Bahnhof Königswinter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Königswinter
Bahnhof Königswinter
Empfangsgebäude des Bahnhofs Königswinter (2014)
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung KKOW
IBNR 8003386
Preisklasse 4
Eröffnung 1870
bahnhof.de Königswinter-1032908
Lage
Stadt/Gemeinde Königswinter
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 40′ 44″ N, 7° 11′ 35″ OKoordinaten: 50° 40′ 44″ N, 7° 11′ 35″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16i18

Der Bahnhof Königswinter ist ein Bahnhof an der Rechten Rheinstrecke in Königswinter, einer Stadt im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis. Er steht als Baudenkmal unter Denkmalschutz.[2] Der Bahnhof wurde am 11. Juli 1870 im Zuge der Verlängerung der rechtsrheinischen Eisenbahnstrecke von Neuwied bis Oberkassel eröffnet. Die Linien RE 8 und RB 27 fahren den Bahnhof an.

Der Bahnhof wird von der DB Station&Service AG in der Preisklasse 4 als Nahverkehrssystemhalt geführt.[3]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof liegt am nordöstlichen Rand der Königswinterer Altstadt an der Bahnhofsallee, wobei der Mittelbahnsteig im Süden bis zum Bahnübergang an der Bahnhofstraße reicht und von der Siebengebirgsbrücke überspannt wird. Im Osten grenzt das Bahnhofsgelände an die Ladestraße am Betriebsgelände der Firma Maxion Wheels (ehemals Hayes Lemmerz) an, wo auch ein Zugang zur Bahnsteigunterführung besteht.

Empfangsgebäude und Bahnsteige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das im Kern 1869/70 errichtete Empfangsgebäude ist ein zweieinhalbgeschossiger Putzbau in spätklassizistischen Formen. Es besitzt einen dreiachsigen Mittelrisalit inklusive Giebel mit Oculus. Der Bahnhof zeichnet sich im Besonderen durch eine Eisen-Glas-Konstruktion als überdachten Zugang zum 1890[4][5] zusammen mit der Unterführung angelegten Mittelbahnsteig aus. In den 1950er Jahren wurde das Empfangsgebäude um einen verglasten Vorbau sowie beidseitige Verlängerungsbauten ergänzt, die als Bahnhofsgaststätte und für Zwecke des Güterverkehrs konzipiert waren. Zur gleichen Zeit erfolgte auch eine Umgestaltung der Innenräume. 1973/74 wurde eine neue Bahnsteigüberdachung erstellt und die Personenunterführung am Bahnhof nach Osten verlängert, sodass diese auch einen bergseitigen Ausgang erhielt.[6][7]

2004 wurden am rheinseitigen Hausbahnsteig Lärmschutzwände errichtet.[8] Ebenfalls 2004 erwarb die Stadt das Empfangsgebäude, die es Ende 2012 nach der im selben Jahr erfolgten bahnbetrieblichen Entwidmung an ein Immobilienunternehmen verkaufte.[9] 2011 wurde auf dem Hausbahnsteig ein Funktionsgebäude für das neue Elektronische Stellwerk (ESTW-A) errichtet.[10][11] Von Oktober 2013 bis Mai 2014 wurde der Bahnhofsvorplatz unter anderem aus Mitteln der Regionale 2010 neugestaltet und zeitlich direkt anschließend Richtung Kurfürstenstraße eine neue barrierefreie Bushaltestelle gebaut.[9][12][13][14] Für 2015 war ein Umbau des Empfangsgebäudes geplant; dabei sollte das denkmalgeschützte Gebäude komplett entkernt werden. Diese Planung wurde nicht umgesetzt.[15][16] Ab Oktober 2018 wurde das Gebäude schließlich für eine Nutzung des Erdgeschosses als Konditorei mit Café saniert, die im Juni 2019 eröffnete.[17][18]

Die Eintragung des Empfangsgebäudes und des Bahnsteigzuganges in die Denkmalliste der Stadt Königswinter erfolgte am 25. Februar 2002.[2]

Bedienung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fahrplan 2020/2021 wird der Bahnhof von den Linien RE 8 und RB 27 bedient. Beide Linien fahren im Stundentakt und werden von der DB Regio NRW betrieben.

