Bahnstrecke Perpignan–Villefranche-de-Conflent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Perpignan–Villefanche-de-Conflent
Bahnhof Ille-sur-Têt, 1989
Bahnhof Ille-sur-Têt, 1989
Streckennummer (SNCF):679 000
Streckenlänge:45,614 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:seit 1983
1,5 kV =
Stromsystem:bis 1971
12 kV, 16 2/3 Hz ~
Maximale Neigung: 21,5 
Strecke – geradeaus
von Narbonne
Bahnhof, Station
467,512 Perpignan
Brücke über Wasserlauf (groß)
467,813 (Basse; 220 m)
   
467,835 nach Portbou
Straßenbrücke
469,715 A 9
Bahnhof ohne Personenverkehr
471,315 Perpignan-Roussillon
   
nach Thuir
   
471,758 LGV nach Figueres
Bahnhof, Station
474,565 Le Soler
Bahnhof, Station
479,333 Saint-Féliu-d’Avall
Brücke über Wasserlauf (mittel)
482,627 (Boulès; 60 m)
Bahnhof, Station
483,201 Millas
   
485,695 Néfiach
Bahnhof, Station
489,407 Ille-sur-Têt
   
492,831 Bouleternère
Tunnel
494,721 Tunnel de Sierra-Ternère (374 m)
   
495,330 Domanova-Rodès
Brücke (mittel)
495,668 Viaduc de Riou-Fagès (94 m)
Bahnhof, Station
498,224 Vinça 247 m
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
499,026 Tunnel de Venta-Farines (177 m)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
499,780 Viaduc de la Lentilla (Lentilla; 97 m)
Bahnhof, Station
501,805 Marquixanes
Brücke (mittel)
501,211 Viaduc de Llascou (46 m)
Bahnhof, Station
507,297 PradesMolitg-les-Bains
Brücke (mittel)
509,525 Viaduc du Marder (82 m)
Bahnhof, Station
510,917 Ria
Brücke über Wasserlauf (mittel)
512,527 Viaduc sur la Têt (Têt; 42 m)
BSicon STR.svg
Kopfbahnhof – Streckenende
513,126 VillefrancheVernet-les-Bains
Anschluss zur Ligne de Cerdagne

Die Bahnstrecke Perpignan–Villefranche-de-Conflent ist eine normalspurige französische Eisenbahnstrecke von Perpignan nach Villefranche-de-Conflent in der Region Okzitanien. Die 47 km lange, eingleisige Strecke folgt dem unteren Lauf des Flusses Têt. Ihre Fortsetzung findet sie in der schmalspurigen Ligne de Cerdagne.

Sie war die einzige Strecke in Frankreich, die über längere Zeit hinweg mit Einphasenwechselstrom mit einer Frequenz von 1623Hz betrieben wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1910: Bau und Dampfbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Ille-sur-Têt vor der Elektrifizierung

Am 20. April 1863 genehmigte die Nationalversammlung den Betrag von 2 Millionen Franc für den Bau einer Eisenbahnstrecke von Perpignan nach Prades. Der 23 km lange erste Abschnitt bis Ille-sur-Têt wurde am 10. Dezember 1868 von der Eisenbahngesellschaft Compagnie du chemin de Fer de Perpignan à Prades eröffnet, die die Strecke am 15. März 1870 um 4 km bis Bouleternère verlängerte. Vollendet wurde die Strecke am 3. Januar 1877 unter Zwangsverwaltung, unter die die Gesellschaft auf eigenen Wunsch hin am 6. Februar 1873 gestellt worden war.[1] Am 6. November 1878 meldete sie Insolvenz an und wurde am 13. Januar 1881 vom Staat aufgekauft.

