Ameos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AMEOS AG[1]

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2002
Sitz Zürich, Schweiz
Leitung
  • Axel Paeger (CEO)
Mitarbeiterzahl ca. 13.200[2]
Umsatz 843 Millionen EUR
Branche Gesundheit
Website www.ameos.eu
Stand: 1. Mai 2019

Die Ameos Gruppe mit Sitz in Zürich ist ein Gesundheitsdienstleister im deutschsprachigen Raum und betreibt Krankenhäuser, Pflege- und Eingliederungseinrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Unternehmen wurde von Axel Paeger und Martin Kerres 2002 gegründet. Ameos beschäftigt nach eigenen Angaben in aktuell 78 Einrichtungen an 42 Standorten mit insgesamt 9.000 Betten und Behandlungsplätzen rund 13.000 Mitarbeiter.[2] Der Name AMEOS ist ein Acronym aus den Vornamen der Gründer Axel (A) und Martin (M) und Eos, aus dem Altgriechischem für die aufgehende Sonne, welche sich auch in dem Logo der Unternehmensgruppe widerspiegelt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den privaten Klinikgruppen in Deutschland befand sich Ameos im Jahr 2011 mit 36 Krankenhäusern, 10 Pflege- und 10 Eingliederungseinrichtungen mit 8.600 Mitarbeitenden und 6.550 Betten auf Rang 7.[3] Das unter dem Dach der Ameos Gruppe organisierte Unternehmen ist in drei Bereiche unterteilt:[2]

  • Ameos Krankenhäuser und Poliklinika (54 Einrichtungen)
  • Ameos Pflege (13 Einrichtungen)
  • Ameos Eingliederung (11 Einrichtungen)

Ameos ist heute mehrheitlich im Besitz der Private Equity-Investoren der US-amerikanischen Carlyle Group[4][5]; der Gründer Axel Paeger hält ebenfalls einen Anteil.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 2002 von Axel Paeger und Martin Kerres gegründet. 2003 übernahm das neugegründete Unternehmen die psychiatrischen Kliniken in Haldensleben und im gleichen Jahr die private psychiatrische Fachklinik von Karl Dieter Heines in Bremen. Im Juni 2004 erwarb Ameos das Halberstädter St.-Salvator-Kreiskrankenhaus[6] und im Laufe des Jahres die Klinik in Anklam sowie mehrere Einrichtungen in Ueckermünde, unter anderem das Akutkrankenhaus und die Forensische Klinik.

2005 erfolgte die Übernahme der Einrichtungen in Heiligenhafen und Neustadt i. H.[7] Im Jahr 2005 schied dann der Unternehmensgründer Martin Kerres aus dem Unternehmen aus und gründete im Verlauf das Weingut Valdonica in der italienischen Toskana.[8][9] 2007 erwarb die Gruppe zwei der insgesamt acht vom Land Niedersachsen zum Verkauf gestellten Landeskrankenhäuser: die psychiatrischen Kliniken in Hildesheim und in Osnabrück.[10] 2008 folgte das Klinikum in Lübeck, 2009 die Einrichtungen in Oldenburg i. H. 2010 übernahm Ameos das Klinikum Alfeld vom Landkreis Hildesheim[11] und eröffnete das AMEOS Klinikum Pasewalk, eine psychiatrische Tagesklinik[12], das AMEOS Poliklinikum Ueckermünde und die AMEOS Pflege Halberstadt. Seit Juni 2011 ist die Gruppe alleiniger Träger der Kliniken in Bad Aussee[13] und seit August auch des Inntalklinikums Simbach[14]. Ausserdem hat sie in diesem Jahr das AMEOS Klinikum Oschersleben eröffnet.[15] Ein Jahr später erfolgte die Eröffnung des AMEOS Klinikums Hameln[16] sowie die Übernahme der ehemaligen Kliniken des Salzlandkreises in Sachsen-Anhalt[17], eine der größten Übernahmen im Gesundheitswesen. Zum Ende des Jahres wurde dann das Klinikum in Staßfurt wiedereröffnet[18], nachdem es Ende 2010 durch den Landkreis geschlossen wurde. Im Jahr 2013 gelang die Zusammenführung der somatischen und psychiatrischen Fachabteilungen in Haldensleben durch Übernahme des ehemaligen Sana-Ohre-Klinikums.[19] Ende 2014 übernahm die Krankenhausgruppe die DRK-Krankenhäuser in Bremerhaven und Debstedt.[20] 2015 eröffnete Ameos im historischen Werderhof in Goslar eine psychiatrische Tagesklinik und Institutsambulanz für Kinder- und Jugendliche.[21] Im Mai 2017 gab das Unternehmen bekannt, die schleswig-holsteinische Röpersberg-Gruppe zu übernehmen.[22] Im September 2017 wurde die Übernahme der Seeklinik Brunnen in der Schweiz durch AMEOS bekannt.[23]

Am 4. April 2019 nahmen die AMEOS Gruppe (Ameos Psychiatrie Holding GmbH) und die Sana Kliniken (Sana Kliniken Ostholstein GmbH) ihre Fusionsanträge nach Bedenken des Bundeskartellamtes zurück. Mit Vollzug dieses Zusammenschlusses wären letztendlich alle somatischen Allgemeinkrankenhäuser im Markt Ostholstein von der Carlyle Group, einem Private Equity Unternehmen mit Sitz in Washington, D.C. (USA), beherrscht worden.[24]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Region AMEOS Nord mit 30 Einrichtungen an 16 Standorten (3.700 Betten / Behandlungsplätze und ca. 3.800 Mitarbeitende).
  • Region AMEOS West mit 19 Einrichtungen an 9 Standorten (2.500 Betten / Behandlungsplätze und ca. 4.400 Mitarbeitende).
  • Region AMEOS Ost mit 17 Einrichtungen an 9 Standorten (2.250 Betten / Behandlungsplätze und ca. 3.900 Mitarbeitende).
  • Region AMEOS Süd mit 8 Einrichtungen an 6 Standorten (550 Betten / Behandlungsplätze und ca. 600 Mitarbeitende).

Standorte und ihre Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Region AMEOS Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Region AMEOS West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Region AMEOS Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Region AMEOS Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AMEOS Institute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • AMEOS Institut Nord[55]
  • AMEOS Institut West Bremerhaven-Geestland[56]
  • AMEOS Institut West – Hildesheim[57]
  • AMEOS Institut West – Osnabrück[58]
  • AMEOS Institut Ost „Albert Schweitzer“[59]
  • AMEOS Institut Süd[60]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen geriet wegen des Einsatzes von Arbeitnehmerüberlassungen wiederholt in die Kritik. Dem privaten Krankenhausbetreiber wurde 2010 von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Niedersächsischen Landtag vorgeworfen, Beschäftigte zu entlassen, um sie danach dank einem anderen Tarifvertrag zu einem niedrigeren Gehalt wieder anstellen zu können.[61] Ameos forderte die Fraktion der Grünen zu einer Berichtigung auf, wonach diese die Konkretisierung von Vorwürfen sowie die Nennung von Namen nicht mehr aufrechterhielt und die Pressemitteilung zurückzog.

2012 kritisierten die Landtagsfraktion der SPD und die Gewerkschaft Verdi die Situation in den Kliniken in Osnabrück, Hildesheim und Alfeld: „Wir stellen fest, dass Ameos Leiharbeiter auf Dauerarbeitsplätzen befristet und unbefristet einsetzt und damit einen Abbau von ordentlichen Arbeitsplätzen betreibt“[62]

2014 wurde Ameos wegen seiner Personalausstattung vom Psychiatrie-Ausschuss gerügt.[63] Wenig später kam es in Osnabrück und Hildesheim zu Warnstreiks.[64] Ende 2014 führte Verdi und die Gesundheitsgewerkschaft Niedersachsen (GeNi) einen siebenwöchigen Erzwingungsstreik in Osnabrück durch.[65] Im Januar 2015 wurde mit Verdi und der GeNi der Anschluss an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst vereinbart, die Situationl der Leiharbeiter blieb jedoch ungeklärt.[66]

Die Schließung der Kinder- und Jugendstation im 2006 privatisierten und seitdem von AMEOS betriebenen Klinikum Haldensleben führte 2015 bei örtlichen Politikern und Bürgermeistern sowie in der Bevölkerung zu deutlichem Unmut[67]. Dieser verschärfte sich 2016, als bekannt wurde, dass der Kreißsaal nur noch tagsüber besetzt wird[68].

Im April 2018 gerieten die von AMEOS betriebenen Krankenhäuser im Salzlandkreis erheblich in die Kritik. Landrat und Kreistagsmitglieder bemängelten, dass gesetzliche Vorgaben nicht eingehalten werden und die medizinische Versorgung der Bevölkerung z. B. durch häufige Abmeldung von Stationen nicht sichergestellt werde. Mitarbeiter von AMEOS schilderten zudem eine unzumutbare Arbeitsbelastung und starken Personalmangel in der Pflege[69]. Ein drastischer Vorfall ereignete sich im November 2018 in Aschersleben, als eine Verstorbene über mehrere Stunden in einem Patientenzimmer mit zwei Patienten belassen wurde[70].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag der AMEOS AG im Handelsregister des Kantons Zürich
  2. a b c Daten & Fakten In: ameos.eu.
  3. Wirtschaftswoche vom 9. Februar 2012
  4. Krankenhausbetreiber in Schleswig-Holstein und in Köln nehmen Fusionsanmeldungen in zwei Fällen nach Bedenken des Bundeskartellamtes zurück. In: Pressemittelung Bundeskartellamt. Bundeskartellamt, 4. April 2019, abgerufen am 10. April 2019.
  5. Kartellamt lässt Klinik-Deals platzen. In: Ärzte Zeitung online. Springer Medizin Verlag GmbH, 10. April 2019, abgerufen am 10. April 2019.
  6. Historisches. In: ameos.eu. 8. Oktober 1906, abgerufen am 22. Januar 2019.
  7. Schleswig-Holstein privatisiert Forensikkliniken In: juve.de, 29. Januar 2006, abgerufen am 19. Februar 2019.
  8. Martin Kerres: Valdonica – Die Geschichte. Valdonica Winery & Vineyard Residence, abgerufen im Jahr 2015.
  9. Handelsregisteramt Zürich – Tagebuch Nr. 1344 vom 12. Januar 2005. In: Schweizerisches Handelsamtsblatt (SHAB). Handelsregisteramt Zürich, 12. Januar 2005, abgerufen am 12. Januar 2005.
  10. Sunna Gieseke: Niedersachsen: Verkauf von acht Landeskrankenhäusern In: aerzteblatt.de, Februar 2007, abgerufen am 19. Februar 2019.
  11. Ameos Klinikum Alfeld In: hildesheimer-allgemeine.de, abgerufen am 19. Februar 2019.
  12. Ameos richtet in Pasewalk Psychiatrie-Tagesklinik ein In: Nordkurier vom 16. Juni 2010.
  13. AMEOS ist neuer Träger der AMEOS Klinika Bad Aussee In: management-krankenhaus.de, 9. Juli 2011, abgerufen am 19. Februar 2019.
  14. Ameos übernimmt Inntalklinikum Simbach (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  15. Newsletter Nr. 2/2011 der Psychosozialen Arbeitsgemein-schaft (PSAG) Landkreis Börde. (PDF; 1,5 MB) Abgerufen am 22. Januar 2019.
  16. Hameln: Zwei neue Gesundheitseinrichtungen im AMEOS-Klinikum eröffnet In: weserbergland-nachrichten.de, 31. Oktober 2012, abgerufen am 19. Februar 2019.
  17. AMEOS übernimmt Salzlandklinika In: management-krankenhaus.de, 26. März 2012, abgerufen am 19. Februar 2019.
  18. Klinik in Staßfurt wieder eröffnet In: volksstimme.de, 28. November 2012, abgerufen am 19. Februar 2019.
  19. Sachsen-Anhalt: AMEOS kauft Sana Ohre-Klinikum In: aerztezeitung.de, 11. Dezember 2013, abgerufen am 19. Februar 2019.
  20. Ameos übernimmt drei DRK-Krankenhäuser (Memento vom 8. September 2014 im Internet Archive)
  21. AMEOS eröffnet Klinik in Goslar (Memento vom 2. Oktober 2015 im Internet Archive)
  22. Klinikmarkt: Klinikgruppe Ameos kauft Heimbetreiber Röpersberg In: aerztezeitung.de, 18. Mai 2017, abgerufen am 19. Februar 2019.
  23. Zukauf in der Zentralschweiz – Ameos Gruppe übernimmt die Seeklinik Brunnen In: bibliomedmanager.de, 13. September 2017, abgerufen am 19. Februar 2019.
  24. Bundeskartellamt: Krankenhausbetreiber in Schleswig-Holstein und in Köln nehmen Fusionsanmeldungen in zwei Fällen nach Bedenken des Bundeskartellamtes zurück. In: Pressemitteilung Bundeskartellamt. Bundeskartellamt, 4. April 2019, abgerufen am 10. April 2019.
  25. AMEOS Klinikum für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie Neustadt
  26. AMEOS Klinikum Preetz
  27. AMEOS Eingliederung Sierksdorf
  28. AMEOS Klinikum Alfeld
  29. AMEOS Poliklinikum Leinebergland Alfeld
  30. AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen
  31. AMEOS Poliklinikum Bremen
  32. AMEOS Klinikum Am Bürgerpark Bremerhaven
  33. Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin. In: ameos.eu. Abgerufen am 22. Januar 2019.
  34. AMEOS Klinikum Goslar
  35. AMEOS Klinikum Hameln
  36. AMEOS Pflege Hildesheim
  37. AMEOS Klinikum für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie Osnabrück
  38. AMEOS Eingliederung Gut Neuhof Petershagen
  39. AMEOS Klinikum Aschersleben
  40. AMEOS Poliklinikum Aschersleben
  41. AMEOS Klinikum Bernburg
  42. AMEOS Poliklinikum Bernburg
  43. AMEOS Klinikum Halberstadt
  44. AMEOS Poliklinikum Halberstadt
  45. AMEOS Poliklinikum Haldensleben
  46. wnfadmin: Versorgungszentren Sachsen-Anhalt. In: versorgungszentren-san.de. Abgerufen am 22. Januar 2019.
  47. AMEOS Klinikum Oschersleben
  48. AMEOS Klinikum Schönebeck
  49. AMEOS Poliklinikum Schönebeck
  50. AMEOS Klinikum Staßfurt
  51. AMEOS Privatklinikum Bad Aussee
  52. AMEOS Reha Klinikum Inntal. In: ameos.eu. 22. November 2018, abgerufen am 22. Januar 2019.
  53. AMEOS Klinikum Kaiserstuhl
  54. AMEOS Pflege Winterlingen
  55. AMEOS Institut Nord
  56. AMEOS Institut West Bremerhaven-Geestland
  57. AMEOS Institut West – Hildesheim
  58. AMEOS Institut West – Osnabrück. In: ameos.eu. 7. September 2018, abgerufen am 22. Januar 2019.
  59. AMEOS Institut Ost „Albert Schweitzer“
  60. AMEOS Institut Süd. In: ameos.eu. 22. November 2018, abgerufen am 22. Januar 2019.
  61. Scharfe Kritik an Missbrauch von Leiharbeit – Appell an McAllister: „Skandal wie bei Schlecker.“ In: Osnabrücker Zeitung, 26. August 2010.
  62. SPD will Auskunft von Landesregierung. Verdi: Zu viele Leiharbeiter bei Ameos-Kliniken auch in Osnabrück. In: Osnabrücker Zeitung, 20. November 2012.
  63. Ameos: Rüge wegen Personalausstattung. NDR, 17. April 2014.
  64. Warnstreik: Notbetrieb in Ameos-Kliniken. NDR, 2. Juni 2014.
  65. Ameos-Leitung erleichtert über vorläufiges Streik-Ende. In: Osnabrücker Zeitung, 18. November 2014.
  66. Tarif für Ameos-Beschäftigte: Schneller als erwartet. In: Osnabrücker Zeitung, 21. Januar 2015.
  67. André Ziegenmeyer: Geburten nur noch von 7 bis 16 Uhr. Abgerufen am 19. April 2018.
  68. André Ziegenmeyer: Geburten nur noch von 7 bis 16 Uhr. Abgerufen am 19. April 2018.
  69. Ulrich Meinhard: Medizinische Versorgung kurz vor dem Eklat. Abgerufen am 19. April 2018.
  70. Franziska Richter: Tote liegt stundenlang neben Patienten. In: Volksstimme Magdeburg. 19. Dezember 2018, abgerufen am 22. Dezember 2018.