Yoel Romero Palacio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yoel Romero Palacio (* 30. April 1977 in Pinar del Rio) ist ein kubanischer MMA-Kämpfer und ehemaliger Ringer. Er wurde 1999 Weltmeister und gewann bei den Olympischen Spielen 2000 eine Silbermedaille jeweils im freien Stil im Mittelgewicht.

Werdegang[Bearbeiten]

Yoel Romero Palacio in Machatschkala

Yoel Romero Palacio stammt aus einer kinderreichen Familie. Er hat fünf Brüder, die alle wie er Sport betreiben und dabei hervorragendes leisten. Er selbst entschied sich für das Ringen und begann im Jahre 1989 mit diesem Sport. Nach ersten größeren Erfolgen im nationalen Bereich wurde er zum Spitzenklub Cerro Pelado Havanna delegiert und dort von Filiberto Delgado trainiert. Er ringt nur im freien Stil. Neben dem Ringen absolvierte er in Havanna eine Trainerausbildung. Er rang in seiner Laufbahn immer im Mittelgewicht (bis 2001 bis 85 kg, ab 2002 bis 84 kg Körpergewicht).

Seinen ersten Auftritt bei einer internationalen Ringermeisterschaft hatte Yoel Romero bei der Junioren-Weltmeisterschaft (Juniors) 1997 in Helsinki. Er belegte dort in der Klasse bis 83 kg Körpergewicht hinter dem Iraner Feridon Ghanbaripisar den 2. Platz. Im selben Jahr wurde er auch schon bei der Weltmeisterschaft der Senioren in Krasnojarsk eingesetzt. Er verlor dort nach zwei gewonnenen Kämpfen gegen Eldar Assanow aus der Ukraine und Soslan Frajew aus Russland, konnte im Kampf um den 5. Platz aber Magomed Ibragimow aus Aserbaidschan besiegen.

Im Jahre 1998 gewann er in Winnipeg seinen ersten Titel bei einer Panamerikanischen Meisterschaft. Dabei besiegte er im Finale Dean Morrison aus den Vereinigten Staaten. Im gleichen Jahr gewann er bei der Weltmeisterschaft in Teheran auch seine erste Medaille bei einer Senioren-Weltmeisterschaft. Nachdem er im Halbfinale gegen Alireza Heidari aus dem Iran verloren hatte, besiegte er im Kampf um die Bronzemedaille Chadschimurad Magomedow aus Russland knapp mit 3:2 techn. Punkten.

Bei den Panamerikanischen Spielen 1999 in Winnipeg musste er sich überraschenderweise Leslie Gutches aus den Vereinigten Staaten geschlagen geben und belegte im Endresultat den 3. Platz. Dafür feierte er bei der sich anschließenden Weltmeisterschaft in Ankara den größten Erfolg seiner Laufbahn. Er wurde dort mit sechs Siegen neuer Weltmeister. Auf dem Weg zu diesem Erfolg besiegte er u.a. Andre Backhaus aus Deutschland, der sich aber bei seiner 4:8 Punktniederlage gegen Romero sehr gut schlug. Im Endkampf besiegte Yoel Romero erneut Chadschimurad Magomedow.

Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney kämpfte sich Yoel Romero mit vier Siegen bis in das Finale. Dort traf er auf Adam Saitijew aus Russland, der in der Form seines Lebens war und ihm keine Chance ließ. Der Punktsieg von Adam Saitijew fiel mit 7:1 techn. Punkten recht deutlich aus. Yoel Romero gewann aber immerhin die Silbermedaille.

Nach Sydney ging die erfolgreiche Laufbahn von Yoel Romero unvermindert weiter, wenn er auch bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen keinen Titel mehr erringen konnte.

Bei den Panamerikanischen Meisterschaften bzw. Spielen feierte er aber 2001, vor Andy Hrovat, USA, 2002, vor Brandon Eggum, USA, 2003, vor Carl Rainville, Kanada und Cael Sanderson, USA, 2004, vor Thomas David Rowlands, USA und 2007 vor Jesus Gonzales, Venezuela überlegene Siege.

