt ausgewählte Masken und religiöse Statuen aus Peru, Costa Rica und Marokko. Im obersten Stockwerk werden verschiedene schwere und kunstvoll geschnitzte Holztüren, Fensterläden und Türstürze aus Gujarat ausgestellt, die Beispiele einer hervorragenden Tischlerkunst sind. Eine benachbarte Abteilung zeigt 300 Musikinstrumente aus Indiens reicher musikalischer Tradition.

National Gallery of Modern Art[Bearbeiten]

Die National Gallery of Modern Art zeigt Skulpturen und Bilder vor allem indischer Kunstschaffender. Das Spektrum reicht von der traditionellen Miniaturenmalerei (ab dem 16. Jahrhundert) bis zu zeitgenössischer indischer Kunst.

Rajghat[Bearbeiten]

Rajghat-Gedenkstätte

An Mahatma Gandhi erinnert heute das Rajghat. Nach seiner Ermordung wurde Gandhi eingeäschert und seine Asche im Ganges verstreut. An der Stelle, an der seine sterblichen Überreste 1948 verbrannten, dem Samadhi am Rajghat, wurde später ein Denkmal errichtet. Eine schlichte, schwarze Marmorplatte, auf der eine ewige Flamme brennt, ehrt den Friedenslehrer und „geistigen Vater“ Indiens. Zu sanfter Musik, umgeben von grünem Gras und Magnolienbäumen gedenken hier Anhänger des Verstorbenen. Eine Inschrift auf der mit Blumen geschmückten Plattform erinnert an die letzten Worte Gandhis „hey ram" („oh Gott"). Jeden Freitag werden hier in der Parkanlage des Rajghat Gebete abgehalten. An Gandhis Geburtstag, dem 2. Oktober und an seinem Todestag, dem 30. Januar, versammeln sich zahllose Anhänger Gandhis um hier Blumen niederzulegen. [20]

Lotustempel[Bearbeiten]

Lotustempel
Hauptartikel: Lotustempel

Der Lotustempel (Ortschaft: Bahapur) ist ein Haus der Andacht der Religionsgemeinschaft der Bahai. Der Name Lotustempel ist dabei an die Form des Gebäudes angelehnt, die eine blumenähnliche Gestalt hat. Das Gebäude wurde im Jahr 1986 fertiggestellt und dient als Muttertempel für den indischen Subkontinent. Der Tempel hat zahlreiche Architekturwettbewerbe gewonnen und wurde in unzähligen Zeitschriften und Zeitungen abgedruckt. Die Architektur stammt vom iranischen Architekten Fariborz Sahba. Die neun Zugangstüren öffnen zu einer großen, 40 Meter hohen Andachtshalle die im inneren aus weißem Marmor besteht. Insgesamt bietet die Andachtshalle 2.500 Menschen platz. Der Lotustempel ist eines der beliebtesten touristischen Ziele in Neu-Delhi, den jährlich mehr als vier Millionen Menschen besichtigen, was ungefähr 13.000 Menschen pro Tag entspricht.

Akshardham[Bearbeiten]

Der Akshardham-Tempel

Der Akshardham (Gujarati: દિલ્હી અક્ષરધામ, Devanagari: दिल्ली अक्षरधाम) ist ein Hindutempel in Neu-Delhi. Der Tempel ist sehr aufwendig gestaltet und zeigt traditionelle Darstellungen der indischen und hinduistischen Kultur, sowohl spirituell als auch architektonisch. Der Tempel wurde erschaffen auf Inspiration von Pramukh Swami Maharaj, dem Führer der hinduistischen Sekte Bochasanwasi Shri Akshar Purushottam Swaminarayan Sanstha. Durch Mitwirken von 3.000 Freiwilligen und 7.000 Kunsthandwerkern konnte der Tempel am 6. November 2005 nach 5-jähriger Bauzeit eröffnet werden. Seit Dezember 2007 hat der Tempel einen Eintrag im Guinness Buch der Weltrekorde als Flächenmäßig größter Hindu Tempel der Welt. Aufnahmen vom Tempel sind nicht gestattet und daher werden Kameras im Eingangsbereich des riesigen Geländes abgenommen. Gegen eine Eintrittsgebühr kann an einem Unterhaltungsprogramm teilgenommen werden, das Inhalte und Ansichten der Sekte vermittelt. Ansonsten ist die Besichtigung kostenlos.