Linie Verlauf Takt
RE 8 Rhein-Erft-Express:
(Mönchengladbach Hbf – Rheydt Hbf – Rheydt-Odenkirchen – Hochneukirch – Jüchen – Grevenbroich –)* Rommerskirchen – Stommeln – Pulheim – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Porz (Rhein) – Troisdorf – Friedrich-Wilhelms-Hütte – Menden (Rheinl) – Bonn-Beuel – Bonn-Oberkassel – Niederdollendorf – Königswinter – Rhöndorf – Bad Honnef (Rhein) – Unkel – Erpel (Rhein) (Mo–Fr einzelne Züge) – Linz (Rhein) – Bad Hönningen – Rheinbrohl – Neuwied – Urmitz Rheinbrücke – Koblenz-Lützel – Koblenz Stadtmitte – Koblenz Hbf
* nur werktags
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2021
60 min
RB 27 Rhein-Erft-Bahn:
Mönchengladbach Hbf – Rheydt Hbf – Rheydt-Odenkirchen – Hochneukirch – Jüchen – Grevenbroich – Rommerskirchen – Stommeln – Pulheim – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln/Bonn Flughafen – Troisdorf – Friedrich-Wilhelms-Hütte – Menden (Rheinl) – Bonn-Beuel – Bonn-Oberkassel – Niederdollendorf – Königswinter – Rhöndorf – Bad Honnef (Rhein) – Unkel – Erpel (Rhein) – Linz (Rhein) – Leubsdorf (Rhein) – Bad Hönningen – Rheinbrohl – Leutesdorf (Rhein) – Neuwied – Koblenz Stadtmitte – Koblenz Hbf
Aufgrund des Bauprojekts Horchheimer Tunnel Umleitung zwischen Neuwied und Koblenz, Verkehr Neuwied–KO-Ehrenbreitstein durch RB 28 bis vsl. Juni 2023
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2021
60 min

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1920/21 befand sich bergseitig vor dem Bahnhof der seinerzeit dorthin verlegte Talbahnhof der 1958 stillgelegten Petersbergbahn, deren nahegelegener ehemaliger Lokschuppen noch erhalten ist.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Im Anschluß an den Bau des Bahnhofs 1869/70 fand auch in diesem Bereich eine Erschließung statt, doch bleibt der Bahnhof städtebaulich Außenseiter, dem die Bezeichnung Bahnhofsallee auch nachträglich keine städtebauliche Konzeption verleihen kann.“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bahnhof Königswinter – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Denkmalliste der Stadt Königswinter, Nummer A 398
  2. Stationspreisliste DB Station&Service AG 2018 (Memento vom 23. Januar 2018 im Internet Archive) (PDF; 313 kB)
  3. Echo des Siebengebirges, 25. Oktober 1890, S. 2
  4. Echo des Siebengebirges, 29. Oktober 1890, S. 1
  5. Verbesserungen am Bahnhof Königswinter, Honnefer Volkszeitung, 27./28. August 1973
  6. Kein Warten mehr vor Schranken, Honnefer Volkszeitung, 30. Oktober 1974
  7. Ein grünes Band zieht sich durch die Altstadt, General-Anzeiger, 11. Februar 2005
  8. a b Stadt Königswinter verkauft den Bahnhof, General-Anzeiger, 12. Januar 2013
  9. Seite zum Stellwerk im NRWbahnarchiv von André Joost
  10. Blumenbeete für den Bahnhof Königswinter, General-Anzeiger, 6. März 2012
  11. Bahnhofsvorplatz soll schöner werden, General-Anzeiger, 29. Oktober 2013
  12. Schickes Pflaster: Nach mehreren Jahren Planung ist der umgestaltete Bahnhofsvorplatz fertig, General-Anzeiger, 14. Mai 2014, S. 19
  13. Maroder Charme auf modernem Pflaster, Schaufenster Bonn
  14. Carsten Schultz: Umzug: Job-Center und Gastronomie im Bahnhof. Bonner Rundschau, 5. Dezember 2014, abgerufen am 7. Dezember 2014.
  15. Umzug in den Bahnhof ist geplatzt, General-Anzeiger, 28. Februar 2015
  16. Konditorei entsteht am Königswinterer Bahnhof, General-Anzeiger, 12. Oktober 2018
  17. Neues Café eröffnet im Königswinterer Bahnhof, General-Anzeiger, 15. Juni 2019
  18. Angelika Schyma: Stadt Königswinter (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Denkmäler im Rheinland, Band 23.5.). S. 104.