Bengkulu (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bengkulu
Wappen der Provinz
Basisdaten
Fläche: 21.168 km²
Einwohner: 1.713.393
Bevölkerungsdichte: 81 Einwohner/km²
Hauptstadt: Bengkulu
Gouverneur Junaidi Hamsah
Lage in Indonesien
Singapur Brunei Malaysia Malaysia Philippinen Osttimor Australien Papua-Neuguinea Thailand Aceh Sumatra Utara Riau Sumatra Barat Jambi Bengkulu Sumatra Selatan Lampung Kepulauan Riau Banka-Belitung Banten Jakarta Java Barat Yogyakarta Bali Java Tengah Java Timur Nusa Tenggara Barat Nusa Tenggara Timur Maluku Utara Sulawesi Utara Maluku Papua Barat Papua Kalimantan Barat Kalimantan Tengah Kalimantan Selatan Kalimantan Timur Kalimantan Utara Sulawesi Barat Gorontalo Sulawesi Tenggara Sulawesi Selatan Sulawesi TengahBengkulu in Indonesia.svg
Über dieses Bild
Website: bengkuluprov.go.id

Bengkulu (Bangka Ulu, Benkulen, Niederländisch Benkoelen) ist eine Provinz an der Westküste der indonesischen Insel Sumatra. Die seit 1968 eigenständig bestehende Provinz ist die kleinste Sumatras mit einer räumlichen Erstreckung von 21.168 km². Die gleichnamige Hauptstadt der Provinz, Bengkulu, hat rund 340.000 Einwohner (Stand 2007).

Geographie[Bearbeiten]

Neben einem schmalen Küstenstreifen umfasst die Provinz vor allem Teile des Barisangebirges, das die ganze Insel durchzieht. Zur Provinz gehört außerdem die abgelegene Insel Enggano.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Britische Ostindien-Kompagnie gründete 1685 in Bengkulu eine Handelsniederlassung (namens Bengcoolen), nachdem sie 1682 aus Bantam auf der Insel Java vertrieben worden war. 1714 wurde Fort Marlborough erbaut, das bis heute steht. Thomas Stamford Raffles wurde 1817 zum Gouverneur. Ab 1825 gehörte das Gebiet den Niederländern,[1] und seit der Unabhängigkeit Indonesiens 1949 ist es eine Provinz.

Durch das Erdbeben vom 4. Juni 2000 mit der Stärke 7,9 und Epizentrum nahe der Ortschaft Tais starben 117 Menschen, über 1.300 wurden verletzt. Eine Serie weiterer Erdbeben forderte im September 2007 13 Menschenleben.

Wirtschaft und Tourismus[Bearbeiten]

Seit der Kolonialzeit spielt der Kohle- und Goldbergbau eine bedeutende Rolle. Zu den wichtigsten landwirtschaftlichen Produkten zählen Ingwer, Pfeffer, Kokosnüsse und Kaffee. In den Tälern des Barisangebirges und im Küstentiefland kann intensive Reiswirtschaft betrieben werden. Der Stellenwert des Tourismus ist im Steigen begriffen.

Religion[Bearbeiten]

90 % der Bevölkerung sind Muslime, 7 % Hindus, der Rest besteht aus Minderheiten von Christen und Animisten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Edmund Roberts: Embassy to the Eastern Courts of Cochin-China, Siam, and Muscat. Harper & Brothers, New York 1837.