Bei den Weltmeisterschaften kam er 2001 auf den 3. Platz nach einer Halbfinalniederlage gegen Chadschimurad Magomedow. 2002 wurde er in Teheran Vize-Weltmeister, wobei er im Finale Adam Saitijew einen harten Kampf lieferte und nur mit 3:4 techn. Punkten verlor. Im Jahre 2003 war in keiner guten Form und verlor gegen Magomed Ibragimow, den Aserbaidschaner, der zwischenzeitlich für Mazedonien an den Start ging und Saschid Saschidow aus Russland.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen besiegte Yoel Romero u.a. David Bichinaschwili aus Deutschland. Im Halbfinale unterlag er dem US-Amerikaner Cael Sanderson knapp mit 2:3 techn. Punkten und verlor danach auch den Kampf um die Bronzemedaille gegen Saschid Saschidow mit 3:5 techn. Punkten.

Seine letzte Weltmeisterschaft bestritt er im Jahre 2005 in Budapest. Nach vier Siegen, er schlug u.a. Soslan Gaziew aus Weißrussland und Taras Danko aus der Ukraine, traf er im Finale auf Rewas Mindoraschwili aus Georgien. Er verlor diesen Kampf hoch mit 1:7 techn. Punkten. Nach diesem Kampf wurden ihm vom kubanischen Ringerverband Vorwürfe gemacht, er hätte nicht den vollen Siegeswillen gezeigt, ja sogar, er habe freiwillig verloren. Er wurde dann auch für das Jahr 2006 für internationale Wettbewerbe gesperrt.

Im Jahre 2007 stand er aber wieder in einer kubanischen Ringermannschaft, die eine Wettkampf- und Trainingstournee durch Europa machte. Dabei setzte er sich von der kubanischen Mannschaft ab und ersuchte in Deutschland um politisches Asyl. Sein Bruder Yoan Pablo Hernández arbeitet als Berufsboxer ebenfalls in Deutschland.

Bis 2011 lebte Yoel Romero Palacio in Bayern und trainierte die Ringer des SV Johannis Nürnberg. Außerdem startete er für diese Mannschaft auch in der 1. deutschen Bundesliga.

MMA[Bearbeiten]

