Bahnhof Bonn-Oberkassel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bonn-Oberkassel
Bahnhofsgebäude Bonn-Oberkassel (2008)
Bahnhofsgebäude Bonn-Oberkassel (2008)
Daten
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung KBO
IBNR 8001086
Kategorie 5
Eröffnung 11. Juli 1870
Profil auf Bahnhof.de Bonn-Oberkassel
Lage
Stadt/Gemeinde Bonn
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 42′ 53,9″ N, 7° 9′ 33,3″ OKoordinaten: 50° 42′ 53,9″ N, 7° 9′ 33,3″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16i18

Der Bahnhof Bonn-Oberkassel ist ein Bahnhof an der Rechten Rheinstrecke im Bonner Stadtbezirk Beuel im Ortsteil Oberkassel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof wurde im Zuge der Verlängerung der rechtsrheinischen Eisenbahnstrecke von Neuwied bis Oberkassel und der Errichtung des Trajektes Bonn–Oberkassel am 11. Juli 1870 eröffnet, zunächst unter dem Namen Obercassel b.Bonn.

Nach der Einstellung des Trajektverkehrs im Jahre 1919 behielt der Bahnhof jedoch seine Funktion, da hier weiterhin der Güterverkehr der damaligen Zementfabrik durchgeführt wurde. Des Weiteren nutzte eine neu entstandene Werft den Trajektgleisanschluss. Zeitweise waren am Bahnhof 13 Beamte beschäftigt.[1] Im Zweiten Weltkrieg fielen beim ersten Bombenangriff im alliierten Luftkrieg auf einen der Orte im Siebengebirgsraum zwei Sprengbomben auf die Bahnhofsanlage, von denen nur eine explodierte und Nebengleise sowie Nebengebäude beschädigte.[2]

Bahnsteig von Bonn-Oberkassel

Mit dem Niedergang des Zementwerkes verloren auch die Güteranlagen des Bahnhofs (mehrere Gütergleise, Ladestraße) an Bedeutung. Seitdem waren von den ehemals großräumigen Gleisanlagen nur noch die beiden Richtungsgleise, die von auf der Rheinstrecke verkehrenden Güterzügen und Nahverkehrszügen genutzt werden, in Betrieb. Die restlichen Gleise, auch das noch ausgeschilderte Gleis 203 Richtung Koblenz, wurden 2008 mitsamt den Oberleitungsanlagen abgebaut. Ende Oktober 2011 wurde im Bereich des Bahnhofs der Oberbau in Fahrtrichtung Süd saniert.[3] Es kommen nun statt der ursprünglich verlegten Holzschwellen Betonschwellen zum Einsatz.

Das historische Empfangsgebäude steht einschließlich der angefügten Bahnsteigüberdachung als Baudenkmal unter Denkmalschutz[4] und wird als Privatwohnung, Büroraum und Restaurant genutzt.

Personenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof wird von der Deutschen Bahn in der Kategorie 5 geführt[5] und im Stundentakt von Zügen des RE 8 und der RB 27, welche sich somit zu einem annähernden Halbstundentakt ergänzen, bedient. In der Nähe des Bahnhofs befindet sich die Straßenbahn- und Stadtbahnhaltestelle Bonn-Oberkassel Nord, von wo aus Anschluss zum Bonner Hauptbahnhof besteht.

Linie Verlauf Takt
RE 8 Rhein-Erft-Express:
Mönchengladbach Hbf – Rheydt Hbf – Rheydt-Odenkirchen – Hochneukirch – Jüchen – Grevenbroich – Rommerskirchen – Stommeln – Pulheim – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln/Bonn Flughafen – Troisdorf – Friedrich Wilhelmshütte (Mo–Fr einzelne Züge) – Menden (Rheinl) – Bonn-Beuel – Bonn-Oberkassel – Niederdollendorf – Königswinter – Rhöndorf – Bad Honnef (Rhein) – Unkel – Erpel (Rhein) (Mo–Fr einzelne Züge) – Linz (Rhein) – Leubsdorf (Rhein) (Mo–Fr je zwei Züge) – Bad Hönningen – Rheinbrohl (Mo–Fr einzelne Züge) – Leutesdorf (Rhein) (Mo–Fr einzelne Züge) – Neuwied – Engers – Vallendar – Koblenz-Ehrenbreitstein – Koblenz Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2016
60 min
RB 27 Rhein-Erft-Bahn:
Mönchengladbach Hbf – Rheydt Hbf – Rheydt-Odenkirchen – Hochneukirch – Jüchen – Grevenbroich – Rommerskirchen – Stommeln – Pulheim – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Porz (Rhein) – Troisdorf – Friedrich-Wilhelmshütte – Menden (Rheinl) – Bonn-Beuel – Bonn-Oberkassel – Niederdollendorf – Königswinter – Rhöndorf – Bad Honnef (Rhein) – Unkel – Erpel (Rhein) – Linz (Rhein) – Leubsdorf (Rhein) – Bad Hönningen – Rheinbrohl – Leutesdorf (Rhein) – Neuwied – Urmitz Rheinbrücke – Koblenz-Lützel – Koblenz Stadtmitte – Koblenz Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2016
60 min

Planung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die in Bau befindlicheVorlage:Zukunft/In 5 Jahren Weiterführung der S-Bahn von Troisdorf bis nach Oberkassel soll die Bedeutung des Bahnhofs steigen (Anschluss an Köln/Bonn Flughafen im 20-Minuten-Takt). Dabei würden umfangreiche Bauarbeiten nötig werden, um die entsprechenden Gleisführungen und die geplante Wendeanlage für die S-Bahnen zu realisieren.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Bonn-Oberkassel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NRWbahnarchiv von André Joost:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Willi Hey: Oberkassel im Spiegel alter Ansichtskarten, Edition Lempertz, Bonn 2005, ISBN 3-933070-70-8, S. 114
  2. Ansgar Sebastian Klein: Aufstieg und Herrschaft des Nationalsozialismus im Siebengebirge. Klartext Verlag, Essen 2008, ISBN 978-3-89861-915-8, S. 590 (Dissertation Universität Bonn, 2007).
  3. Bahn erneuert Gleis zwischen Bonn-Oberkassel und Niederdollendorf. Deutsche Bahn, 27. Oktober 2010, abgerufen am 18. August 2013 (Pressemitteilung).
  4. Denkmalliste der Stadt Bonn, S. 21, Nummer A 3234
  5. Stationspreisliste der Deutschen Bahn 2014 (PDF; 408 KiB)
  6. Planungen für Bonn-Oberkassel