Anton Weil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Weil (* 1989 in Berlin[1][2][3]) ist ein deutscher Schauspieler mit italienisch-mexikanischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weil, der in Berlin-Kreuzberg aufwuchs, wollte schon frühzeitig Schauspieler werden.[4][5] Sein Interesse an der Gestaltung von Rollen wurde in ihm bereits in seiner Kindheit geweckt[4], als ihn sein Onkel, ein Oldtimerrestaurateur aus Mexiko, das erste Mal heimlich mit ins Kino nahm und er den Film Taxi Driver sah. Während seiner Schulzeit begann er mit Darstellendem Spiel und wirkte in einer Jugendtheatergruppe mit.[4] Von 2007 bis 2010 spielte er bei der Theatergruppe „Departure“ im Berliner Jugendtheater „Theater Strahl“. In Berlin machte er auch sein Abitur und nahm sich anschließend eine einjährige Auszeit.[5]

Von 2010 bis 2014 absolvierte er sein Schauspielstudium an der Berliner Universität der Künste.[5][3] Während seines Studiums hatte er Theaterauftritte am Maxim Gorki Theater Berlin (2011), am bat-Studiotheater (2012/2013) und am Hans Otto Theater in Potsdam (2013).[3] 2014 gastierte er am Hamburger Schauspielhaus in der Uraufführung von Die Ballade vom Fliegenden Holländer (Spielfassung von Sebastian Baumgarten und Jörg Bochow).[3][6] In der Spielzeit 2015/16 trat er am Vorarlberger Landestheater als Feuerwehrhauptmann im Ionesco-Stück Die kahle Sängerin auf.[7] Er hatte weitere Theaterengagements, u.a. am Ballhaus Ost (2014–2015), beim Theaterdiscounter Berlin (2015–2016), am Hamburger Lichthof Theater (2015–2016) und an der Neuköllner Oper (2016/2017; in dem Musical Affe, einer Inszenierung des Albums Stadtaffe von Peter Fox[5]). 2015 gastierte er beim Körber-Studio des Thalia Theaters mit Société Des Amis – Tindermatch im Oderbruch (Regie: Jan Koslowski).[3]

Weil wirkte in mehreren Kino- und Fernsehproduktionen (ARD, ZDF, arte) mit.[3] Seine Filmkarriere begann er mit Kurzfilmen (u.a. von der Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin). International war er in der schwedischen Mini-Serie Der vierte Mann (En annan tid, ett annat liv) zu sehen.[3] Er hatte bisher u.a. Episodenrollen in SOKO Leipzig (2015; als Tatverdächtiger Jonas Pfeiler, der an einer Entführung beteiligt sein soll) und Schuld nach Ferdinand von Schirach (2017, als Kriminalkommissar Lang). In dem Fernsehfilm Chaos-Queens: Die Braut sagt leider nein (nach Motiven des Romans von Kerstin Gier), der im April 2017 im Rahmen der ZDF-„Herzkino“-Reihe erstausgestrahlt wurde, hatte er eine Nebenrolle als junger Apotheker, der der Braut (Adina Vetter) Schwangerschaftstests und Isodrinks verkaufen soll. Im Oktober 2017 war er in der ARD-Fernsehserie In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte in einer Episodenhauptrolle zu sehen; er spielte den „charmanten“ Hospitanten und Nachwuchsmediziner Moritz Gadow, einen Studienkollegen der Serienfigur Benjamin „Ben“ Ahlbeck (Philipp Danne), der sich als Hochstapler ohne abgeschlossenes Medizinstudium erweist.[8] In der ab November 2017 erstausgestrahlten neuen ARD-Krimireihe Der Barcelona-Krimi übernahm Weil die Nebenrolle von Joan Morales; er spielt den wesentlich älteren und vorbestraften Lover der minderjährigen Tochter der Polizeiermittlerin Fina Valent (Anne Schäfer).

Anton Weil ist außerdem als Sprecher bei Hörspielen aktiv, u.a. in Projekten für das Deutschlandradio und das rbb Kulturradio.[3] Als Sänger, Texter und Musiker tritt Weil außerdem im Retro-Stil als Kunstfigur „Toni Steil“ auf.[4][9][10]

Weil lebt (Stand: Oktober 2017) in einer Wohngemeinschaft in Berlin[5] und Lissabon. Er ist Anhänger und Fan von Eintracht Frankfurt.[5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Almut (Kurzfilm, dffb)
  • 2012: Ich habe geträumt, dass Berlin brennt (Kurzfilm, dffb)
  • 2014: Der vierte Mann (En annan tid, ett annat liv, Fernsehserie)
  • 2015: SOKO Leipzig (Fernsehserie, Folge Wem gehört die Stadt)
  • 2016: Seitenwechsel (Kinofilm)
  • 2016: Fucking Berlin (Spielfilm)
  • 2017: You Wanted to Be a Poem (Kurzfilm)
  • 2017: Chaos-Queens: Die Braut sagt leider nein (Fernsehfilm)
  • 2017: Schuld nach Ferdinand von Schirach (Fernsehserie, Folge Das Cello)
  • 2017: In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (Fernsehserie, Folge Unter falschen Voraussetzungen)
  • 2017: Der Barcelona-Krimi: Über Wasser halten (Fernsehreihe)
  • 2017: Der Barcelona-Krimi: Tod aus der Tiefe (Fernsehreihe)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anton Weil bei schauspielervideos.de. Vita. Abgerufen am 13. Oktober 2017
  2. Anton Weil. Vita und Rollenverzeichnis bei CAST FORWARD. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  3. a b c d e f g h Anton Weil. Vita. Offizielle Internetpräsenz Maxim Gorki Theater. Abgerufen am 13. Oktober 2017
  4. a b c d Im Interview: Schauspieler Anton Weil. Style Magazin vom 12. März 2016. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  5. a b c d e f Roman Wintz: BERLINER PERSÖNLICHKEITEN. Anton Weil: Mit einer Affenpower zelebriert er Gassenhauer. Qiez.de vom 27. Januar 2017. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  6. Die Ballade vom Fliegenden Holländer. Produktionsdetails und Besetzung. Offizielle Internetpräsenz Hamburger Schauspielhaus. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  7. DIE KAHLE SÄNGERIN. Besetzung, Produktionsdetails und Pressekritiken. Offizielle Internetpräsenz. Vorarlberger Landestheater. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  8. Unter falschen Voraussetzungen. Handlung, Besetzung und Bildergalerie. Offizielle Internetpräsenz Das Erste. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  9. Coverliersdelikte. Internetpräsenz Toni Steil. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  10. Musik: Toni Steil - Mann über Bord. Video bei Filmmakers.de. Abgerufen am 13. Oktober 2017.