Altgarbsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altgarbsen
Stadt Garbsen
Wappen von Altgarbsen
Koordinaten: 52° 25′ 0″ N, 9° 35′ 27″ O
Höhe: 52 m ü. NHN
Fläche: 5,5 km²
Einwohner: 11.042 (30. Jun. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 2.008 Einwohner/km²
Postleitzahl: 30823
Vorwahl: 05137
Altgarbsen (Niedersachsen)
Altgarbsen

Lage von Altgarbsen in Niedersachsen

Altgarbsen, ev. Kirche
Altgarbsen, ev. Kirche

Altgarbsen ist ein Stadtteil der Stadt Garbsen in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altgarbsen ist ein Stadtteil von Garbsen und mit ca. 11.500 Einwohnern nach Berenbostel deren bevölkerungsreichster Stadtteil. Der Ortsteil liegt zwischen der A 2 (Anschlussstelle Garbsen-Ost) im Norden und dem Mittellandkanal im Süden auf einer Höhe von ca. 50 m ü. NN. Altgarbsen grenzt im Norden an Auf der Horst und im Westen an Schloß Ricklingen. Südlich befindet sich die Grenze zur Stadt Seelze und im Osten liegt der Stadtteil Havelse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet wurde schon prähistorisch besiedelt, wie der Fund von steinzeitlichen Gerätschaften und zahlreiche Urnenfunde (Harpstedter Kulturkreis), bedingt durch den Abbau von Sand in Garbsen im 19. und 20. Jahrhundert, dokumentieren.

Die Kirche von Garbsen wurde 1250 urkundlich erwähnt, als sie dem 1196 entstandenen Kloster Marienwerder zugeschlagen wurde.

Die ältesten Gebäude in Garbsen stehen seit dem Dreißigjährigen Krieg. Um 1730 hatte Garbsen 33 Hofstellen und ca. 150 Einwohner. Die heutige Dorfkirche wurde von Friedrich August Ludwig Hellner (1791–1862) im Jahre 1845 erbaut. Mit dem Beginn der industriellen Entwicklung in Garbsen am Ende des 19. Jahrhunderts, die erste Ziegelei wurde 1886 errichtet, wandelt sich das Ortsbild stetig.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat der Ortschaft Garbsen, der die Stadtteile Garbsen-Mitte, Havelse, Auf der Horst und Altgarbsen vertritt, setzt sich aus vier Ratsfrauen und acht Ratsherren zusammen. Im Ortsrat befindet sich zusätzlich ein beratendes Mitglied (Grüne). Außerdem hat die CDU mit der FDP eine Gruppe gebildet.[2][3]

Sitzverteilung

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsbürgermeister ist Franz Genegel (CDU/FDP-Gruppe). Seine Stellvertreterin ist Karin Kuhn (SPD).[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf stammt von dem in Isernhagen geborenen und später in Hannover lebenden Heraldiker und Wappenmaler Gustav Völker. Das Wappen wurde am 19. Mai 1955 vom Niedersächsischen Minister des Innern verliehen.[4]

Wappen von Altgarbsen
Blasonierung: „In Blau auf grünem Dreiberg, belegt mit einer goldenen Urne, ein vierstufiger Giebel, überhöht mit einem silbernen Schornstein, begleitet rechts von einer goldenen Ähre und links von einer silbernen Tanne.“[4][5]
Wappenbegründung: Die in dem Dreiberg dargestellte Urne weist darauf hin, dass bei dem erheblichen Sandvorkommen in der Gemarkung reiche Urnenfunde gemacht worden sind. Aus diesem Sandvorkommen entstand die Kalksandsteinindustrie, der die Gemeinde Garbsen schließlich den wirtschaftlichen Aufschwung verdankt. Neben dem Schornstein ist links eine Ähre angelehnt, die auf die frühere Landwirtschaft hinweist, und rechts neben dem Schornstein befindet sich eine Tanne, die ebenfalls auf den früher reichen Waldbestand hindeuten soll.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die auf dem höchsten Punkt im alten Ortskern gelegene und 1845 eingeweihte Dorfkirche gehört zur evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Alt-Garbsen.
  • Die katholische Kirche St. Johannes Evangelist wurde 1967/68 erbaut. 2007 wurde sie profaniert und noch im gleichen Jahr abgerissen, zuletzt gehörte sie zur Pfarrgemeinde St. Raphael in Garbsen. Auf dem Grundstück wurde eine Seniorenwohnanlage errichtet. Heute befindet sich die nächstgelegene katholische Kirche ca. 1,5 km entfernt im Garbsener Ortsteil Auf der Horst.

Baudenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fotogalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dörfliche Ortskern mit zum Teil noch landwirtschaftlich tätigen Gehöften findet sich rund um die kleine, evangelisch-lutherische, aus Backsteinen erbaute Dorfkirche und zieht sich die Calenberger Straße entlang. In 200 Meter Entfernung findet sich als Zentrum des Stadtteils der direkt an der Hannoverschen Straße gelegene Kastanienplatz. Rund um den Kastanienplatz gruppieren sich einige Geschäfte u. a. mit Lebensmittelangeboten, der traditionelle Gasthof „Zur Eiche“ und das Verlagshaus der Garbsener Zeitung „Umschau“. Im Jahr 2003 wurden die großen alten Kastanienbäume aus Sicherheitsgründen gefällt, neue Kastanien wurden gepflanzt und der Platz neu gepflastert und hergerichtet. Seitdem findet dort am Donnerstagnachmittag regelmäßig ein Wochenmarkt statt.

Neben diesem alten Ortskern, in welchem die baulichen Lücken bereits in den 1950er Jahren durch Ein- und Mehrfamilienhäuser geschlossen wurden, finden sich größere Baugebiete aus den 1950er- bis 70er-Jahren mit Einfamilienhäusern am Kochslandweg, Mehrfamilienhäusern am Pottberg und im Bereich der Ziegelstraße und Hochhäusern am Maschweg und Am Kreuzstein.

Altgarbsen besitzt mit der „Grundschule Osterberg“, die ca. 500 Schüler unterrichtet, die größte Grundschule der Stadt Garbsen.

Längs der Autobahn A 2, an die Altgarbsen grenzt, finden sich viele Gewerbebetriebe. Hervortretend das Einkaufszentrum „Centrum Kohake Garbsen“ mit einem großen Baumarkt, Ärztehaus, Dienstleistern und Einzelhandelsgeschäften.

Nach Süden und Südwesten grenzt Altgarbsen an die in kleinen Teilen noch naturnahe Leineaue (Überschwemmungsgebiet) mit ihren Ackerflächen sowie den Mittellandkanal. Seit 2005 lädt eine Hannoversche Reederei zu Ausflugsfahrten auf dem Mittellandkanal ein (Anleger an der Straße „Am Kanal“).

Verkehr

Zwei Buslinien und eine Nachtbuslinie des Großraum-Verkehrs Hannover bieten Fahrmöglichkeiten innerhalb Altgarbsens sowie von und zu benachbarten Ortsteilen und Nachbarkommunen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Altgarbsen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Garbsen – auf einen Blick. (PDF; 25,2 MB) In: Internetseite der Stadt Garbsen. 30. Juni 2018, S. 6, abgerufen am 17. April 2019.
  2. a b Garbsen – auf einen Blick. (PDF; 25,2 MB) In: Internetseite der Stadt Garbsen. 30. Juni 2018, S. 9, abgerufen am 17. April 2019.
  3. Ortsrat Garbsen. In: Internetseite der Stadt Garbsen. Abgerufen am 17. April 2019.
  4. a b Landkreis Hannover (Hrsg.): Wappenbuch Landkreis Hannover. Selbstverlag, Hannover 1985, S. 126–127.
  5. Das Wappen des Stadtteils Altgarbsen. In: Internetseite der Stadt Garbsen. Abgerufen am 17. April 2019.