Bahnstrecke Stolberg–Herzogenrath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stolberg–Herzogenrath
Euregiobahn an der Bahnstation in Alsdorf-Annapark
Euregiobahn an der Bahnstation in Alsdorf-Annapark
Strecke der Bahnstrecke Stolberg–Herzogenrath
Streckennummer (DB):2570 (+EVS)
Kursbuchstrecke (DB):482
Streckenlänge:19,7 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:D 4
Maximale Neigung: 22,022 
Minimaler Radius:250 m
Höchstgeschwindigkeit:80 km/h
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[1][2]
BSicon .svgBSicon STR.svg
Talbahn von Eschweiler-Weisweiler
BSicon STR.svgBSicon STR.svg
Schnellfahrstrecke von Köln
BSicon DST.svgBSicon DST.svg
Stolberg (Rheinl) Gbf
BSicon STR.svgBSicon xABZgl.svg
Strecke nach Stolberg-Altstadt
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
0,00 Stolberg (Rheinl) Hbf
BSicon ABZgl.svgBSicon xABZg+r.svg
Stolberg (Rheinl) Bez V
BSicon STRl.svgBSicon KRZu.svg
Schnellfahrstrecke nach Aachen
BSicon STR+l.svgBSicon xABZgr.svg
(ehem. Trasse)
BSicon STR.svgBSicon exBST.svg
2,10 Quinx (Abzw)
BSicon STR.svgBSicon exABZgl.svg
ehem. Strecke nach Kohlscheid (alte Trasse)
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon exSBRÜCKE.svg
A 4
BSicon eBST.svgBSicon exSTR.svg
3,50 Würselen Quinx (Abzw)
BSicon eABZgl.svgBSicon exSTR.svg
ehem. Strecke nach Kohlscheid (neue Trasse)
BSicon KMW.svgBSicon exSTR.svg
4,50
4,60
Kilometersprung
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
(ehem. Trasse)
   
5,60 Merzbrück (Hp geplant)
Bahnübergang
5,60 B 264
   
5,70 Pütz (Anst)
Bahnhof, Station
6,80 Eschweiler-St. Jöris (1949–1981 St. Jöris)
Brücke (groß)
A 44
   
8,90 Hoengen-Begau
Haltepunkt, Haltestelle
9,50 Alsdorf Poststraße
   
10,30 Mariadorf
Haltepunkt, Haltestelle
10,40 Alsdorf-Mariadorf
   
10,90 Mariagrube ehem. Strecke Aachen Nord–Jülich
   
ehem. Strecke von Siersdorf
   
11,40 Kellersberg (Abzw)
Haltepunkt, Haltestelle
11,95 Alsdorf-Kellersberg
Brücke (groß)
B 57
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
12,90 Alsdorf-Annapark
ehem. Anschluss zur Geilenkirchener Kreisbahn
BSicon STR.svg
   
13,00 Alsdorf (alt)
   
14,00 Wilhelmschacht
Haltepunkt, Haltestelle
14,20 Alsdorf-Busch
   
15,00 Nordstern
   
Anschlußbahn Grube Carl Alexander
   
16,20 Merkstein Gbf (Wiederinbetriebnahme 2017/8[veraltet] geplant)
Haltepunkt, Haltestelle
16,25 Herzogenrath-August-Schmidt-Platz
   
17,10 Merkstein West
Haltepunkt, Haltestelle
17,65 Herzogenrath Alt-Merkstein
   
Strecke von Mönchengladbach
   
Strecke von Heerlen
Bahnhof, Station
19,60 Herzogenrath
Strecke – geradeaus
Strecke nach Aachen

Die Bahnstrecke Stolberg–Herzogenrath verbindet den Stolberger Hauptbahnhof an der Schnellfahrstrecke Köln–Aachen über Alsdorf mit Herzogenrath an der Bahnstrecke Aachen–Mönchengladbach. Die Strecke umfährt damit das Oberzentrum Aachen in einem weiten Bogen. Deshalb wird die Strecke auch Ringbahn (um Aachen) genannt. Wichtigster Unterwegsbahnhof war lange Zeit der Grubenbahnhof Alsdorf. Die Strecke wurde 2000 von der EUREGIO Verkehrsschienennetz GmbH übernommen und bis Juni 2016 vollständig reaktiviert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliger Bahnhof Mariadorf mit Bahnübergang Blumenrather Straße

Für den Steinkohlebergbau brachte die Erschließung des Aachener Steinkohlereviers durch die Eisenbahn Transportkosteneinsparungen von bis zu zwei Dritteln mit sich. Um die Kohle von der Grube Maria zur Bahnstrecke Köln–Aachen und die Kohle von der Grube Anna zur Bahnstrecke Aachen–Mönchengladbach zu transportieren, wurden zunächst Pferdebahnen eingesetzt. Da die Kapazität dieser Pferdebahnen nicht ausreichte, wurde in zwei Abschnitten die insgesamt 20 Kilometer lange Bahnstrecke durch die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft gebaut. Der erste Abschnitt nach Stolberg wurde 1870, der zweite Abschnitt nach Herzogenrath 1891 in Betrieb genommen.[3] Die Strecke diente in erster Linie dem Anschluss der drei an der Strecke liegenden Steinkohlebergwerke an das Schienennetz.[4] Der Personenverkehr war zweitrangig.

Nach der Schließung der meisten Bergwerke in den 1980er Jahren wurde der Verkehr auf wenige Züge am Tag eingeschränkt. Dafür verkehrten zunehmend Bahnbusse parallel zu den Zügen, so dass die Fahrgastzahlen weiter zurückgingen. Am 28. Dezember 1984 wurde der Personenverkehr eingestellt.

Nachdem 1992 zunächst die Kokerei in Alsdorf und bald darauf die Grube Emil Mayrisch in Siersdorf als letzte Gruben des Aachener Reviers geschlossen wurden, nahm auch der Güterverkehr stark ab. Die Stilllegung des Kraftwerks in Siersdorf 1996 führte zu einer Einstellung des Gesamtbetriebs am 1. August 1996. Der Abschnitt Herzogenrath–Kellersberg wurde 1998 stillgelegt.[5]

Im Jahr 2000 wurde die Strecke durch die EUREGIO Verkehrsschienennetz (EVS) übernommen.

Reaktivierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Euregiobahn an der Bahnstation in Alsdorf-Annapark

Die EVS arbeitet seit 2004 an einer Reaktivierung der Strecke für den Güter- und Personenverkehr. Auf vier Teilstücken[6] konnte die Strecke bereits reaktiviert werden. Am 11. Dezember 2004 wurde zunächst der Verkehr von Herzogenrath nach Merkstein zum Haltepunkt Herzogenrath-August-Schmidt-Platz durch die Euregiobahn wieder aufgenommen. Am 11. Dezember 2005 wurde die Strecke bis zum neuen Haltepunkt Alsdorf-Annapark wieder hergerichtet. Anfang 2008 wurde aus Richtung Herzogenrath kommend vor dem Haltepunkt Alsdorf-Annapark ein zweites Gleis errichtet. Außerdem wurden die Bahnsteige der bereits bestehenden Haltepunkte verlängert und ggf. auf 76 Zentimeter über Schienenoberkante erhöht. Die Reaktivierung des Teilstücks Alsdorf-Annapark – Alsdorf Poststraße (im Stadtteil Blumenrath,[7][8] anstelle des alten Haltepunktes Hoengen-Begau, der zu weit von Wohnbebauung entfernt lag) erfolgte am 9. Dezember 2011. Um 18:02 Uhr eröffnete eine Sonderfahrt der Euregiobahn nur für geladene Gäste ab Alsdorf-Annapark die Strecke.[9] Am 11. Dezember 2011 begann der planmäßige Fahrgastbetrieb. Grund für die Verzögerung waren laut EVS die Verhandlungen mit der Deutschen Bahn über den Kauf des Empfangsgebäudes des Stolberger Hauptbahnhofs, in dem die Leitstelle für das elektronische Stellwerk eingerichtet wurde (2011).[10][11]

