Rudolf Kowalski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kowalski bei einer Lesung in Hamburg (2008)

Rudolf Kowalski (* 8. September 1948 in Gladbeck) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudolf Kowalski hatte nach seiner Schauspielausbildung verschiedene feste Engagements, unter anderem am Nationaltheater Mannheim, am Staatstheater Stuttgart, am Schauspielhaus Köln, am Schauspiel Bonn und anderen Häusern. Seine Arbeit als Schauspieler am Theater war begleitet von eigenen Inszenierungen verschiedener Theaterstücke am Nationaltheater Mannheim, an der Württembergischen Landesbühne Esslingen, am Theater im Westen in Stuttgart und an anderen Bühnen. Außerdem gehörte er zeitweilig zum Sprecherensemble des Südwestrundfunk.

Danach wandte sich Kowalski vermehrt Film und Fernsehen zu. So trat er in Sketchen der Fernsehserie Loriot auf, u. a. in Weihnachten bei Hoppenstedts als Staubsaugervertreter der Firma Heinzelmann. Weiterhin spielte er Hauptrollen in Fernsehfilmen und war in den Krimireihen Bella Block und Tatort zu sehen. In Kinofilmen wie Der Campus, in Maria von Einar Heimisson und der Filmkomödie Echte Kerle trat er ebenfalls auf. 2006 war er in dem Kinderfilm Pik & Amadeus – Freunde wider Willen wie auch in der Episode Nachtschicht – Tod im Supermarkt der Nachtschicht-Fernsehfilmreihe des ZDF zu sehen. Bis 2013 spielte er die Titelrolle in der ZDF-Krimiserie Stolberg, deren Handlung in Düsseldorf angesiedelt ist. Seit 2014 spielt er in der ZDF-Krimiserie SOKO Leipzig den Psychotherapeuten Dr. Breugel.

Kowalski ist seit 1990 mit der Schauspielerin Eva Scheurer verheiratet und lebt mit dieser in Sankt Augustin. Beide haben eine gemeinsame Tochter.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Ed McBain: Dead Man’s Song – Regie: Ulrich Lampen (Kriminalhörspiel – HR)
  • 2006: Ed McBain: Hitze (Steve Carella) – Regie: Ulrich Lampen (Kriminalhörspiel – HR)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.mediabiz.de/film/news/horst-koenigstein-inszeniert-das-doku-drama-der-treuhaender/137144