Basketball-Bundesliga 2012/13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga-Logo

Die Saison 2012/13 war die 47. Spielzeit der Basketball-Bundesliga der Männer. Die Hauptrunde begann am 3. Oktober 2012 und endete am 27. April 2013 mit dem 34. und letzten Spieltag.

Im Playoff-Finale besiegten die Brose Baskets Bamberg das Team der EWE Baskets Oldenburg glatt mit 3:0 und sicherten sich so ihre vierte Meisterschaft in Folge.

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaften der Basketball-Bundesliga 2012/13
Team Stadt Halle Plätze[1]
Brose Baskets (M, P) Bamberg Stechert Arena 06.800
BBC Bayreuth Bayreuth Oberfrankenhalle 04.000
Alba Berlin Berlin O2 World Berlin 14.500
Telekom Baskets Bonn Bonn Telekom Dome 06.000
New Yorker Phantoms Braunschweig Braunschweig Volkswagen Halle Braunschweig 06.100
Eisbären Bremerhaven Bremerhaven Stadthalle Bremerhaven 04.050
Fraport Skyliners Frankfurt Fraport Arena 05.002
LTi Gießen 46ers Gießen Sporthalle Gießen-Ost 04.003
Phoenix Hagen Hagen Enervie Arena 03.402
Neckar Riesen Ludwigsburg Ludwigsburg MHPArena 05.300
FC Bayern München München Audi Dome 06.700
EWE Baskets Oldenburg Oldenburg EWE Arena 03.148
Artland Dragons Quakenbrück Artland-Arena 03.000
TBB Trier Trier Arena Trier 05.900
Walter Tigers Tübingen Tübingen Paul Horn-Arena 03.132
ratiopharm ulm Ulm ratiopharm arena 06.000
Mitteldeutscher BC Weißenfels Stadthalle Weißenfels 03.000
s.Oliver Baskets Würzburg s.Oliver Arena 03.140

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

= Abstiegs-Plätze (Plätze 17 und 18)
= Playoff-Plätze (Plätze 1 bis 8)
# Team Siege Niederlagen Punkte Körbe
1 Brose Baskets Bamberg 26 8 52–16 2915:2536
2 EWE Baskets Oldenburg 25 9 50–18 2670:2432
3 ratiopharm ulm 24 10 48–20 2888:2642
4 Bayern München 21 13 42–26 2823:2555
5 ALBA Berlin 20 14 40–28 2689:2558
6 Artland Dragons 20 14 40–28 2634:2614
7 Telekom Baskets Bonn 18 16 36–32 2779:2766
8 Phoenix Hagen 18 16 36–32 2955:3056
9 s.Oliver Baskets Würzburg 17 17 34–34 2430:2395
10 Walter Tigers Tübingen 16 18 32–36 2654:2728
11 Eisbären Bremerhaven 15 19 30–38 2697:2732
12 TBB Trier 15 19 30–38 2567:2584
13 New Yorker Phantoms Braunschweig 14 20 28–40 2560:2628
14 Fraport Skyliners 14 20 28–40 2433:2426
15 BBC Bayreuth 14 20 28–40 2530:2642
16 Mitteldeutscher BC 13 21 26–42 2530:2651
17 Neckar Riesen Ludwigsburg* 12 22 24–44 2546:2663
18 LTi Gießen 46ers** 4 30 02–60 2339:3031

*Trotz eines Trainerwechsel bei den Neckar Riesen hin zu John Patrick brachte keinen nachhaltigen Erfolg und am letzten Spieltag unterlagen die Neckar Riesen im entscheidenden Duell um den Klassenerhalt den Fraport Skyliners und stiegen somit sportlich in die Pro A ab. Jedoch verwehrte die Basketball-Bundesliga dem sportlichen Aufsteiger Düsseldorf Baskets aus wirtschaftlichen Gründen die Lizenz für die Spielzeit 2013/2014 und die Neckar Riesen konnten sich über den Erwerb einer Wild Card den Klassenerhalt sichern.[2] Die Neckar Riesen haben sich aufgrund eines Sponsorenwechsels umbenannt und nennen sich nun MHP Riesen Ludwigsburg.

**Den LTi Gießen 46ers wurden wegen eines Insolvenzantrages während der laufenden Saison insgesamt sechs positive Wertungspunkte abgezogen. Das Team der LTi Gießen 46ers war somit der einzige sportliche Absteiger der Saison 2012/2013.