Im August 2013 wurde mit den Bauarbeiten für die Wiederherstellung der Strecke zwischen dem Haltepunkt Alsdorf Poststraße und dem neuen, zweigleisigen Bahnhof Eschweiler-St. Jöris begonnen.[12] In Zukunft sollen hier Zugkreuzungen möglich sein. Am 12. Juni 2014 erfolgte die Inbetriebnahme dieses Streckenabschnitts.[13]

Die ursprünglich für Winter 2014[14] geplante, vollständige Eröffnung der Gesamtstrecke wurde wegen fehlender Finanzierung auf Dezember 2015 verschoben.[15] Auf Grund der ursprünglich ab 2017[veraltet] geplanten Elektrifizierung der Strecke[16] wird für die Unterquerung der Strecke Aachen–Köln ein neues, aufwändiges Kreuzungsbauwerk realisiert, um die für die Oberleitung erforderliche Durchfahrtshöhe zu gewährleisten.[17] Dazu wird ein Trogbauwerk durch das Sumpfgebiet Lehmsief errichtet und ein Bachlauf verlegt.[18][19] Wegen des unerwartet hohen Grundwasserspiegels wurde Anfang 2015 bekannt, dass das Trogbauwerk verlängert werden muss. Die dadurch erforderliche Überarbeitung von Planung und Bau des Trogbauwerks verzögerte den Ringschluss bis Juni 2016.[20][21] Auch der ursprüngliche Kostenrahmen von ca. 4,6 Mill. Euro[22] dürfte signifikant überschritten werden.[23] Die geplante Elektrifizierung kann ebenfalls bis auf weiteres nicht durchgeführt werden, da die Oberleitung in der Einflugschneise des Flugplatzes Merzbrück hängen würde und damit nicht genehmigungsfähig ist. Jetzt hofft man, dass die seit langem geplante Verlegung und Verlängerung der Startbahn dieses Problem lösen wird.[24]

Streckenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stolberg (Rheinland) Hauptbahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stolberg (Rheinl) Hbf, 2014
Stolberg Ende 2013: Das erneuerte Ringgleis ist fertiggestellt, wird aber bis auf Bauzüge noch nicht benutzt.

Stolberg ist seit dem 19. Jahrhundert ein Eisenbahnknotenpunkt[25] in der Region und speziell im Aachener Revier.

Hier trafen und treffen mehrere Strecken aufeinander: neben der Bahnstrecke Stolberg–Herzogenrath noch die Schnellfahrstrecke Köln–Aachen, die Bahnstrecke Stolberg–Kohlscheid, die Bahnstrecke Stolberg–Münsterbusch, die Bahnstrecke Mönchengladbach–Stolberg und die Bahnstrecke Stolberg–Walheim.

Bis Ende der 1970er Jahre hatte Stolberg auch ein eigenes Dampflok- und Schienenbus-Betriebswerk.

Abzweigstelle Würselen Quinx[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Würselen Quinx mit ehemaligem Stellwerk.

Direkt hinter der Unterführung unter der Autobahn A 4 befindet sich die Abzweigstelle Würselen Quinx am Streckenkilometer 3,5. Von dieser Abzweigstelle führte die Bahnstrecke Stolberg–Kohlscheid zuletzt in Richtung des Gewerbegebiets Kaninsberg/Aachener Kreuz zur Firma St. Gobain (Autoglasherstellung).

Im Jahr 2000 übernahm die EVS die Strecke. Eine geplante Reaktivierung der Strecke sollte die Euregiobahn über Würselen, den Aachener Nordbahnhof bis in die Aachener Innenstadt zum Elisenbrunnen führen. Diese Pläne wurden bis heute nicht realisiert. Stattdessen wurde die Strecke 2004 stillgelegt.

