Panhard AML

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panhard AML
Panhard-AML-90-latrun-2.jpg

Panhard AML 90

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 3 (Fahrer, Kommandant, Richtschütze)
Länge 4,15 m
Breite 1,97 m
Höhe 2,07 m
Masse 5,5 Tonnen (Gefechtsgewicht)
Panzerung und Bewaffnung
Hauptbewaffnung 1 × 60-mm-Mörser (Hinterlader)
1 × 90-mm-GIAT-F1-Kanone
Sekundärbewaffnung 2 × 7,62-mm-Maschinengewehre
Beweglichkeit
Antrieb 4-Zylinder-Panhard Model 4 HD
60 kW (90 PS)
Federung Radaufhängung 4×4
Höchstgeschwindigkeit 90 km/h
Leistung/Gewicht 11 kW/t
Reichweite 600 km

Der Automitrailleuse légère, kurz AML, (deutsch:Leichter Panzerwagen), des Herstellers Panhard ist ein französischer allradgetriebener (4×4) Panzerwagen, der in den 1960er Jahren entwickelt und in der Folge in zahlreiche Staaten exportiert wurde. Ausgehend vom Kaliber der Hauptkanone wird im Wesentlichen zwischen zwei Fahrzeugvarianten unterschieden – dem AML 60 und dem AML 90.

Geschichte[Bearbeiten]

In den 1950er Jahren verwendete das französische Heer den britischen Radpanzer Ferret. Man entschied sich dennoch, einen eigenen Panzerwagen zu entwickeln. Der Rüstungsbetrieb Panhard wurde mit dieser Aufgabe betraut.

Bereits in den 1960er Jahren wurde mit der Produktion begonnen. Seitdem liefen etwa 4000 Fahrzeuge vom Band, die in über 30 Staaten exportiert wurden. Zusätzlich wurden etwa 1300 AML 60/90 in Lizenz in Südafrika unter der Bezeichnung Eland 60/90 gebaut.

Zudem wurde ein Truppentransportpanzer Panhard M3 entwickelt. Der M3 und der AML bestehen zu 95 % aus den gleichen Bauteilen. Somit ist es für Einsatzstaaten des AML günstig, auch den Transportpanzer anzuschaffen, um die Gemeinkosten zu reduzieren.

Der AML verfügt als Hauptwaffe entweder über eine 90-mm-Kanone des Herstellers GIAT oder über ein 60-mm-Mörsergeschütz. Entsprechend lautet auch die Bezeichnung des Panzers. Zudem verfügt das Fahrzeug über ein Nachtsichtgerät und ein Funkgerät.

Varianten[Bearbeiten]

Fünf AML-90- und zwei AML-60-Panzerwagen der Armee des Niger im Zweiten Golfkrieg

Bei allen Versionen des AML sitzt der Fahrer mittig im Vorderteil des Panzerwagens, während sich der zweisitzige Turm auf der Wanne befindet. Zudem gibt es jeweils eine Tür pro Seite, der Motor ist im hinteren Teil des Fahrzeugs eingebaut.

  • AML 60: Bewaffnung bestehend aus einem 60-mm-Mörser und einem 7,62-mm-MG
  • AML 60 HE60-7: Bewaffnung bestehend aus einem 60-mm-Mörser und zwei 12,7-mm-MGs
  • AML 60 HE60-12: Bewaffnung bestehend aus einem 60-mm-Mörser und einem 12,7-mm-MG
  • AML 60 HE60-20: Bewaffnung bestehend aus einem 60-mm-Mörser und einer 20-mm-MK
  • AML 60 S530: Flakpanzer mit zwei 20-mm-Maschinenkanonen; verwendet in Venezuela
  • AML 90: Bewaffnung bestehend aus einer 90-mm-Kanone
  • AML 90 Lynx: Turm von Hispano-Suiza mit einer 90-mm-GIAT-F1-Kanone, zudem Nachtsichtausrüstung und Laserentfernungsmesser
  • Eland 60: südafrikanische Version des AML 60 HE60-7
  • Eland 90: südafrikanische Version des AML 90 Lynx
  • AML 20: Version der irischen Armee mit einer 20-mm-Kanone

Nutzerstaaten[Bearbeiten]

Algerien, Argentinien, Bahrain, Benin, Bosnien und Herzegowina, Burkina Faso, Burundi, Tschad, Elfenbeinküste, Dschibuti, Gabun, Ecuador, Ägypten, El Salvador, Irak, Irland, Kenia, Libanon, Lesotho, Malawi, Malaysia, Mauretanien, Mexiko, Marokko, Nigeria, Polisario, Portugal, Ruanda, Saudi-Arabien, Senegal, Somaliland, Südafrika, Spanien, Sudan, Togo, Tunesien, Vereinigte Arabische Emirate, Venezuela, Jemen und Simbabwe

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Panhard AML – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien