Allerburg (Dautphetal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allerburg
p1
Alternativname(n): Alte Schanze
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Burgstall, Grabenspuren
Ort: Dautphetal-Holzhausen
Geographische Lage 50° 47′ 59″ N, 8° 32′ 7″ OKoordinaten: 50° 47′ 59″ N, 8° 32′ 7″ O
Höhe: 506 m ü. NHN
Allerburg (Dautphetal) (Hessen)
Allerburg (Dautphetal)

Die Allerburg ist eine vermutete abgegangene Spornburg auf dem Allerberg bei 506 m über NN im Oberen Lahntal südlich des Ortsteils Holzhausen der Gemeinde Dautphetal im Landkreis Marburg-Biedenkopf in Hessen.

Bei der ehemaligen Burg handelt sich vermutlich um eine vorgeschichtliche Wehranlage auf deren vorgelagerter Spornkuppe (Hünsteinklippe oder Hunnenstein) später eine mittelalterliche Burganlage entstand. Heute sind noch Spuren eines Halsgrabens zu sehen.[1]

Eine Überlappung mit dem genannten Ringwall Hünstein kann nicht ausgeschlossen werden, da bisher keine Befunde vorliegen. Schon bei Georg Landau wurde 1858 Allerburg und Hünstein gleichgesetzt.[2] Ebenfalls Georg Wilhelm Justin Wagner beschreibt am Hünstein "... auch befindet sich daselbst noch eine weitere Verschanzung, welche, aus Wall und Graben bestehend, einen stumpfen Winkel bildet. Ob an diesen Stellen Gebäude, namentlich eine Burg, gestanden, ist zweifelhaft."[3] Das Gebiet, früher Hessen-Darmstädter Territorium auf Marburger Gebiet, blieb bis heute kaum untersuchtes archäologisches Gebiet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Knappe: Zweiter Nachtrag zum Handbuch "Mittelalterliche Burgen in Hessen". In: Marburger Correspondenzblatt zur Burgenforschung, Jahrbuch des Marburger Burgen-Arbeitskreises, Band 3, Verlag des Arbeitskreises für Europäische Burgenforschung, Marburg 2003, S. 97-104

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Allerburg bei „Alle Burgen“ (Ein Verzeichnis der festen Häuser)
  2. Georg Landau: Historisch-topographische Beschreibung der wüsten Ortschaften im Kurfürstenthum Hessen und in den großherzoglich hessischen Antheilen am Hessengaue, am Oberlahngaue und am Ittergaue. In: Zeitschrift des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde - Siebtes Supplement; Verlag Fischer, Kassel 1858. S. 196
  3. Georg Wilhelm Justin Wagner: Die Wüstungen im Großherzogtum Hessen: Provinz Oberhessen, Band 1, Darmstadt 1854, Anmerkungen auf S. 394

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]