Aurélie Filippetti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aurélie Filippetti

Aurélie Filippetti (* 17. Juni 1973 in Villerupt, Département Meurthe-et-Moselle, Lothringen) ist eine französische Politikerin der Sozialistischen Partei (PS) und Schriftstellerin. Seit dem 17. Mai 2012 ist sie Kulturministerin im Kabinett von Jean-Marc Ayrault.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Aurélie Filippetti ist ehemalige Schülerin der Elitehochschule für Lehrer École normale supérieure Lettres et sciences humaines in Saint-Cloud und Tochter des Bergmannes Angelo Filippetti (1938-1992), der Mitglied der kommunistischen Partei Frankreichs und von 1983 bis 1992 Bürgermeister von Audun-le-Tiche (Moselle) sowie Generalrat (conseiller général) des Département Moselle (1979-1983) war. Ihre Vorfahren sind italienische Einwanderer.

In ihrem Debütroman Die letzten Tage der Arbeiterklasse (2003) erzählt sie, wie ihr Großvater, ein Mitglied der Widerstandsbewegung Résistance, von der Gestapo im Bergwerk verhaftet und mit seinen sechs Brüdern in ein Konzentrationslager verbracht wurde.[1] Sie hat sich auch mit der sozialen Frage nach der Schließung der Bergwerke in der Region Lothringen auseinandergesetzt.

Partei[Bearbeiten]

Als Vertreterin der Grünen Partei Frankreichs (Les Verts), wurde sie 2001 Ratsmitglied des fünften Arrondissements von Paris. Im ersten Wahlgang erhielt sie 13,75 % der Stimmen. 2002 erzielte sie bei den Parlamentswahlen im zweiten Wahlbezirk von Paris 6,6 % der Stimmen.

Als sie bei der Listenaufstellung für den Wahlbezirk Longwy nicht wieder aufgestellt wurde, verließ sie die Partei Ende Oktober 2006, erklärte „die Machtübernahme von einem Viertel Apparatschicks“ und präzisierte: „Als Arbeiterkind stelle ich fest, dass die internen Blockadestrukturen und die Kultur von Kleinstgruppen bei den Grünen eine Vergrößerung der Wählerbasis über die sozialen und nicht-kommunitaristischen Werte verhindert haben.“[2]

Im November 2006 unterstützte sie das Team der sozialistischen Präsidentschaftskandidatin Ségolène Royal als Beraterin für Umwelt, Kultur, Erziehung und gesellschaftliche Fragen. Im März 2009 gab Aurélie Filippetti bekannt, dass sie für die PS (Liste Grand Est) für die Europawahlen im Juni 2009 kandidieren werde.[3] Sie wurde aber nicht in das Europaparlament gewählt.

Abgeordnete[Bearbeiten]

Im Mai 2007 kandidierte sie zunächst für den siebten Wahlbezirk in Meurthe-et-Moselle (Longwy), wechselte aber in den achten Wahlkreis des Départements Moselle (Rombas-Bouzonville) gegen den UMP-Kandidaten Alain Missoffe, nachdem der ursprüngliche Kandidat der Sozialisten, Jean-Marie Aubron, seine Kandidatur zurückgezogen hatte.[4] Sie wurde schließlich am 17. Juni 2007 mit 50,96 % der Stimmen gewählt. 2012 wurde sie wiedergewählt, diesmal für den ersten Wahlkreis des Départements Moselle. Ihr Mandat ruht seit ihrem Eintritt in die Regierung im Mai 2012.

Sie ist Gründungsmitglied der Vereinigung für eine neue Verfassung Convention pour la sixième République an der Seite von Arnaud Montebourg. 2005 bis 2012 war sie Vorsitzende des internationalen Dokumentarfilm-Festivals von Marseille.[5]

Ministerin[Bearbeiten]

Filippetti unterstützte bei den Vorwahlen der französischen Sozialisten für die französische Präsidentschaftswahl 2012 François Hollande. Nach dessen Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten wurde sie Mitglied seines Wahlkampfteams und war dort für Kultur zuständig.

Nach dem Wahlsieg François Hollandes wurde Filippetti als Ministerin für Kultur und Kommunikation in das Kabinett von Premierminister Jean-Marc Ayrault berufen.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aurélie Filippetti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sur ce point, voir une communication au colloque "Annexion et nazification en Europe", Metz 7 et 8 novembre 2003 : Pierre Schill, Antifascisme et résistance ouvrière organisés autour de la CGT et du Parti communiste en Moselle annexée (1940-1945), entre histoire et mémoire, p. 173 à 187 (actes publiés sous la direction de Sylvain Schirmann (Université de Strasbourg) et téléchargeables sur le site internet du Mémorial d'Alsace-Moselle à Schirmeck) online
  2. Texte de son communiqué de presse
  3. Begründung und Ankündigung auf ihrem Blog (Version vom 11. Juli 2012 im Webarchiv Archive.today)
  4. Aurélie Filippetti, retour à la mine, Sylvia Zappi, Le Monde, 2 juin 2007, http://www.lemonde.fr/web/article/0,1-0@2-823448,36-917755@51-910156,0.html
  5. Site du Festival International du Film documentaire