Die Verlängerung der Strecke bis Olette sollte von der Compagnie des chemins de fer du Midi et du Canal latéral à la Garonne gebaut werden. Am 2. Juni 1895 wurde der Verkehr auf dem Abschnitt bis Villefranche-de-Conflent aufgenommen. Die Weiterführung bis Olette und darüber hinaus wurde jedoch erst 1910 mit der meterspurigen Ligne de Cerdagne realisiert.

1913 bis 1970: Elektrifizierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

E 3201, ca. 1912
Triebwagen der Serie E 1 bis E 30

1913 wurde die Strecke mit Einphasenwechselstrom von 12 kV und 1623 Hz elektrifiziert, dabei konnte die Bahngesellschaft auf Erfahrungen mit diesem Stromsystem in Deutschland und der Schweiz zurückgreifen.[2] Sie diente zur Erprobung mehrerer Bauarten von Elektrolokomotiven, wobei es in der Regel bei den Prototypen blieb: E 3001, E 3201 (1912; als 1C1 3900 bei der SNCF bis 1957 im Einsatz), E 3401 und E 3501. Für den Personenverkehr erhielt die Gesellschaft ab 1913 insgesamt 30 Elektrotriebwagen (E 1 bis E 30) des späteren SNCF-Typs Z 4900, der auch auf ihren gleichartig elektrifizierten Strecken nach Tarbes, Pau und Montréjeau zum Einsatz kam. Nach der Umstellung der letztgenannten Strecken auf Gleichspannung gemäß Regierungsbeschlusses Anfang der 1920er Jahre verblieben 16 dieser Triebwagen auf der einzig verbliebenen Wechselstromstrecke Perpignan–Villefranche-de-Conflent.[3] Nach der Außerdienststellung der Elektrolok 1C1 3900 zogen sie dort auch Güterwagen.

Seit 1971: Dieselbetrieb und erneute Elektrifizierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Spurweiten im Bahnhof Villefranche - Vernet-les-Bains, links ein Triebwagen der Baureihe Z2, 1998

1971 endete die Stromversorgung mit Wechselspannung, fortan wurde die Strecke mit Dieselfahrzeugen – hauptsächlich Triebwagen der Baureihe X 4300 – bedient. Im Mai 1984 wurde die Strecke mit der im Süden von Frankreich üblichen Gleichspannung von 1500 V erneut elektrifiziert. Zunächst kamen Elektrotriebwagen des Typs Z2, später lokbespannte RIB-Wendezüge zum Einsatz.[3]

Unfall von Millas 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Busunfall von Millas

Am Nachmittag des 14. Dezember 2017 kollidierte auf einem beschrankten Bahnübergang in Millas ein zwischen Villefranche und Perpignan verkehrender TER-Regionalzug mit einem Schulbus. Sechs der 23 jugendlichen Fahrgäste des Busses kamen ums Leben oder verstarben in den folgenden Tagen. Siebzehn weitere Personen wurden verletzt, davon schwebten fünf noch drei Tage nach dem Unglück in Lebensgefahr.[4] Die Bahnstrecke war noch ein halbes Jahr nach dem Unfall zum Zweck der Beweiserhebung auf unbestimmte Zeit außer Betrieb.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Perpignan–Villefranche-de-Conflent – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manuel de l’ingénieur des ponts et chaussées, S. 744 bei Google Books, abgerufen am 15. Dezember 2017
  2. Histoire de l’électrification des chemins de fer français bei jfpicard.free.fr, abgerufen am 15. Dezember 2017
  3. a b La liaison ferroviaire Villefranche de Conflent - Perpignan bei leportailferroviaire.free.fr, abgerufen am 15. Dezember 2017
  4. Collision entre un car scolaire et un TER à Millas : le bilan monte à six morts. In: lemonde.fr. 18. Dezember 2017, abgerufen am 12. Juli 2018 (französisch).
  5. Perpignan-Villefranche : mobilisation générale attendue pour la réouverture de la ligne TER. In: lindependant.fr. 3. Mai 2018, abgerufen am 8. Juli 2018 (französisch).