Katja Pähle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katja Pähle 2012

Katja Pähle (* 27. Juni 1977 in Wippra) ist eine deutsche Politikerin (SPD).

Pähle wuchs im Mansfelder Land auf, ehe sie nach Halle zog. 1996 legte sie ihr Abitur in Hettstedt ab. 2010 promovierte sie als Doktor der Philosophie. Sie studierte Soziologie und Psychologie an der Martin-Luther-Universität und war sechs Jahre lang wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem Universitäts-Forschungsprojekt. Von 2008 bis 2011 arbeitet sie im Gesundheits- und Sozialministerium in Magdeburg als persönliche Referentin im Ministerbüro.

1998 wurde Pähle Mitglied der SPD. Sie wird dabei von Gerlinde Kuppe gefördert. Von 2006 bis 2009 saß sie im Sozialausschuss des Stadtrates. Sie ist Vorstandsmitglied der Arbeiterwohlfahrt Halle und Gründungsmitglied der Bürgerinitiative „Standortgemeinschaft Glaucha“. Seit 2011 sitzt Pähle im Landtag von Sachsen-Anhalt. Sie zog über die Landesliste ein, nachdem das Direktmandat im Landtagswahlkreis Halle II nicht gewonnen werden konnte. 2015 wurde sie stellvertretende Landesvorsitzende. Von März bis April 2016 war sie nach dem Rücktritt von Katrin Budde kommissarische Landesvorsitzende der SPD Sachsen-Anhalt. Seit April 2016 ist Pähle SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag.

Katja Pähle ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Katja Pähle – Sammlung von Bildern