Sport[Bearbeiten]

Delhi war Austragungsort der Asienspiele 1951 und 1982. 2010 fanden hier die Commonwealth Games und die Feldhockey-Weltmeisterschaft der Herren statt.

2004 war Delhi Schauplatz der Halbmarathon-Weltmeisterschaften. Seitdem wird jedes Jahr im Herbst der Delhi-Halbmarathon ausgetragen.

Politik und Verwaltung[Bearbeiten]

Nationales Hauptstadtterritorium[Bearbeiten]

Politisches System[Bearbeiten]

Unter dem Namen „Nationales Hauptstadtterritorium“ (National Capital Territory, kurz NCT) untersteht Delhi als Unionsterritorium direkt der indischen Zentralregierung, vertreten durch einen Vizegouverneur (Lieutenant Governor). Der derzeitige Vizegouverneur ist seit 2013 Najeeb Jung. Seit 1992 besitzt das Nationale Hauptstadtterritorium Delhi aber, wie das Unionsterritorium Puducherry, einen Sonderstatus, das ihm ein gewisses Maß an Selbstverwaltung zugesteht. So hat Delhi ein eigenes Parlament und eine eigene Regierung. Die Legislative Delhis besteht aus einem Einkammernparlament, der Delhi Legislative Assembly oder Vidhan Sabha. Die 70 Abgeordneten des Parlaments werden alle fünf Jahre durch Direktwahl bestimmt. Zwölf Sitze sind dabei für Angehörige niederer Kasten (scheduled castes) reserviert. Der Regierung Delhis steht ein vom Parlament gewählter Chief Minister vor. Höchster Gerichtshof Delhis ist der Delhi High Court.

Bei den Wahlen zur Lok Sabha, dem Unterhaus des gesamtindischen Parlaments, ist Delhi in sieben Wahlkreise unterteilt, die jeweils einen Abgeordneten entsenden. Ferner entsendet das Parlament Delhis drei Abgeordnete in die Rajya Sabha, das Oberhaus des indischen Parlaments.

Parteien[Bearbeiten]

Die Politik Delhis wird traditionell von zwei überregionalen Parteien, dem Indischen Nationalkongress und der Bharatiya Janata Party (BJP), dominiert. Bei der letzten Parlamentswahl im Dezember 2013 gesellte sich als dritte Kraft die neugegründete Aam Aadmi Party (AAP) dazu, sodass sich unklare Mehrheitsverhältnisse ergaben. Größte Partei wurde die hindunationalistische BJP, die aber mit 31 Abgeordneten die absolute Mehrheit verfehlte. Die größte Wahlgewinnerin war die AAP. Die aus der Anti-Korruptionsbewegung hervorgegangene Partei trat in Delhi erstmals bei Wahlen an und konne auf Anhieb 28 Wahlkreise gewinnen. Die Kongresspartei die seit 1998 ununterbrochen regiert hatte, wurde dagegen deutlich abgestraft und konnte nur noch acht von 70 Wahlkreisen für sich entscheiden. Ferner sind im Parlament noch die Janata Dal (United) (JD(U)) und die Sikh-Partei Shiromani Akali Dal (SAD) mit jeweils einem Sitz und ein unabhängiger Abgeordneter vertreten.

Auf die Wahl folgte eine politische Pattsituation, da kein Lager über eine eigene Mehrheit verfügte und Kongresspartei, BJP und AAP jeweils eine Zusammenarbeit miteinander ausgeschlossen hatten. Schließlich beschloss die AAP aber eine Minderheitsregierung mit Unterstützung der Kongresspartei zu bilden. Am 28. Dezember 2013 wurde der AAP-Vorsitzende Arvind Kejriwal als Chief Minister von Delhi vereidigt.[21] Nach weniger als zwei Monaten trat Kejriwal aber wieder zurück, weil ein aus Sicht der AAP wichtiges Anti-Korruptionsgesetz im Parlament blockiert wurde. Der Vizegouverneur stellte Delhi daraufhin am 16. Februar 2014 unter President’s rule.[22]