Bahnhof Merzbrück[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Streckenkilometer 5,5 befand sich der Bahnhof Merzbrück. Im früheren Bahnhofsbereich findet sich heute noch das Anschlussgleis der Landhandelsfirma Pütz. Im Rahmen des Reaktivierung der Strecke soll wieder der Anschluss des Flugplatzes Merzbrück an die Schienenstrecke erfolgen.

Anfang 2015 wurde bekannt, dass die Errichtung des Haltepunktes Merzbrück erst mit der Fertigstellung der Elektrifizierung erfolgen soll.[21] Dies kann aber wiederum erst nach der seit langem geplanten Verlegung der Startbahn erfolgen, da sonst die Oberleitung in der Einflugschneise des Flugplatzes hängen würde. Damit verschiebt sich die Errichtung des Haltepunktes Merzbrück auf unbestimmte Zeit nach dem Ringschluss.[24]

Bahnhof St. Jöris[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neueröffneter Bahnhof St. Jöris

Der Ort St. Jöris hatte von 1949 bis 1981 einen eigenen eingleisigen Haltepunkt. Dieser wurde zum kleinen Fahrplanwechsel zum 15. Juni 2014 im Rahmen der Euregiobahn reaktiviert und zum Bahnhof hinaufgestuft. Dieser besitzt jetzt zwei Gleise und ist seit 10. Juni 2016 ein Überholbahnhof. Der Grund für den Ausbau liegt in der Reaktivierung des Restabschnitts nach Stolberg. Eine Rampe, ein Fahrkartenautomat und ein Wartehäuschen sind vorhanden, außerdem wird der Bahnsteig videoüberwacht. Der Bahnhof besitzt noch keinen eigenen Parkplatz, weshalb ein Parkplatz eines nahegelegenen Sportplatzes für Pendler freigegeben ist.[13]

Haltepunkt Alsdorf Poststraße / Haltepunkt Hoengen-Begau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuer Haltepunkt Alsdorf Poststraße
Alter Haltepunkt Begau

Der ehemalige Haltepunkt Hoengen-Begau lag am Streckenkilometer 8,9 an der Aachener Straße. Nur 600 Meter weiter unmittelbar an der Poststraße wurde ein neuer Haltepunkt Alsdorf Poststraße (km 9,5) gebaut, der seit Dezember 2011 von der Euregiobahn angefahren wird.

Haltepunkt Alsdorf-Mariadorf / Bahnhof Mariadorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuer Haltepunkt Alsdorf-Mariadorf
Ehemaliger Bahnhof Mariadorf

Früher hatte Mariadorf eine größere Bedeutung als gegen Ende des Betriebs. Damals trafen sich im Bahnhof ein Anschlussgleis zur Grube Maria, die alte Verbindungskurve zur Bahnstrecke Aachen Nord–Jülich und die Strecke Stolberg–Herzogenrath.

Der Ort hatte deshalb früher einen eigenen Bahnhof bei Streckenkilometer 10,3 mit einem Empfangsgebäude am Bahnübergang der Blumenrather Straße. Das Bahnhofsgebäude und der alte Mittelbahnsteig sind heute noch erhalten. Das Empfangsgebäude befindet sich heute in Privatbesitz und wurde zu einer Moschee (Mevlana Moschee) umfunktioniert.

Heute befindet sich ein neu eingerichteter Haltepunkt Alsdorf-Mariadorf (km 10,4) der Euregiobahn zwischen den Bahnübergängen Blumenrather Straße und Straßburger Straße. Die alten Gleisanlagen wurden vollständig zurückgebaut und ein neues Einzelgleis errichtet. Ebenso wurden neue Bahnübergänge installiert. Der Haltepunkt wird seit Dezember 2011 planmäßig von der Euregiobahn angefahren.

Haltepunkt Mariagrube[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur wenige Meter vor dem Erreichen des Haltepunktes Mariagrube überquerte die Strecke die Trasse Aachen Nord–Jülich der Aachener Industriebahn Gesellschaft auf einer Eisenbrücke am Streckenkilometer 10,9.

Der Haltepunkt Mariagrube lag am Ortsausgang Mariadorfs in Richtung Alsdorf. Errichtet wurde er an der Überführung über die Aachen–Jülicher Strecke. Damit bestand für die Bergleute endlich eine nahegelegene Haltestelle zur Grube Maria. Bis zur Eröffnung des Haltepunktes mussten sie den mehrere hundert Meter langen Weg vom Bahnhof Mariadorf bis zur Grube in Kauf nehmen. Einen neuen Haltepunkt Mariagrube gibt es für die Euregiobahn nicht mehr; jedoch wurde das Brückenbauwerk über der ehemaligen Strecke Aachen Nord – Jülich neu gebaut.

Haltepunkt Alsdorf-Kellersberg / Abzweigstelle Kellersberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuer Haltepunkt Alsdorf-Kellersberg

Die Anfang der 1950er Jahre eingerichtete Abzweigstelle Kellersberg bei Streckenkilometer 11,4 bot die direkte Durchfahrt von Alsdorf kommend in Richtung des Bahnhofes Mariagrube und darüber hinaus in Richtung Siersdorf. Der neue Haltepunkt Alsdorf-Kellersberg wurde rund einen halben Kilometer weiter Richtung Kellersberg bei Streckenkilometer 12,0 errichtet.

Bahnhof Alsdorf-Annapark / Bahnhof Alsdorf (Kr Aachen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zug der euregiobahn am Bahnhof Alsdorf-Annapark, im Hintergrund das ehemalige Stellwerk des Bahnhofs Alsdorf
Bahnsteig Alsdorf-Annapark mit ehemaligem Stellwerk

Die Bahnsteige des Bahnhofs Alsdorf (Kr Aachen) der Deutschen Bundesbahn lagen früher auf der östlichen Seite der Bahnhofstraße bei Streckenkilometer 12,9, am Bahnhofplatz. Weitere Gleise lagen auf der westlichen Seite und dienten dem Güterverkehr und zum Anschluss des ebenfalls dort befindlichen Grubenbahnhofs der Grube Anna. Sowohl die Bundesbahn und der Grubenbahnhof hatten eigene Stellwerke. Das Stellwerk der Bundesbahn befand sich am Güterschuppen an der Straße Am Güterbahnhof, gegenüber auf der anderen Seite der Gleise lag das Stellwerk des Grubenbahnhofs in der Nähe der Kokerei. Vom Grubenbahnhof aus verzweigten sich die Gleise über das gesamte Zechengelände. Hier fanden auch die Rangierarbeiten der Kohleverladung und der Kokerei statt. Weiterhin begann die Strecke zur Grube Adolf in Merkstein im Grubenbahnhof Anna. Der Rangierverkehr im Grubenbahnhof wurde mit den Dampfloks des EBV durchgeführt, darüber hinaus gab es zwei kleine Dieselrangierlokomotiven.

Zwischen Oktober und Dezember 2005 wurde der Haltepunkt Alsdorf-Annapark für die Euregiobahn am Bahnübergang westlich der Bahnhofstraße angelegt. Er bildet bis Dezember 2011 den Endhaltepunkt der Euregiobahn aus Richtung Herzogenrath. Der Haltepunkt war eingleisig barrierefrei und ausgestattet mit gläsernenen Wartehäuschen, Fahrkartenautomaten, Blindenleitsystem sowie einer sanitären Anlage. Dort befindet sich auch der Verknüpfungspunkt aller Alsdorfer Buslinien, welche den bisherigen Rendezvouspunkt Alsdorf Denkmalplatz bedienten. Seit dem Fahrplanwechsel zum 11. Dezember 2005 wird dieser Haltepunkt im Stundentakt angefahren.

Neben Alsdorf-Busch war Alsdorf-Annapark der zweite Alsdorfer Haltepunkt. Mit Inbetriebnahme des zweiten Gleis wurde der Haltepunkt am 30. März 2008 zum Bahnhof Alsdorf-Annapark.

Haltepunkt Alsdorf-Busch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhaltepunkt Alsdorf-Busch

Der Haltepunkt Wilhelmschacht (km 14,2) lag etwa 200 m hinter der westlichen Einfahrt zum Zechengeländes der Grube Anna, am Ortseingang von Alsdorf-Busch.

Der Haltepunkt war für die Bergleute eingerichtet worden, die im Wilhelmschacht unter Tage fuhren. Gleichzeitig wurde so die nahegelegene Siedlung Busch angeschlossen. Zeitweise verfügte der Haltepunkt über einen kleinen Pavillon, der nach der Einstellung des Personenverkehrs abgerissen wurde. Zwischen Oktober und Dezember 2005 wurde der neue Euregiobahn-Haltepunkt Alsdorf-Busch als neue Haltestelle etwa 200 Meter von alten, 2002 abgerissenen Haltepunkt Wilhelmschacht entfernt angelegt.

Bahnhof Nordstern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich der heutigen Kleingartenanlage Busch, lag etwa 200 m westlich am Streckenkilometer 14,9 der Bahnhof Nordstern. Vom Bahnhofsgelände Nordstern führte eine kurze Stichstrecke direkt auf das Zechengelände. Ursprünglich war der Bahnhof gebaut, um die Grube Nordstern an die Eisenbahn anzuschließen. Ebenso war ein Haltepunkt für den Personenverkehr vorhanden. Weiterhin zweigte im Güterbahnhof das Anschlussgleis zur Grube Carl Alexander in Baesweiler ab. Später gehörten die Bahnhofsanlagen des Bahnhofes Nordstern betrieblich zum Bahnhof Merkstein. Das Stellwerk des Bahnhofes Nordstern hatte zur Zeit seines Abbruches im Jahre 1987 die Bezeichnung Merkstein Mf.

Haltepunkt Herzogenrath August-Schmidt-Platz / Bahnhof Merkstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August-Schmidt-Platz in Merkstein

Die Gleisanlagen des Bahnhofs Merkstein sind heute noch weitestgehend erhalten, allerdings zum Teil von Unkraut überwuchert. Ebenso sind noch die Signalanlagen vorhanden. Früher befanden sich hier noch eine Schüttgutrampe und ein Güterschuppen, von denen heute nichts mehr existiert. Hinter dem Bahnübergang über die Geilenkirchener Straße befand sich das Empfangsgebäude des Bahnhofes Merkstein am Kilometerpunkt 16,2. Der Personenbahnhof war zweigleisig mit Mittelbahnsteig ausgeführt. Das Empfangsgebäude ist nach der Stilllegung abgerissen worden.

Seit dem 12. Dezember 2004 wird Merkstein wieder regelmäßig im Personenverkehr bedient. Halbstündlich verkehren hier heute die Talent-Triebzüge der Euregiobahn. Für diese Züge wurde am Platz des früheren Empfangsgebäudes ein neuer Haltepunkt mit dem Namen Herzogenrath August-Schmidt–Platz angelegt.

Haltepunkt Herzogenrath Alt-Merkstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltepunkt Herzogenrath Alt-Merkstein

Hinter dem alten Bahnhof Merkstein verläuft die Strecke in einer Linkskurve durch den Ort, dann entlang des Ortsrands bis zum früheren Haltepunkt Merkstein West (km 17,1) an der Sebastianusstraße.

Am 12. Dezember 2004 wurde der Haltepunkt in die Euregiobahn mit einbezogen und wird seitdem im Personenverkehr angefahren. Mit der Reaktivierung erhielt der Haltepunkt den Namen Herzogenrath Alt-Merkstein. Gleichzeitig wurde ein Wartehäuschen und ein Fahrkartenautomat aufgebaut.

Bahnhof Herzogenrath[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Herzogenrath

Der Bahnhof Herzogenrath bei Streckenkilometer 19,6 ist Ausgangspunkt der Strecke nach Stolberg. Er liegt außerdem an der Bahnstrecke Aachen–Mönchengladbach und der Bahnstrecke Sittard–Herzogenrath.

Auf der Strecke nach Mönchengladbach fahren die Rhein-Niers-Bahn nach Heinsberg sowie Duisburg und der Wupper-Express nach Dortmund. Darüber hinaus wird der Bahnhof durch die Euregiobahn mit Aachen und Alsdorf sowie durch den LIMAX mit Heerlen verbunden.

Im Fernverkehr hielten bis zum Jahr 1999 im Zweistundentakt Interregios in Herzogenrath. Seit 2009 ist Herzogenrath durch ein IC-Paar, das zwischen Aachen und Berlin verkehrt, wieder an den Fernverkehr angebunden.

Der Bahnhof verfügt über mehrere Bushaltestellen und ein Park-and-Ride-Parkhaus. Vor dem Umbau des Bahnhofsvorplatzes hatte die Strecke auf dem jetzigen Gelände des Parkhauses drei eigene Kopfgleise für den Personenverkehr, die am Empfangsgebäude endeten und früher für den Verkehr Richtung Alsdorf genutzt wurden. Von diesen ist lediglich das Gleis 55 nach dem Umbau erhalten geblieben.

