Bazoumana Koné

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Bazoumana Koné
Spielerinformationen
Spitzname Bazou
Geburtstag 13. Dezember 1993 (25 Jahre)
Geburtsort Hamburg, Deutschland
Größe 190 cm
Position Point Guard /
Shooting Guard
Trikotnummer 23
Vereine als Aktiver
2010–2011 DeutschlandDeutschland Phantoms Braunschweig (NBBL)
2011–2014 DeutschlandDeutschland Eisbären Bremerhaven
2014–2016 DeutschlandDeutschland Hamburg Towers
2016–2017 DeutschlandDeutschland MHP Riesen Ludwigsburg
2017 DeutschlandDeutschland Gießen 46ers
2017–2019 DeutschlandDeutschland Basketball Löwen Braunschweig

Bazoumana Koné (* 13. Dezember 1993 in Hamburg-Langenhorn) ist ein deutscher Basketballspieler ivorischer Abstammung. In seiner Jugend spielte Koné unter anderem für die Nachwuchsmannschaften der Erstligisten Braunschweig und Bremerhaven. Von 2017 bis 2019 stand er beim Bundesligisten Basketball Löwen Braunschweig unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koné spielte in seiner Kindheit zunächst für den Bramfelder SV und ab 2010 dann für die Junior Phantoms in Braunschweig in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) zusammen mit seinem praktisch gleich alten Jugendfreund Dennis Schröder.[1] Die Juniorenmannschaft des Erstligisten der Herren, der unter anderem neben Schröder mit Daniel Theis ein weiterer späterer deutscher Herren-Nationalspieler angehörte, verlor jedoch das Halbfinale im NBBL Top Four 2011 gegen den TSV Tröster Breitengüßbach, dem Nachwuchs des deutschen Meisters Brose Baskets.

Anschließend wechselte Koné nach Bremerhaven, wo ein Jahr zuvor sein ehemaliger Jugendtrainer Hamed Attarbashi neuer Nachwuchstrainer beim Erstligisten Eisbären geworden war.[1] Unter Attarbashi zogen die Juniorenmannschaft der Eisbären mit Koné ins Finale der NBBL 2012 ein, in dem man dann dem vormaligen NBBL-Vizemeister aus Breitengüßbach unterlag.[2]

In den folgenden beiden Spielzeiten stand Koné im Profikader der Eisbären, wobei er in der Basketball-Bundesliga 2012/13 unter Cheftrainer Douglas Spradley sieben und in der Basketball-Bundesliga 2013/14 unter Trainer Calvin Oldham 18 Einsätze mit einer durchschnittlichen Spielzeit von gut fünf Minuten pro Spiel hatte.[3] In beiden Spielzeiten verpassten die Eisbären den Einzug in die Play-offs um die deutsche Meisterschaft.

Hamed Attarbashi, der in der Vorsaison Calvin Oldham bei der Erstligamannschaft als Co-Trainer assistiert hatte, wechselte zur ProA 2014/15 als Cheftrainer zur neu gegründeten Mannschaft Hamburg Towers, die eine Lizenz für die zweithöchste Spielklasse bekommen hatten. Als eine der ersten Verpflichtungen der neuen Mannschaft wurde Koné zurück nach Hamburg geholt.[4] In seinen beiden Jahren bei den Towers war Koné Leistungsträger und führte die Mannschaft in der Saison 2015/16 in den Kategorien Punkte pro Spiel (14,5), Korbvorlagen pro Spiel (4,1) und Ballgewinne pro Spiel (1,7) an.[5]

Im Juli 2016 wurde er vom Bundesligisten MHP Riesen Ludwigsburg verpflichtet,[6] wo er in 13 Saisonspielen eingesetzt wurde und im Schnitt 3,3 Zähler erzielte. Im Januar 2017 wechselte er zum Ligakonkurrenten Gießen 46ers.[7]

Zur Saison 2017/18 wechselte Koné wieder nach Braunschweig und schloss sich den Basketball Löwen an.[8] Er kam auf 31 BBL-Einsätze, in denen er im Schnitt 19 Minuten auf dem Parkett stand und 7,5 Punkte und 2,8 Assists beisteuerte.[9] 2018 wurde sein Vertrag in Braunschweig um ein Jahr verlängert und er erzielte in der Saison 2018/19 pro Spiel 5,3 Punkte, er kam aber verletzungsbedingt nur 18 Mal zum Einsatz. 2019 verließ er die Löwen.[10]

Im Herbst 2019 nahm er am Draftverfahren der NBA-G-League 2019 teil,[11] wurde dort von Oklahoma City Blue ausgewählt,[12] noch vor dem Beginn des Spieljahres 2019/20 allerdings aus dem Aufgebot gestrichen.[13]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 wurde Koné von Bundestrainer Henrik Rödl erstmals in die A2-Nationalmannschaft berufen.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Spielmacher mit Streichholzbeinen. Hamburger Abendblatt, 15. November 2014, abgerufen am 23. Januar 2015.
  2. Jörg Bähren: NBBL TOP4 2012: Güßbachs Titel-Glück im fünften Anlauf. Nachwuchs-Basketball-Bundesliga, 2012, archiviert vom Original am 18. Januar 2015; abgerufen am 23. Januar 2015 (Spielbericht; Koné wird hier als Bazoumana Kante geführt).
  3. Spieler-Statistik – Bazoumana Kone. Basketball-Bundesliga, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 23. Januar 2015 (Profil auf Statistikseiten).
  4. Hamburg Towers verpflichten Kone und Murillo. 2. Basketball-Bundesliga, 15. Juli 2014, abgerufen am 23. Januar 2015 (Medien-Info Hamburg Towers).
  5. 2. Basketball-Bundesliga | Kader. In: www.zweite-basketball-bundesliga.de. Abgerufen am 14. Juli 2016.
  6. MHP RIESEN verpflichten Bazoumana Koné | MHP RIESEN Ludwigsburg. In: www.mhp-riesen-ludwigsburg.de. Archiviert vom Original am 14. Juli 2016; abgerufen am 14. Juli 2016.
  7. GIESSEN 46ers | GIESSEN 46ers reagieren auf Scrubb-Verletzung – Bazoumana Koné kommt von den MHP RIESEN Ludwigsburg - GIESSEN 46ers. Abgerufen am 23. Januar 2017.
  8. http://www.basketball-loewen.de/presse/news/einzelner-beitrag/article/loewen-verpflichten-defensivstarken-guard-bazoumana-kone.html
  9. Christoph Matthies: Bazoumana Koné bleibt ebenfalls ein Löwe. 11. Mai 2018, abgerufen am 30. August 2019 (deutsch).
  10. Basketball Braunschweig: Weitere Entscheidungen: Sengfelder, Koné & Kovacevic verlassen Löwen. Abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  11. 2019 NBA G League Draft: Eligible Player Pool. Abgerufen am 26. Oktober 2019 (amerikanisches Englisch).
  12. 2019 NBA G League Draft Board. Abgerufen am 27. Oktober 2019 (amerikanisches Englisch).
  13. Oklahoma City Finalizes 19-20 Roster. Abgerufen am 13. November 2019 (amerikanisches Englisch).
  14. Rödl nominiert A2 für Sommerprogramm « Deutscher Basketball Bund. In: www.basketball-bund.de. Abgerufen am 14. Juli 2016.