Ergebnis der Parlamentswahl 2013[23]
Partei Sitze
Bharatiya Janata Party (BJP) 31
Aam Aadmi Party (AAP) 28
Indischer Nationalkongress (INC) 8
Janata Dal (United) (JD(U)) 1
Shiromani Akali Dal (SAD) 1
Unabhängige 1
Total 70

Distrikte[Bearbeiten]

Distrikte des Hauptstadtterritoriums Delhi

Das Hauptstadtterritorium Delhi ist in elf Distrikte unterteilt. Die Distrikte gliedern sich weiter in 33 Tehsils (Unterdistrikte), jeweils drei pro Distrikt. Die Distrikte Delhis wurden im Jahr 2012 neu gegliedert: Durch die Gründung der neuen Distrikte Shahdara und South East Delhi stieg die Zahl der Distrikte von neun auf elf, zugleich wurde der Zuschnitt der bestehenden Distrikte geändert.[24] Im Folgenden sind die Distrikte Delhis vor der Neugliederung aufgezählt (Daten nach der Volkszählung 2011):[25]

Distrikt Tehsils Fläche Einwohner
(2011)
Bev.-
dichte
Central Delhi Darya Ganj
Pahar Ganj
Karol Bagh
000000000000021.000000000021 km² 000000000582320.0000000000582.320 000000000027730.000000000027.730 Ew./km²
East Delhi Gandhi Nagar
Vivek Vihar
Preet Vihar
000000000000063.000000000063 km² 000000001709346.00000000001.709.346 000000000027132.000000000027.132 Ew./km²
Neu-Delhi Connaught Place
Chanakya Puri
Parliament Street
000000000000035.000000000035 km² 000000000142004.0000000000142.004 000000000004057.00000000004.057 Ew./km²
North Delhi Civil Lines
Sadar Bazar
Kotwali
000000000000061.000000000061 km² 000000000887978.0000000000887.978 000000000014557.000000000014.557 Ew./km²
North East Delhi Seelam Pur
Shahdara
Seema Puri
000000000000062.000000000062 km² 000000002241624.00000000002.241.624 000000000036155.000000000036.155 Ew./km²
North West Delhi Narela
Saraswati Vihar
Model Town
000000000000443.0000000000443 km² 000000003656539.00000000003.656.539 000000000008254.00000000008.254 Ew./km²
South Delhi Hauz Khas
Defence Colony
Kalkaji
000000000000247.0000000000247 km² 000000002731929.00000000002.731.929 000000000011060.000000000011.060 Ew./km²
South West Delhi Najafgarh
Delhi Cantonment
Vasant Vihar
000000000000421.0000000000421 km² 000000002292958.00000000002.292.958 000000000005446.00000000005.446 Ew./km²
West Delhi Patel Nagar
Rajouri Garden
Punjabi Bagh
000000000000130.0000000000130 km² 000000002543243.00000000002.543.243 000000000019563.000000000019.563 Ew./km²

Stadtverwaltungen[Bearbeiten]

Auf kommunaler Ebene untersteht die Metropole Delhi keiner einheitlichen Stadtverwaltung, sondern ist in die fünf Statutarstädte (statutorty towns) North Delhi, South Delhi, East Delhi, Neu-Delhi und Delhi Cantonment unterteilt. Die Statutarstädte haben jeweils eine eigene Stadtverwaltung, die North Delhi Municipal Corporation, die South Delhi Municipal Corporation, die East Delhi Municipal Corporation, den New Delhi Municipal Council und den Delhi Cantonment Board. Die Statutarstädte North Delhi, South Delhi und East Delhi entstanden 2012 durch Dreiteilung der damaligen Delhi Municipal Corporation, die mit 1397,3 Quadratkilometern den weitaus größten Teil des Hauptstadtterritoriums umfasste. Zu den Städten Neu-Delhi und Delhi Cantonment gehört jeweils nur ein kleines Gebiet von 42,7 bzw. 43 Quadratkilometern.[26]

North Delhi, South Delhi und East Delhi besitzen jeweils einen eigenen Bürgermeister, der vom Stadtrat (council) gewählt wird. Die direkt gewählten Mitglieder der Stadträte vertreten jeweils ein Stadtviertel (ward). North Delhi und South Delhi sind in jeweils 104 und East Delhi in 64 wards unterteilt. Im Gegensatz dazu werden Neu-Delhi und Delhi Cantonment durch einen ernannten Stadtrat regiert.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Delhi gehört zu den wichtigsten Wirtschaftszentren des Landes. Es besitzt eine vielfältige verarbeitende Industrie. In der Stadt werden Textilien, elektrische und elektronische Anlagen, Präzisionswerkzeuge und Kraftfahrzeuge hergestellt. Delhi als Bundesstadt hat landesweit die größte Konzentration von öffentlich Bediensteten.

Ein großes Angebot im Bereich des Kunsthandwerks vermittelt einen nahezu umfassenden Überblick über das kulturelle Erbe Indiens. In den Geschäften werden Waren aus allen Teilen des Landes angeboten – von tibetischen Teppichen, Antiquitäten und Schmuck bis zu moderner Kunst und Designerkleidung ist alles zu bekommen.

Nach Jahren der wirtschaftlichen Isolierung, verursacht durch die strengen Handelsgesetze, die nach der Unabhängigkeit von Großbritannien erlassen wurden, erfährt Delhi heute einen rasanten Wirtschaftsboom.

Die Umgebung der Stadt wurde traditionell landwirtschaftlich genutzt. Es werden Weizen, Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse angebaut. Die Milchviehzucht ist ein bedeutender Wirtschaftszweig. Der beträchtliche Flächenverbrauch und die steigenden Landpreise um Delhi herum führt hier aber zur Verdrängung vieler Kleinbetriebe in weiter entfernte Gebiete.

Die an Delhi angrenzenden Territorien haben ihre Entwicklung vorwiegend auf die Zusammenarbeit mit der Bundeshauptstadt ausgerichtet. In den letzten Jahrzehnten sind große Trabantenstädte wie Gurgaon, Dwarka oder Noida entstanden, in denen sich aufstrebende Wirtschaftszweige wie Elektro- und Computerindustrie, Softwareerstellung, Industrieverwaltungen u.ä. niedergelassen haben. Die dazugehörige soziale und Verkehrs-Infrastruktur ist z.T. noch lückenhaft, aber wo vorhanden, den Einrichtungen in Delhi ebenbürtig. In diesem „Speckgürtel" Delhis siedeln sich überdurchschnittlich viele junge, gut ausgebildete Menschen in modernen Neubausiedlungen an. Diese aus dem ganzen Land stammende Zuwanderung bildet den Kern einer schnell wachsenden indischen Mittelschicht.

Verkehr[Bearbeiten]

Metro in Delhi

Delhi ist ein nationaler und internationaler Verkehrsknotenpunkt mit Autobahnen, Überland-Busterminals, Eisenbahnlinien, einer U-Bahn und zwei Flughäfen. Die internationalen Flüge landen auf dem 23 Kilometer südwestlich vom Stadtzentrum liegenden Indira Gandhi International Airport, die Inlandsflüge auf dem 15 Kilometer südwestlich der Stadt gelegenen Domestic Airport.

Die öffentlichen Verkehrsmittel können bis jetzt die Bedürfnisse des ständig wachsenden Molochs Delhi nicht befriedigen. Deshalb ist ein weiterer Ausbau des U-Bahn-Netzes (auch Metro) geplant. Bis zum Jahre 2021 soll das Netz auf eine Länge von 240 Kilometer erweitert werden. Die am 24. Dezember 2002 in Betrieb genommene U-Bahn befuhr im Jahre 2004 gerade mal einen 22 Kilometer langen Streckenabschnitt. Zur Zeit (Stand Februar 2011) beträgt die Länge auf Grund großer Anstrengungen zu den Commonwealth-Spielen 2010 bereits 181,8 km. Auch der Indira Gandhi International Airport ist seit 23. Februar 2011 an das U-Bahn Netz angeschlossen. [27]

Die Satellitenstädte, die rund um die Metropole in atemberaubendem Tempo gebaut werden, sind schlecht an das Autobahnnetz angeschlossen. Um weniger Verkehrsstaus zu erreichen, hat man ein gigantisches Straßenbauprojekt begonnen, das neue Straßenüberführungen schaffen sollte, die Situation aber bislang nur verschlimmert hat. Ein großer Teil der Einwohner von Delhi benutzt Omnibusse oder einen der wenigen Vorortzüge, andere zahlen lieber ein wenig mehr und gönnen sich eine Motor-Rikscha. Um der ausufernden Umweltverschmutzung Einhalt zu gebieten, wurde der öffentliche Nahverkehr auf Erdgas (CNG: Compressed Natural Gas) umgestellt. Diese Maßnahme betraf die öffentlichen Busse sowie Taxis und Motor-Rikschas.

Bildung[Bearbeiten]

Die fünf wichtigsten Universitäten in Delhi sind die University of Delhi, die Jawaharlal Nehru University, die Guru Gobind Singh Indraprastha University, die Jamia Millia Islamia und die Indira Gandhi National Open University. Weitere wichtige Bildungseinrichtungen sind das All India Institute of Medical Sciences, das Indian Institute of Technology Delhi, die Delhi School of Economics, das Shri Ram College of Commerce, das Lady Shri Ram College for Women, das Netaji Subhas Institute of Technology, das Delhi College of Engineering sowie das St. Stephen’s College.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Delhi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Delhi – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikivoyage: Delhi – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 154 kB)
  2. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Urban Agglomerations/Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 141 kB)
  3. Sir Henry Yule_ Hobson-Jobson: A glossary of colloquial Anglo-Indian words and phrases, New ed. edited by William Crooke, B.A. London 1903, Stichwort "Delhi".
  4. R. S. McGregor: Oxford Hindi-English Dictionary, New Delhi 1993, Stichtwöerrt "²दिल dil" und "दिल्ली dillī".
  5. Monier Monier-Williams: Sanskrit-English Dictionary, Oxford 1899, Stichwort "देहली dehalī".
  6. Francis Joseph Steingass: A Comprehensive Persian-English dictionary, London 1892, Stichwort "دهلیز dihlīz, دهلیزه dihlīza".
  7. Oxford Hindi-English Dictionary, Stichtwort "¹दिल dil"
  8. The Times of India, 19. Juni 2009: "Delhi or Dilli: Gill triggers debate".
  9. Census of India 2011: Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 154 kB)
  10. Census of India 2011: Urban Agglomerations/Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 141 kB)
  11. a b Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - India. Chapter 1 (Population, Size and Decadal Change) (PDF; 9,2 MB).
  12. Census of India 2011: Constituents of Urban Agglomerations having Population 1 Lakh & Above. (PDF; 165 kB)
  13. Times of India, 20. Oktober 2011: "Delhi topples Mumbai as maximum city".
  14. Census of India 2001: (Provisional) Slum Population in Million Plus Cities (Municipal Corporations): Part A.
  15. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - India. Chapter 3 (Literates and Literacy Rate) (PDF; 2,7 MB).
  16. Census of India 2001: Distribution of 10,000 Persons by Language - India, States and Union Territories.
  17. Census of India 2001: Distribution of the 22 Scheduled Languages – India, States & Union Territories.
  18. The Tribune, 25. Juni 2003: "Punjabi 2nd official language in Delhi".
  19. Census of India 2001: Population by religious communities.
  20. DreamGuides.de: Rajghat – Das Gandhi Denkmal.
  21. The Hindu, 28. Dezember 2013: "Kejriwal takes oath promising power to people".
  22. The Hindu, 16. Februar 2014: "President’s rule imposed in Delhi".
  23. The Hindu: "Assembly elections 2013 - final party positions".
  24. Times of India, 12. September 2012: "2 new revenue districts on capital’s map".
  25. Census of India 2011: Primary Census Abstract - NCT of Delhi. (PDF; 383 kB)
  26. Website des New Delhi Municipal Council.
  27. Delhi Metro Rail Corporation Ltd.