ABC-Aufklärungsfahrzeug 08

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ABC-Aufklärungsfahrzeug 08
[[Datei:
|300px|ABC-Aufklärungsfahrzeug auf der Basis Mowag Piranha 8×8]]

ABC-Aufklärungsfahrzeug auf der Basis Mowag Piranha 8×8

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 4
Länge 7,57 m[1]
Breite 2,71 m[1]
Höhe
Masse 22 t[1]
Panzerung und Bewaffnung
Sekundärbewaffnung 7,6-cm-Nebelwerfer 87
Beweglichkeit
Antrieb Caterpillar C9, Diesel
450 PS
Höchstgeschwindigkeit 100 km/h
Leistung/Gewicht

Das ABC-Aufklärungsfahrzeug 08 ist ein auf dem Radschützenpanzer Piranha IIIC der Mowag aufgebautes ABC-Aufklärungsfahrzeug der Schweizer Armee. Das erste von zwölf Fahrzeugen wurde 2009 als Versuchsmodell ausgeliefert, die endgültige Fertigstellung und Auslieferung wird sich voraussichtlich bis 2015 erstrecken. [2]

Das Fahrzeug wird zu Gunsten der Einsatzverbände oder zivilen Behörden zur Aufklärung von biologischen oder chemischen Stoffen und radioaktiver Kontaminationen eingesetzt. Dabei klärt das Fahrzeug zuerst eine bestätigte oder vermutete Kontamination auf, bestimmt diese und grenzt das entsprechend kontaminierte Gebiet ab. Zuletzt werden Proben für das AC-Labor Spiez gesammelt.

Das Fahrzeug besitzt mit Zusatzkits einen ballistischen Schutz gegen Minendetonation mittig unter Fahrzeug (STANAG 4569 Level 2b), unter dem Rad (Level 3a) und ballistischem Schutz (Level 4), besitzt eine Bewaffnung zum Selbstschutz, Klimatisierung und Aggregat. Das Fahrzeug kann mit vier Personen Besatzung autonom 24 Stunden in einem kontaminierten Gebiet eingesetzt werden.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Ruedi Baumann: Schweizer Armee beschafft neue Fahrzeuge. In: Swissmotor. Abgerufen am 6. Mai 2016.
  2. Botschaft über die Beschaffung von Rüstungsmaterial 2011 (Rüstungsprogramm 2011), abgerufen am 26. August 2014
  3. Die ABC Abwehr XXI in der Umsetzungsphase, Alfred Markwalder, Allgemeine Schweizerische Militärzeitschrift (ASMZ), Band 176 (2010), Seite 22 und 23