Bahnhof Grevenbroich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grevenbroich Bahnhof
Eingangsbereich Bahnhofsvorplatz (April 2007)
Eingangsbereich Bahnhofsvorplatz (April 2007)
Daten
Lage im Netz Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung KGRB
IBNR 8000133
Kategorie 4
Eröffnung 1. September 1869
Profil auf Bahnhof.de Grevenbroich
Lage
Stadt/Gemeinde Grevenbroich
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 5′ 35″ N, 6° 34′ 50″ OKoordinaten: 51° 5′ 35″ N, 6° 34′ 50″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16i18

Der Grevenbroicher Bahnhof ist ein Kreuzungsbahnhof, der an der Kreuzung der Bahnstrecke Rheydt–Köln-Ehrenfeld und der Bahnstrecke Düren–Neuss liegt.

Zusammen mit den an den fünf Einzelhaltestellen des Bahnhofsvorplatzes haltenden Buslinien des Busverkehr Rheinland (BVR), bildet der Grevenbroicher Bahnhof das Drehkreuz im Grevenbroicher Stadtgebiet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Empfangsgebäude des Bahnhofs Grevenbroich wurde nach dem Zweiten Weltkrieg, vermutlich nach Kriegseinwirkung, abgerissen. Als Ersatz wurde nach dem Zweiten Weltkrieg ein neues Empfangsgebäude errichtet, das bis heute erhalten ist.

Der Bereich des früheren Güterbahnhofs, der westlich der Bahnsteige lag, ist in den letzten Jahren massiv zurückgebaut worden, sodass heute nichts mehr davon vorhanden ist. Lediglich eine große Brachfläche lässt die frühere Ausdehnung erahnen.

Mit der Inbetriebnahme des ESTW Grevenbroich für die Strecke Rheydt-Ehrenfeld im Jahr 2007 wurden die Stellwerke Gnf und Gs überflüssig, sind jedoch noch vorhanden.

Im Zeitraum von Juli bis September 2012 wurde der Bahnhof teilweise saniert. Es wurde ein neuer Bodenbelag mit taktilem Leitsystem für Sehbehinderte und Blinde umgesetzt sowie die Aufarbeitung des Eingangsbereiches umgesetzt. Die mittlere Tür des Eingangsbereiches wurde durch einen automatischen Öffnungsmechanismus ersetzt, der es Rollstuhlfahrern und Eingeschränkten ermöglicht den Bahnhof barrierefrei zu erreichen. Für dieses Projekt investierte die Deutsche Bahn rund 300.000 €.

Bedienung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schienenpersonennahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof wird im Schienenpersonennahverkehr von folgenden drei Linien bedient (Stand Dezember 2017):

Linie Linienbezeichnung Taktfrequenz
RE 8 Rhein-Erft-Express:
Mönchengladbach Hbf – Rheydt Hbf – Rheydt-Odenkirchen – Hochneukirch – Jüchen – Grevenbroich – Rommerskirchen – Stommeln – Pulheim – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln/Bonn Flughafen – Troisdorf – Friedrich-Wilhelms-Hütte (Mo–Fr einzelne Züge) – Menden (Rheinl) – Bonn-Beuel – Bonn-Oberkassel – Niederdollendorf – Königswinter – Rhöndorf – Bad Honnef (Rhein) – Unkel – Erpel (Rhein) (Mo–Fr einzelne Züge) – Linz (Rhein) – Leubsdorf (Rhein) (Mo–Fr je zwei Züge) – Bad Hönningen – Rheinbrohl (Mo–Fr einzelne Züge) – Leutesdorf (Rhein) (Mo–Fr einzelne Züge) – Neuwied – Engers – Vallendar – Koblenz-Ehrenbreitstein – Koblenz Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2016
60 min
RB 27 Rhein-Erft-Bahn:
Mönchengladbach Hbf – Rheydt Hbf – Rheydt-Odenkirchen – Hochneukirch – Jüchen – Grevenbroich – Rommerskirchen – Stommeln – Pulheim – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Porz (Rhein) – Troisdorf – Friedrich-Wilhelms-Hütte – Menden (Rheinl) – Bonn-Beuel – Bonn-Oberkassel – Niederdollendorf – Königswinter – Rhöndorf – Bad Honnef (Rhein) – Unkel – Erpel (Rhein) – Linz (Rhein) – Leubsdorf (Rhein) – Bad Hönningen – Rheinbrohl – Leutesdorf (Rhein) – Neuwied – Urmitz Rheinbrücke – Koblenz-Lützel – Koblenz Stadtmitte – Koblenz Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2016
60 min
RB 39 Düssel-Erft-Bahn:
Düsseldorf Hbf – Neuss Hbf – Holzheim (b. Neuss) – Kapellen-Wevelinghoven – Grevenbroich – Gustorf – Frimmersdorf – Bedburg (Erft)
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2017
30 min (Düsseldorf–Grevenbroich)
60 min (Grevenbroich–Bedburg (Erft))

Bahnsteigbelegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Regel halten die Regionalverkehrslinien wie folgt auf den Bahnsteiggleisen:

Gleis Linie Verwendung
1 RE 8 RB 27 nach Mönchengladbach
2 RB 39 nach Düsseldorf und Bedburg
3 RB 39 nach Düsseldorf und Bedburg
4 RE 8 RB 27 nach Köln und Koblenz

Öffentlicher Personennahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünf Haltestellen am Grevenbroicher Bahnhof werden von zehn Buslinien angefahren.

Linie Linienverlauf Takt Mo. – Fr./Sa./So.
869 Neuss Stadthalle/Museum – Holzheim – Grevenbroich Kapellen – Wevelinghoven – Grevenbroich Bf 60/120/–
871 Grevenbroich Bf – Rommerskirchen Vanikum – Rom. Postamt/Bf – Dormagen Delhoven – Dormagen Bf – Marktplatz 60/120/–
877 Neuss Landestheater – NE-Süd Bf – Holzheim – Grevenbroich Kapellen – Wevelinghoven (– Grevenbroich Bf) einzelne Fahrten
878 Neuss Stüttgen – Norf S-Bahn – Grevenbroich Neukirchen – Wevelinghoven (– Grevenbroich Bf) (Kleinbus) einzelne Fahrten
879 Rommerskirchen Villau – Evinghoven / Rommerskirchen Postamt/Bf – Allrath – Grevenbroich Bf einzelne Fahrten
891 Neurath – Grevenbroich Bf – Hemmerden – Kapellen-Wevelinghoven Bf 30/60/120
892 Gindorf – Grevenbroich Bf – Allrath – Evinghoven – Rommerskirchen Bf – Neurath 60/60/120
893 Kapellen-Wevelinghoven Bf – Wevelinghoven – Grevenbroich Bf 60/60/120
NE11 Kapellen – Hemmerden – Grevenbroich Bf – Neuenhausen – Neurath – Barrenstein –/60/–
NE12 Kapellen – Wevelinghoven – Grevenbroich Bf – Gustorf –/60/–

Linien
Rommerskirchen Eisenbahn RE 8 / RB 27
Bahnstrecke Rheydt–Köln-Ehrenfeld
Jüchen
Gustorf Eisenbahn RB 39
Bahnstrecke Düren–Neuss
Kapellen-Wevelinghoven