Montréjeau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montréjeau
Wappen von Montréjeau
Montréjeau (Frankreich)
Montréjeau
Staat Frankreich
Region Okzitanien
Département (Nr.) Haute-Garonne (31)
Arrondissement Saint-Gaudens
Kanton Saint-Gaudens
Gemeindeverband Cœur et Coteaux du Comminges
Koordinaten 43° 5′ N, 0° 34′ OKoordinaten: 43° 5′ N, 0° 34′ O
Höhe 409–543 m
Fläche 7,97 km²
Einwohner 2.763 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 347 Einw./km²
Postleitzahl 31210
INSEE-Code
Website http://www.montrejeau-pyrenees.com/

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Montréjeau ist eine französische Gemeinde mit 2.763 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Département Haute-Garonne in der Region Okzitanien. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Saint-Gaudens und zum Kanton Saint-Gaudens. Die Einwohner nennen sich Montréjeaulais.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montréjeau liegt in der Landschaft Comminges an der Garonne, in die hier der Nebenfluss Neste mündet. Umgeben wird Montréjeau von den Nachbargemeinden Les Toureilles im Norden, Ausson im Osten, Gourdan-Polignan im Südosten, Mazères-de-Neste im Südwesten, Saint-Paul im Westen sowie Cuguron im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montréjeau ist eine Bastide, die 1272 von Philipp III. gegründet wurde. Am 1. Fructidor VII (18. August 1799) wurde hier der letzte royalistische Aufstand von den Truppen des revolutionären Direktoriums niedergeschlagen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
3.149 3.700 3.473 3.161 2.857 2.577 2.706 2.834

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Valmirande

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Montréjeau

  • Kirche Saint-Jean-Baptiste aus dem 13. Jahrhundert, im 17. und 18. Jahrhundert umgebaut
  • Kapelle Sainte-Germaine
  • Seminaristenkapelle
  • Schloss Valmirande mit Park, Ende des 19. Jahrhunderts für Bertrand de Lassus erbaut, Monument historique seit 1992
  • Hôtel de Lassus aus dem 18. Jahrhundert, Monument historique, mit Orangerie
  • Hôtel Le Parc aus dem 19. Jahrhundert, Monument historique
  • Markthalle, Monument historique
  • Brücke über die frühere Route Nationale 125, erbaut Ende des 18. Jahrhunderts, Monument historique
Kirche Saint-Jean-Baptiste

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montréjeau hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Toulouse–Bayonne, der von Intercité- und TER-Zügen bedient wird.

Durch die Gemeinde führen die Autoroute A64 sowie die früheren Routes nationales 117, 125, 633 und 638.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Haute-Garonne. Flohic Editions, Band 2, Paris 2000, ISBN 2-84234-081-7, S. 1057–1061.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Montréjeau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien