André Knapp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

André Knapp (* 30. August 1973 in Schmalkalden) ist ein deutscher Kommunalpolitiker (CDU) und seit Juli 2018 Oberbürgermeister von Suhl.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen in Suhl begann Knapp 1990 eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Nachdem er anschließend für sechs Monate bei Sparkassen in Dänemark gearbeitet hatte, war er tätig für die Rhön-Rennsteig-Sparkasse. Von 2004 bis 2007 absolvierte er ein finanzwirtschaftliches Fernstudium an der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe zum Bachelor of Science. Ab 2005 leitete er die Immobilienabbteilung der Sparkasse.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knapp trat 2009 in die CDU ein und wurde zunächst als sachkundiger Bürger im Finanz-, Vergabe- und Rechnungsprüfungsausschuss aktiv. 2010 wurde er Beisitzer im CDU-Kreisvorstand, 2012 stellvertretender Vorsitzender, was er bis 2015 blieb. Bei der Kommunalwahl 2014 wurde er in den Stadtrat gewählt, in dem er Fraktionsvorsitzender der CDU/FDP-Fraktion wurde.

2018 trat er von der FDP unterstützt als CDU-Kandidat bei der Oberbürgermeisterwahl an. Nachdem er im ersten Wahlgang noch hinter dem parteilosen Amtsinhaber Jens Triebel gelegen hatte, wurde er in der Stichwahl mit 52,4 % der Stimmen gewählt.[1] Am 1. Juli 2018 trat er sein Amt an.

Im Zuge der thüringischen Gebietsreform schlug Knapp vor, Suhl mit dem benachbarten Landkreis Schmalkalden-Meiningen zusammenzuschließen, um die wirtschaftliche Lage Suhls zu verbessern.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlen in Thüringen. Abgerufen am 18. Juli 2019.
  2. jumpradio.de: Gebietsreform: Schmalkalden-Meiningen will mit Suhl fusionieren. Abgerufen am 18. Juli 2019.