Aubange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aubange
Blason commune d'Aubange (Belgique).svg Flag of Aubange.svg
Aubange (Luxemburg)
Aubange
Aubange
Staat: Belgien
Region: Wallonien
Provinz: Luxemburg
Bezirk: Arlon
Koordinaten: 49° 34′ N, 5° 48′ OKoordinaten: 49° 34′ N, 5° 48′ O
Fläche: 45,60 km²
Einwohner: 16.325 (1. Jan. 2014)
Bevölkerungsdichte: 358 Einwohner je km²
Postleitzahl: 6790, 6791, 6792
Vorwahl: 063
Adresse der
Kommunalverwaltung:
Administration Communale
rue Haute, 22
6791 Athus
Website: www.aubange.be
lblelslhlb

Aubange (luxemburgisch Éibeng; deutsch Ibingen) ist eine belgische Gemeinde im Arrondissement Arlon der Provinz Luxemburg.

Sie liegt in der Nähe des Dreiländerecks der Länder Belgien, Luxemburg und Frankreich. Der französische Nachbarort ist Mont Saint-Martin, der luxemburgische Petingen.

Gemeinde Aubange[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Gemeinde Aubange wurde im Zuge der Belgischen Gemeindereform zum 1. Januar 1977 gebildet. Die bisher selbständigen Nachbargemeinden Athus, Halanzy und Rachecourt wurden mit Aubange zusammengelegt, die Gemeinde besteht seitdem aus den genannten 4 Ortsteilen. Insgesamt gehören zur Gemeinde Aubange die folgenden 8 Ortschaften:

amtlicher Name (franz.) wallonischer Name luxemburgischer Name deutscher Name
Aix-sur-Cloie Yache-so-Cloye Èsch op der Hurt[1] Esch auf der Hurt[1]
Athus Atu Attem[2] Athem[2]
Aubange Åbindje Éibeng[3] Ibingen[4]
Battincourt - Beetem[2] Bettenhofen[2]
Guerlange - Gierléng[5] Gerlingen[4]
Halanzy Halazi Hueldang[6] Holdingen[6]
Noedelange - Néidleng[7] Niedlingen[4]
Rachecourt Ratchcou Réiseg[8] Rösig[8]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athus Containerterminal

Die Gemeinde besitzt einen Bahnhof an der Bahnstrecke Athus–Libramont.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aubange – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Luxemburger Wörterbuch. Band 1/V. Impr. Pierre Linden 1953.
  2. a b c d Luxemburger Wörterbuch. Band 1/II. Impr. Pierre Linden 1950.
  3. Luxemburger Wörterbuch. Band 1/IV. Impr. Pierre Linden 1952.
  4. a b c Jörg Horn: Ortsnamenkonflikte. Lösungswege für mehrsprachige Gebiete. Asgard Verlag 2004, Seite 81.
  5. Luxemburger Wörterbuch. Band 2/VII. Impr. Pierre Linden 1955.
  6. a b Luxemburger Wörterbuch. Band 2/IX. Impr. Pierre Linden 1957.
  7. Anne Jacquemin: La population d'Arlon en 1801. Etude socio-demographique. Annales de l'Institut archéologique du Luxembourg, Tome CXXX 1999, Seite 33.
  8. a b Luxemburger Wörterbuch. Band 4/XVIII. Impr. Pierre Linden 1971.