Budapest Kelenföldi pályaudvar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bahnhof Kelenföld)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kelenföld
Bahnhofsgebäude Kelenföldi pu.
Bahnhofsgebäude Kelenföldi pu.
Daten
Bauform Durchgangsbahnhof
IBNR 5500008
Eröffnung 1861
Lage
Stadt/Gemeinde Budapest
Komitat Budapest
Staat Ungarn
Koordinaten 47° 27′ 54″ N, 19° 1′ 18″ OKoordinaten: 47° 27′ 54″ N, 19° 1′ 18″ O
Liste der Bahnhöfe in Ungarn
i16i16i18

Der Bahnhof Budapest Kelenföldi pályaudvar (abgekürzt Kelenföldi pu) ist nach dem Keleti pályaudvar (Ostbahnhof), Déli pályaudvar (Südbahnhof) und Nyugati pályaudvar (Westbahnhof) der viertwichtigste Bahnhof der ungarischen Hauptstadt Budapest. Im Gegensatz zu den drei größten Bahnhöfen und wurde er nicht nach der Himmelsrichtung benannte, aus der der reguläre Zugverkehr eintraf, sondern nach dem Stadtteil, in dem er liegt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof befindet sich am Etele tér im XI. Bezirk Újbuda, Stadtteil Kelenföld. Direkt vor dem Bahnhof befinden sich die Endhaltestellen der Straßenbahnlinien 19 in Richtung Batthyány tér und 49 zum Deák Ferenc tér sowie die Endstation der U-Bahnlinie M4. Mehrere Buslinien starten vom Busbahnhof am Etele tér.

Nördlich des Bahnhofes befindet sich ein Abzweig zur südlichen Eisenbahnbrücke bzw. durch den Gellértbergtunnel zum Déli pu. Südlich teilen sich die Strecken in Richtung Érd und Győr, Veszprém, Szombathely sowie Zalaegerszeg. Die am Keleti pu. abfahrenden Züge nach Wien, Graz, Rijeka, Venedig, Zagreb, Laibach fahren ebenfalls durch den Bahnhof.

Alle Züge, die aus dem Westen kommen, halten in diesem Bahnhof.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ungarische Reichsverweser Admiral Miklós Horthy von Nagybánya bestieg am Abend des 17. Oktober 1944 im Bahnhof Kelenföld einen Sonderzug, der ihn nach Wien in deutsche Kriegsgefangenschaft führte.[2]

Erzherzog Ladislaus Philipp von Österreich traf im Bahnhof Kelenföld 1895 nach seinem Jagdunfall in Arad ein, an dem er drei Tage später verstarb.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Budapest Kelenföldi pályaudvar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausbau von Bahnhof Kelenföld geht an Firmen aus Tschechien und Slowakei (Memento vom 2. November 2011 im Internet Archive) auf Pester Lloyd vom 26. Januar 2010 abgerufen am 14. März 2010
  2. Ein Leben für Ungarn, Nikolaus von Horthy, 1953, Athenäum Verlag Bonn, S. 295