Aguilar del Río Alhama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Aguilar del Río Alhama
AGUILAR DEL RIO ALHAMA-Iglesia de la Asuncion (sXVI).jpg<
Aguilar del Río Alhama – Ort und Kirche
Wappen Karte von Spanien
?
Hilfe zu Wappen
Aguilar del Río Alhama (Spanien)
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: La Rioja La Rioja
Comarca: Cervera
Koordinaten 41° 58′ N, 2° 0′ WKoordinaten: 41° 58′ N, 2° 0′ W
Höhe: 635 msnm
Fläche: 54,11 km²
Einwohner: 460 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 8,5 Einw./km²
Postleitzahl: 26530
Gemeindenummer (INE): 26003
Verwaltung
Website: Aguilar del Río Alhama

Aguilar del Río Alhama ist ein Ort und eine zur bevölkerungsarmen Serranía Celtibérica gehörende Gemeinde (municipio) mit insgesamt nur noch 460 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Südosten der Autonomen Gemeinschaft La Rioja im Norden Spaniens.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Aguilar del Río Alhama liegt am Río Alhama in der Übergangszone vom Iberischen Gebirge im Süden zum Ebro-Tal im Norden und gut 100 km (Fahrtstrecke) südöstlich der Provinzhauptstadt Logroño in einer Höhe von ca. 635 m; bis nach Saragossa sind es weitere 125 km in südöstlicher Richtung. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 480 mm/Jahr) fällt hauptsächlich im Winterhalbjahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2018
Einwohner 1.558 1.884 2.101 687 470[3]

Infolge der Mechanisierung der Landwirtschaft, der Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe und des daraus resultierenden geringeren Arbeitskräftebedarfs ist die Einwohnerzahl der Gemeinde seit der Mitte des 20. Jahrhunderts deutlich zurückgegangen (Landflucht). Zur Gemeinde gehört auch der Weiler (pedanía) Inestrillas mit etwa 50 Einwohnern.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde war jahrhundertelang zum Zweck der Selbstversorgung landwirtschaftlich orientiert, wobei die Viehwirtschaft (Milch, Käse, Fleisch) im Vordergrund stand; aus der Schafwolle wurden Weberzeugnisse hergestellt, die auch getauscht oder verkauft werden konnten. Aber auch Obst, Gemüse und Getreide wurden angebaut. Die Textilproduktion spielte bis in die 1960er Jahre ebenfalls eine wichtige Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde. Heute werden vor allem im Sommerhalbjahr Ferienwohnungen (casas rurales) vermietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die archäologische Stätte Contrebia Leucade umfasst einen langen Siedlungszeitraum. Keltiberische, römische, westgotische und selbst islamisch-maurische Siedlungsspuren wurden auf dem Gemeindegebiet ansonsten nicht entdeckt, aber man weiß aus schriftlichen Quellen, dass eine hispano-römische oder westgotische Familie im 8. Jahrhundert zum Islam übertrat und als Banu Qasi den Ort und sein Umland beherrschte. Eine militärische Rückeroberung (reconquista) durch die Christen fand möglicherweise nicht statt, doch übernahmen diese im 12. Jahrhundert allmählich die Macht. Im weiteren Verlauf des Mittelalters war die Region zeitweise zwischen den Königreichen Kastilien, Navarra und Aragón umstritten; im Jahr 1198 jedoch eroberte Alfons VIII. von Kastilien die Stadt, die seitdem zu Kastilien gehörte. Im Jahr 1822 wurde Aguilar der neugeschaffenen Provinz Logroño zugeschlagen, aus welcher in den 1980er Jahren die Autonome Region La Rioja hervorging.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aguilar
Inestrillas – Höhlenwohnungen
Ermita de la Virgen del Prado
  • Von einer ehemals in den Felsen oberhalb des Ortes existierenden Burg (castillo) sind nur noch spärliche Reste vorhanden. Die Grundherren (señores) der Region Tierra de Cameros kamen durch königliche Schenkung im Jahr 1391 in den Besitz der Burg und nannten sich fortan „Grafen von Aguilar“ (Condes de Aguilar)[5]
  • Die einschiffige und nahezu vollständig aus Bruchsteinen erbaute Iglesia de la Asunción ist der Himmelfahrt Mariens geweiht und entstand im 16. Jahrhundert; das aus Ziegelsteinen gemauerte Glockengeschoss des Turms wurde etliche Jahrzehnte später hinzugefügt. Das Kirchenschiff und die Apsis bergen mehrere barocke Altarretabel (retablos).
  • Die Ermita de la Antigua Aguilar kann auf einer Wanderung erreicht werden.
  • Nahe der Grenze zur Nachbargemeinde Cervera del Río Alhama befindet sich die keltiberisch-römische Ausgrabungsstätte Contrebia Leucade; die hier zutage getretenen Fundstücke umfassen einen Zeitraum von der Bronzezeit bis zum 9. Jahrhundert.
Inestrillas
  • Beim ca. 2 km nordöstlich gelegenen Weiler Inestrillas[6] finden sich die Überreste einer an eine Felswand geschmiegten Burg sowie ehemalige Wohnhöhlen mit Außenwänden aus Bruchsteinen und Stampflehm.
  • Auch die im 16. Jahrhundert erbaute und rippengewölbte Iglesia de la Natividad grenzt unmittelbar an eine Felswand.
  • Ca. 3 km östlich befindet sich die sehenswerte Ermita de la Virgen del Prado, deren heutiger Bau aus dem 18. Jahrhundert stammt.
  • Ganz in der Nähe finden sich Dinosaurierspuren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Aguilar del Río Alhama – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Aguilar del Río Alhama – Klimatabellen
  3. Aguilar del Río Alhama – Bevölkerungsentwicklung
  4. Aguilar del Río Alhama – Geschichte
  5. Aguilar del Río Alhama – Burgruine
  6. Aguilar/Inestrillas – Sehenswürdigkeiten