Auf Grund des in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof liegenden Glaswerkes von Saint-Gobain Glass Deutschland und dem früher starken Kohleverkehr im Bahnhof gibt es im Bahnhof Herzogenrath noch weitere Gleisanlagen für den Güterverkehr.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernd Franco Hoffmann: Stillgelegte Bahnstrecken im Rheinland. Sutton-Verlag, Erfurt 2014, ISBN 978-3-95400-396-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Stolberg–Herzogenrath – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  2. Beschreibung der vorhandenen Infrastrukturanlagen der EVS EUREGIO Verkehrsschienennetz GmbH in der Fassung vom 26.08.2015. Abgerufen am 13. September 2015.
  3. Hans Jakob Schaetzke: Eschweiler Bergwerks-Verein: Geschichte und Geschichten eines Bergbauunternehmens im Aachener Revier. Eschweiler Bergwerks-Verein AG (Hrsg.), Herzogenrath 1992, ISBN 3-923773-14-5, S. 43.
  4. Roland Keller: Kohlen, Koks und Kumpel… In: Eisenbahn in Stolberg. Roland Keller, 24. Juli 2011, abgerufen am 1. Mai 2015.
  5. Martin Krauss: Entwicklung der Eisenbahninfrastruktur 1997/98. In: Bahn-Report. 2/1999, S. 4–7, hier: S. 6.
  6. Udo Kals: Euregiobahn-Ausbau: „Wir arbeiten uns scheibchenweise voran“. In: Aachener Nachrichten. 19. August 2011, archiviert vom Original am 4. Dezember 2014; abgerufen am 19. September 2013.
  7. Roland Keller: Streckensanierung zwischen Alsdorf-Annapark und dem einstigen Hp. Hoengen-Begau. In: Eisenbahn in Stolberg. Roland Keller, 28. August 2011, abgerufen am 1. Mai 2015.
  8. Roland Keller: Neues von der Reaktivierung der “Ringbahn”. In: Eisenbahn in Stolberg. Roland Keller, 29. August 2011, abgerufen am 1. Mai 2015.
  9. Roland Keller: Eröffnung des Streckenabschnittes von Alsdorf-Annapark bis Alsdorf-Poststraße. In: Eisenbahn in Stolberg. Roland Keller, 9. Dezember 2011, abgerufen am 1. Mai 2015.
  10. Udo Kals: Die Bahn kommt: Allerdings mit zwei Jahren Verspätung. In: Aachener Nachrichten. 18. März 2010, archiviert vom Original am 4. Dezember 2014; abgerufen am 19. September 2013.
  11. Daniel Gerhards: Euregiobahn: Am Annapark ist nicht mehr Endstation. In: Aachener Nachrichten. 22. Oktober 2010, archiviert vom Original am 4. Dezember 2014; abgerufen am 19. September 2013.
  12. Jürgen Lange: Euregiobahn: Ausbau von Mariadorf bis St. Jöris startet. In: Aachener Nachrichten. 16. August 2013, archiviert vom Original am 4. Dezember 2014; abgerufen am 31. August 2013.
  13. a b Patrick Nowicki: Die Euregiobahn rollt jetzt bis St. Jöris. In: Aachener Nachrichten. 12. Juni 2014, archiviert vom Original am 4. Dezember 2014; abgerufen am 24. Juni 2014.
  14. Udo Kals: Verspätung bei der Euregiobahn: Ringschluss erst 2014. In: Aachener Nachrichten. 16. Dezember 2012, archiviert vom Original am 4. Dezember 2014; abgerufen am 19. September 2013.
  15. Jürgen Lange: Ringschluss der Euregiobahn erfolgt erst 2015. In: Aachener Nachrichten. 15. September 2013, archiviert vom Original am 4. Dezember 2014; abgerufen am 19. September 2013.
  16. Jürgen Lange: Gunther Adler ist nun „Fan der Euregiobahn“. In: Aachener Nachrichten. 15. August 2013, archiviert vom Original am 4. Dezember 2014; abgerufen am 19. September 2013.
  17. Karl Stüber: Euregiobahn: 5500 Betonschwellen auf dem Weg bis St. Jöris. In: Aachener Nachrichten. 20. August 2013, archiviert vom Original am 4. Dezember 2014; abgerufen am 31. August 2013.
  18. „Endspurt“ für den Ringschluss der Euregiobahn. In: Aachener Nachrichten. 6. August 2014, archiviert vom Original am 4. Dezember 2014; abgerufen am 4. Dezember 2014.
  19. Jürgen Lange: Wartungsarbeiten: Zwischen Stolberg und Aachen fallen Züge aus. In: Aachener Nachrichten. 30. Oktober 2014, archiviert vom Original am 4. Dezember 2014; abgerufen am 4. Dezember 2014.
  20. Jürgen Lange: Ring ist zu: Euregiobahn fährt ab Juni. In: Aachener Nachrichten. 10. Dezember 2015, abgerufen am 29. Dezember 2015.
  21. a b euregiobahn: Ringschluss verzögert sich. Aachener Verkehrsverbund, 10. März 2015, abgerufen am 10. März 2015.
  22. Deutschland-Stolberg: Bauarbeiten für Eisenbahnlinien. Auftragsbekanntmachung Bauauftrag. TED (Tenders Electronic Daily) – Onlineversion des "Supplements zum Amtsblatt der Europäischen Union", abgerufen am 11. März 2015.
  23. Jürgen Lange: Der Ringschluss bleibt im Sumpf stecken. In: Aachener Nachrichten. 6. März 2015, abgerufen am 11. März 2015.
  24. a b Wolfgang Deutz: Elektrifizierung der Euregiobahn. Probleme am Flugplatz Aachen-Merzbrück. In: WDR – Studio Aachen. 10. März 2015, archiviert vom Original am 11. März 2015; abgerufen am 11. März 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www1.wdr.de
  25. Reinhard Gessen: Bahnhöfe der Region: Stolberg. In: Bergbau und Eisenbahnen in der Region Aachen-Düren-Heinsberg. Reinhard Gessen, archiviert vom Original am 29. November 2014; abgerufen am 19. September 2013.