Alexander Pelz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Pelz (* 20. Februar 1953 in Coburg) ist ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pelz begann seine Karriere als Theaterschauspieler. Er hatte von 1974 bis 1977 ein Engagement am Schauspielhaus Zürich. In der Spielzeit 1977/1978 war er Mitglied an den Städtischen Bühnen Freiburg. Anschließend war er von 1979 bis 1981 Mitglied des Staatstheaters Wiesbaden und von 1982 bis 1984 Mitglied am Schauspielhaus Wuppertal. Anschließend hatte er Gastverträge an verschiedenen Bühnen.

Pelz spielte zu Beginn seiner Theaterlaufbahn das klassische Theaterrepertoire des jugendlichen Liebhabers. In den letzten Jahren wandte sich Pelz verstärkt auch dem Boulevardtheater zu.

1990 spielte er am Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg die Titelrolle in dem Dramatischen Gedicht Don Carlos von Friedrich Schiller in einer Inszenierung von Karl Paryla. Am Grenzlandtheater Aachen spielte er 2002 die Rolle des Hubert in dem Theaterstück Drei Mal Leben von Yasmina Reza. Mit diesem Stück war er 2004/2005 auch auf Tournee in einer Inszenierung des Stücks von Uwe Eric Laufenberg unterwegs. 2007 spielte er bei den Salzachfestspielen in Laufen den Malvolio in Was ihr wollt von William Shakespeare, wo er gemeinsam mit Torsten Münchow auch gleichzeitig Regie führte. 2009 führte er Regie am Russischen Theater in Berlin in dem Einakter Der Bär von Anton Tschechow.

Rollen in Boulevardstücken spielte Pelz unter anderem an der Komödie im Bayerischen Hof, an der Kleinen Komödie am Max II in München und an der Komödie Düsseldorf.

In den 1970er und 1980er Jahren war Pelz im deutschen Fernsehen in Literaturverfilmungen, in Theateraufzeichnungen oder in Fernsehbearbeitungen von Theaterstücken zu sehen. 1976 spielte er die Rolle des Fritz von Berg in einer Fernsehinszenierung des Stücks Der Hofmeister von Jakob Michael Reinhold Lenz unter der Regie von Harry Buckwitz. Heinz Schirk besetzte ihn 1986 in der Rolle des Mortimer in seiner Fernsehfassung von Friedrich Schillers Trauerspiel Maria Stuart an der Seite von Anja Kruse.

Ab Anfang der 1990er Jahre war Pelz dann auch regelmäßig im deutschen Fernsehen zu sehen. Pelz übernahm hierbei mehrere durchgehende Serienrollen, wiederkehrende Episodenrollen und auch Gastrollen. Durchgehende Serienrollen hatte Pelz als Polizeiermittler Pepe Kirchoff in der Fernsehserie Die Männer vom K3, als Arnold König in der RTL-Serie Felix–Ein Freund fürs Leben, als Jochen in Die Pfefferkörner und als Axel Tewes in der ARD-Vorabendserie Marienhof.

Das ZDF besetzte Pelz 2003 in dem Fernsehfilm Sternschnuppen im August aus der Rosamunde Pilcher-Fernsehreihe.

Neben seiner Schauspieltätigkeit ist Alexander Pelz auch als Synchronsprecher tätig. Er lieh unter anderem dem Schauspieler Ken Stott in den Hobbit-Filmen und Jean Todt in dem Film Asterix bei den Olympischen Spielen seine Stimme. Seit 2013 spricht er zudem die Rolle des Qyburn in der Fernsehserie Game of Thrones, gespielt von Anton Lesser.

Pelz arbeitet auch als Schauspielcoach. In dieser Aufgabe wirkte Pelz seit 2007 in der Serie Dahoam is Dahoam hinter der Kamera mit.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. mad: So war "Die Goldene Gans": Das reine Herz besiegt die Gier. In: hna.de. 30. Juni 2016. Abgerufen am 5. Juli 2016.