Andrew Ladd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Andrew Ladd Eishockeyspieler
Andrew Ladd
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 12. Dezember 1985
Geburtsort Maple Ridge, British Columbia, Kanada
Größe 188 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2004, 1. Runde, 4. Position
Carolina Hurricanes
Spielerkarriere
2001–2002 Vancouver Giants
2002–2003 Coquitlam Express
2003–2005 Calgary Hitmen
2005–2008 Carolina Hurricanes
2008–2010 Chicago Blackhawks
2010–2011 Atlanta Thrashers
2011–2016 Winnipeg Jets
2016 Chicago Blackhawks
seit 2016 New York Islanders

Andrew Ladd (* 12. Dezember 1985 in Maple Ridge, British Columbia) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2016 bei den New York Islanders in der National Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ladd im Trikot der Chicago Blackhawks

Andrew Ladd begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Saison 2001/02 bei den Vancouver Giants aus der Western Hockey League. Die folgende Saison spielte er bei den Coquitlam Express aus der British Columbia Hockey League. In der Zeit von 2003 bis 2005 stand der Kanadier im Kader der Calgary Hitmen aus der WHL. Während des NHL Entry Draft 2004 wurde er als insgesamt vierter Spieler in der ersten Runde von den Carolina Hurricanes ausgewählt. Im Sommer 2005 erhielt Ladd einen Platz im Kader von Carolinas damaligem Farmteam aus der American Hockey League, den Lowell Lock Monsters, für die er erstmals im professionellen Eishockey aktiv war. In derselben Saison gab er sein Debüt in der National Hockey League und gewann gleich in seiner Premierensaison mit den Hurricanes den Stanley Cup.

Am 26. Februar 2008 wurde der Angreifer im Tausch für Tuomo Ruutu an die Chicago Blackhawks abgegeben. Bis Saisonende kam er noch in 20 Spielen für die Blackhawks und in zwei Spielen für deren Farmteam aus der AHL, die Albany River Rats zum Einsatz. In der Saison 2009/10 gewann er mit Chicago ebenfalls den Stanley Cup. Am 1. Juli 2010 wurde Ladd, um einer Überschreitung der Salary Cap entgegenzuwirken, im Austausch für Iwan Wischnewski und einem Zweitrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2011 an die Atlanta Thrashers abgegeben. Dort setzte er in der Saison 2010/11 mit 29 Toren und 59 Punkten in der regulären Saison neue persönliche Bestmarken und beendete diese Spielzeit als bester Scorer der Thrashers, die abermals die Teilnahme an den Playoffs verpassten.

Nachdem das Franchise zum Saisonende ins kanadische Winnipeg verlegt worden war, lief der Kontrakt des Angreifers am 1. Juli 2011 aus und Ladd wurde zum Restricted Free Agent. Als eingeschränkt freier Spieler bestand die Möglichkeit, dass ihm anhand eines sogenannten Offer Sheets ein Angebot eines anderen Teams unterbreitet würde. Dazu kam es jedoch nicht und am 5. Juli 2011 einigte sich der Mannschaftskapitän der Winnipeg Jets auf einen neuen Kontrakt mit den Jets für fünf Jahre im Wert von rund 22 Millionen US-Dollar.

Ladd fungierte in der Folge fünf Jahre lang als Mannschaftskapitän der Jets, ehe er im Februar 2016 im Rahmen eines größeren Tauschgeschäfts zu den Chicago Blackhawks zurückkehrte. Die Blackhawks erhielten neben Ladd auch Jay Harrison sowie Matt Fraser und gaben im Gegenzug Marko Daňo und ein Erstrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2016 an die Jets ab; zudem sollen die Jets ein zusätzliches Drittrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2018 erhalten, falls Chicago den Stanley Cup 2016 gewinnt.[1] Ferner verließ Ladd die Jets als bis dato bester Torschütze der Franchise-Geschichte (110).

Bei den Blackhawks beendete Ladd die Saison 2015/16, erhielt jedoch darüber hinaus keinen neuen Vertrag. Als Free Agent schloss er sich daher im Juli 2016 den New York Islanders ein, die ihn mit einem Vertrag über sieben Jahre Laufzeit ausstatteten, der ihm 5,5 Millionen US-Dollar pro Jahr einbringen soll.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2015/16

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2001/02 Vancouver Giants WHL 1 0 0 0 0
2002/03 Coquitlam Express BCHL 58 15 40 55 61
2003/04 Calgary Hitmen WHL 71 30 45 75 119 7 1 6 7 10
2004/05 Calgary Hitmen WHL 65 19 26 45 167 12 7 4 11 18
2005/06 Lowell Lock Monsters AHL 25 11 8 19 28
2005/06 Carolina Hurricanes NHL 29 6 5 11 4 17 2 3 5 4
2006/07 Carolina Hurricanes NHL 65 11 10 21 46
2007/08 Carolina Hurricanes NHL 43 9 9 18 31
2007/08 Albany River Rats AHL 2 1 0 1 4
2007/08 Chicago Blackhawks NHL 20 5 7 12 4
2008/09 Chicago Blackhawks NHL 82 15 34 49 28 17 3 1 4 12
2009/10 Chicago Blackhawks NHL 82 17 21 38 67 19 3 3 6 12
2010/11 Atlanta Thrashers NHL 81 29 30 59 39
2011/12 Winnipeg Jets NHL 82 28 22 50 64
2012/13 Winnipeg Jets NHL 48 18 28 46 22
2013/14 Winnipeg Jets NHL 78 23 31 54 57
2014/15 Winnipeg Jets NHL 81 24 38 62 72 4 0 1 1 4
2015/16 Winnipeg Jets NHL 59 17 17 34 39
Chicago Blackhawks NHL 19 8 4 12 26 7 1 1 2 16
WHL gesamt 137 49 71 120 286 19 8 10 18 28
AHL gesamt 27 12 8 20 32
NHL gesamt 769 210 256 466 479 64 9 9 18 48

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2005 Kanada U20-WM 6 3 4 7 2
2011 Kanada WM 7 0 0 0 2
2012 Kanada WM 8 1 4 5 2
2013 Kanada WM 8 3 3 6 4
Junioren gesamt 6 3 4 7 2
Herren gesamt 23 4 7 11 8

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andrew Ladd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Emily Sadler: Jets trade captain Andrew Ladd to Blackhawks. sportsnet.ca, 25. Februar 2016, abgerufen am 26. Februar 2016 (englisch).