Parallel dazu startete er eine Karriere im Mixed Martial Arts und trainiert Combat-Sambo beim Modern Karate Center Althof in Nürnberg. Nach TKO-Siegen gegen den österreichischen MMA-Champion Sascha Weinpolter und Polens MMA Top-Rangligisten Michal Fijalka, konnte er sich in diesem Sport erfolgreich behaupten. Seinen dritten MMA-Sieg konnte Yoel beim Kampf gegen Nikita Petrovs aus Litauen in der ersten Runde (durch Aufgabe) erzielen. Am 10. September 2011 gab er bei Strikeforce 36 sein Debüt gegen Rafael Cavalcante, dieses verlor er in der zweiten Runde durch KO.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1997 3. Weltcup in Stillwater, Oklahoma Mittel hinter Kevin A. Jackson, USA u. Andre Backhaus, Deutschland, vor Mahmud Agajew, Russland
1997 2. Junioren-WM (Juniors) in Helsinki bis 83 kg KG hinter Feridon Ghanbaripisar, Iran, vor Taskin Oezkale, Türkei u. Taras Danko, Ukraine
1997 5. WM in Krasnojarsk Mittel mit Siegen über Gari Modosjan, Mazedonien u. Igors Samusonoks, Lettland, Niederlagen gegen Eldar Assanow, Ukraine u. Soslan Frajew, Russland u. einem Sieg über Magomed Ibragimow, Aserbaidschan
1998 1. Panamerikanische Meisterschaft in Winnipeg Mittel vor Dean Morrison, USA u. Justin Abdou, Kanada
1998 1. Weltcup in Stillwater, Oklahoma Mittel vor Alexei Krupniakow, Russland, Leslie Gutches, USA, Alireza Heidari, Iran u. Andre Backhaus
1998 3. WM in Teheran Mittel mit Siegen über Plamen Paskalew, Bulgarien u. Gabor Kapuvari, Ungarn, einer Niederlage gegen Alireza Heidari u. Siegen über Michel Seweryn Stanislawski, Polen u. Chadschimurad Magomedow, Russland
1999 2. Weltcup in Spokane Mittel hinter Leslie Gutches, USA, vor Feridon Ghanbaripisar, Hans Gstöttner u. Andre Backhaus, bde. Deutschland
1999 3. Panamerikanische Spiele in Winnipeg Mittel hinter Leslie Gutches und Gary Holmes, Kanada
1999 1. WM in Ankara Mittel mit Siegen über Abbas Majidi, Iran, Andre Backhaus, Witali Gisojew, Aserbaidschan, Magomed Kuruglijew, Kasachstan, Ali Oezen, Türkei u. Chadschimurad Magomedow
2000 1. Weltcup in Fairfax Mittel vor Leslie Gutches, Mehdi Saradjilov, Iran, Saschid Saschidow, Russland u. Taras Danko
2000 Silber OS in Sydney Mittel mit Siegen über Magomed Kurugliejew, Igor Samusonoks, Justin Abdou, Amir Reza Khadem Azghadi, Iran u. einer Niederlage gegen Adam Saitijew, Russland
2001 1. Panamerikanische Meisterschaft in Santo Domingo Mittel vor Andy Hrovat, USA u. Gonzalo Gaston Pelaez, Argentinien
2001 3. WM in Sofia Mittel mit Siegen über Mahmud Agajew, Armenien, Marcin Jurecki, Polen u. Andre Backhaus, einer Niederlage gegen Chadschimurad Magomedow u. einem Sieg über Beibulat Musajew, Weißrussland
2002 1. Panamerikanische Meisterschaft in Maracaibo Mittel vor Brandon Eggum, USA u. Nicholas Ugoalah, Kanada
2002 2. WM in Teheran Mittel mit Siegen über Gabor Kapuvari, Katsutoshi Senba, Japan, Rewas Mindoraschwili, Georgien u. Majid Khodaee, Iran u. einer Niederlage gegen Adam Saitijew
2003 1. Panamerikanische Spiele in Santo Domingo Mittel vor Carl Rainville, Kanada u. Cael Sanderson, USA
2003 6. WM in New York Mittel mit Siegen über Marcin Jurecki u. Thomas Bucheli, Schweiz u. Niederlagen gegen Magomed Ibragimow, Mazedonien u. Saschid Saschidow
2004 1. Canada-Cup in Guelph Mittel vor Pejman Dorostkar, Iran u. Greg Parker, USA
2004 2. Weltcup in Baku Mittel hinter Nicholas Ugoalah u. vor Vugar Gurbanow, Aserbaidschan u. Taimuras Kotschiew, Russland
2004 1. Panamerikanische Meisterschaft in Guatemala Stadt Mittel vor Thomas Rowlands, USA u. Luis F. Vivenes, Venezuela
2004 4. OS in Athen Mittel mit Siegen über Jeffrey Cobb, GUM, David Bichinaschwili, Deutschland u. Lazaro Loizidis, Griechenland u. Niederlagen gegen Cael Sanderson u. Saschid Saschidow
2005 1. Cerro Pelado International in Havanna Mittel vor Roilandi Zuniga Herrera, Kuba, Georgi Ketojew, Russland u. Travis Cross, Kanada
2005 1. Weltcup in Taschkent Mittel vor Georgi Ketojew, Russland u. Feridon Ghanbaripisar
2005 1. Buratio-Cup in Ulan-Ude Mittel vor Zargalseichan Chulunbaat, Mongolei, Bator Chirenow, Russland u. Soslan Gaziew
2005 1. "Schamil-Umachanow"-Memorial in Chassawjurt Mittel vor Arslanbek Aliew, Russland, Schamil Aliew, Tadschikistan u. Zaur Temirzanow, Russland
2005 2. WM in Budapest Mittel mit Siegen über Abraham Vasallo, Malta, Radoslaw Horbik, Polen, Soslan Gaziew u. Taras Danko u. einer Niederlage gegen Rewas Mindoraschwili
2007 1. Panamerikanische Spiele in San Salvador Mittel vor Jesus Gonzales, Venezuela u. Richard Ramos, Dominikanische Republik
2007 1. Grosser Preis von Deutschland in Leipzig Mittel vor Soslan Gaziew, Lukasz Wiechna, Polen, David Bichinaschwili u. Sergei Borchanka, Weißrussland

Anm.: alle Wettbewerbe im freien Stil, OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, Mittelgewicht, bis 84 kg Körpergewicht

Quellen[Bearbeiten]

  • Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig,
  • Fachzeitschrift Der Ringer,
  • Websites des US-amerikanischen und des russischen Ringerverbandes

Weblinks[Bearbeiten]