Playoffs 2012/13[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Brose Baskets Logo.svg Bamberg 3  
8 Hagen phoenix.jpg Hagen 1  
  1 Brose Baskets Logo.svg Bamberg 3  
  4 FC Bayern München (Basketball) Logo.svg München 2  
4 FC Bayern München (Basketball) Logo.svg München 3
5 Alba logo3d klein.png Berlin 0  
  1 Brose Baskets Logo.svg Bamberg 3
  2 Logo EWE Baskets.svg Oldenburg 0
2 Logo EWE Baskets.svg Oldenburg 3  
7 Telekom Baskets Bonn Logo.svg Bonn 2  
2 Logo EWE Baskets.svg Oldenburg 3
  3 Ratiopharm ulm logo 2011.png Ulm 2  
3 Ratiopharm ulm logo 2011.png Ulm 3
  6 Artland 0  

Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader Brose Baskets in der Saison 2012/13
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Goldsberry 19.10.1982 191
9 DeutschlandDeutschland Karsten Tadda 02.11.1988 190
12 DeutschlandDeutschland Daniel Schmidt 16.08.1990 186
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Renfroe 23.05.1986 191
25 SlowakeiSlowakei/DeutschlandDeutschland Anton Gavel 24.10.1984 189
Forwards (SF, PF)
7 SlowenienSlowenien Boštjan Nachbar 03.07.1980 206
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sharrod Ford 09.09.1982 206
18 DeutschlandDeutschland Manuel Rockmann 04.09.1991 193
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Casey Jacobsen 19.03.1981 198 Kapitän der Mannschaft
55 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Walsh 02.12.1982 197 Cruz Roja.svg
Center (C)
10 DeutschlandDeutschland Johannes Richter 06.12.1993 205
14 DeutschlandDeutschland Philipp Neumann 20.02.1992 209
33 DeutschlandDeutschland Maik Zirbes 29.01.1990 207
44 AustralienAustralien Andrew James Ogilvy 17.06.1988 211
Trainer
Nat. Name Position
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Fleming Cheftrainer
OsterreichÖsterreich Stefan Weissenböck Assistenz-Trainer
DeutschlandDeutschland Arne Woltmann Assistenz-Trainer
DeutschlandDeutschland Wolfgang Heyder Manager
Legende
Abk. Bedeutung
Cruz Roja.svg verletzt während der Play-offs
Kapitän der Mannschaft Mannschaftskapitän
Quellen
Ligahomepage
Stand: 16. Juni 2013

Ferner wurden während der laufenden Saison Sergerio Gipson und Jeremiah Massey eingesetzt, die die Mannschaft jedoch vor den Play-offs verließen.

Führende der Mannschaftsstatistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Defensiv beste Mannschaft: s.Oliver Baskets Würzburg (2.395 Punkte, ø 70,4 pro Spiel)
  • Defensiv schlechteste Mannschaft: Phoenix Hagen (3.056 Punkte, ø 89,8 pro Spiel)
  • Offensiv beste Mannschaft: Phoenix Hagen (2.955 Punkte, ø 86,9 pro Spiel)
  • Offensiv schlechteste Mannschaft: LTi Gießen 46ers (2.339 Punkte, ø 68,7 pro Spiel)

Führende der Spielerstatistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Spieler Team Durchschnitt
Punkte Davin White Phoenix Hagen 17,2
Rebounds John Bryant ratiopharm ulm 10,0
Assists Jared Jordan Telekom Baskets Bonn 8,0
Steals Quantez Robertson Fraport Skyliners 1,9
Blocks Dino Gregory Phoenix Hagen 1,8
Effizienzwert John Bryant ratiopharm ulm 20,6

Ehrungen 2012/13[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Name Verein
All-Star Game MVP (Wertvollster Spieler des Allstarspieles) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Bryant Ratiopharm Ulm
Spieler des Jahres Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Bryant Ratiopharm Ulm
Bester Offensivspieler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Bryant Ratiopharm Ulm
Bester Verteidiger SlowakeiSlowakei/DeutschlandDeutschland Anton Gavel Brose Baskets
Bester deutscher Nachwuchsspieler (U24) DeutschlandDeutschland Dennis Schröder New Yorker Phantoms Braunschweig
Most Improved Player (Meistverbesserter Spieler) DeutschlandDeutschland Dennis Schröder New Yorker Phantoms Braunschweig
Trainer des Jahres DeutschlandDeutschland Sebastian Machowski EWE Baskets Oldenburg
Most Likeable Player (Beliebtester Spieler) DeutschlandDeutschland Per Günther[3] Ratiopharm Ulm
Finals Most Valuable Player (Wertvollster Spieler der Finalserie) SlowakeiSlowakei/DeutschlandDeutschland Anton Gavel Brose Baskets

Quelle: [4]

All-BBL Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

All-BBL First Team:

  • G Jared Jordan (Telekom Baskets Bonn)
  • G Anton Gavel (Brose Baskets)
  • F Rickey Paulding (EWE Baskets Oldenburg)
  • F Deon Thompson (Alba Berlin)
  • C John Bryant (Ratiopharm Ulm)

All-BBL Second Team:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beko Basketball Bundesliga - Zuschauerzahlen
  2. Neckar RIESEN Ludwigsburg erhalten Wildcard und komplettieren das Teilnehmerfeld für die Saison 2013/2014. Basketball-Bundesliga, 2. Juli 2013, abgerufen am 9. Juli 2013 (Medien-Info Beko BBL).
  3. "Most Likeable Player": Ulms Nationalspieler Per Günther erhält zum zweiten Mal den „Pascal Roller Award“. Basketball-Bundesliga, 2. Juli 2013, abgerufen am 13. Juli 2013 (Medien-Info).
  4. Auszeichnungen & Awards der Bundesligageschichte. In: easycredit-bbl.de. Abgerufen am 11. Juni 2017.