Kalimantan Barat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kalimantan Barat
Wappen der Provinz
Basisdaten
Fläche: 147.307 km²
Einwohner: 5.440.030
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner/km²
Hauptstadt: Pontianak
Gouverneur H. Sutarmidji
Lage in Indonesien
SingapurBruneiMalaysiaMalaysiaPhilippinenOsttimorAustralienPapua-NeuguineaThailandAcehSumatra UtaraRiauSumatra BaratJambiBengkuluSumatra SelatanLampungKepulauan RiauBangka-BelitungBantenJakartaJawa BaratYogyakartaBaliJawa TengahJawa TimurNusa Tenggara BaratNusa Tenggara TimurMaluku UtaraSulawesi UtaraMalukuPapua BaratPapuaKalimantan BaratKalimantan TengahKalimantan SelatanKalimantan TimurKalimantan UtaraSulawesi BaratGorontaloSulawesi TenggaraSulawesi SelatanSulawesi TengahWest Kalimantan in Indonesia.svg
Über dieses Bild
Website: www.kalbarprov.go.id
Die Provinz auf der Insel Borneo

Kalimantan Barat (deutsch West-Kalimantan), manchmal abgekürzt Kalbar, ist eine der fünf indonesischen Provinzen auf der Insel Borneo. Sie wurde zu Jahresanfang 1957 gebildet und ist mit 147.307 Quadratkilometern die viertgrößte Provinz des Landes.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalimantan Barat liegt im Südwesten der Insel Borneo und grenzt im Norden an den malaysischen Teilstaat Sarawak, im Osten an die Provinz Kalimantan Timur, im Süden an die Javasee (Laut Java) sowie im Westen an die Natunasee (Laut Natuna) und die Karimata-Straße (Selat Karimata). Die Provinz wird vom Äquator durchschnitten, die Hauptstadt Pontianak liegt auf beiden Hemisphären.

Landschaftlich ist die Provinz vorwiegend von Flachland geprägt. Die Provinz wird von zwei Gebirgszügen flankiert: dem Kalingkang / Kapuas-Hulu-Gebirge im Norden und dem Schwaner-Gebirge im Süden. Der höchste Berg ist der Baturaya (2278 m) im Subdistrikt Serawai des Regierungsbezirks Sintang, gefolgt vom Batusambung (1770 m) im Subdistrikt Ambalau des gleichen Regierungsbezirks und nahe der Grenze zu Malaysia, der Gunung Lawit (1767 m) im Subdistrikt Ambalau Hulu des Regierungsbezirks Kapuas Hulu.

Der größte Teil der Landfläche besteht aus Wald (42,32 %) und Grünland/Busch (34,11 %). Die Siedlungsfläche macht nur einen geringen Anteil aus (0,83 %).

Die Küstenregionen sind durch große Sumpfflächen geprägt. Zahlreiche Flüssen brachten der Provinz den Namen "Land der Tausend Flüsse" (indones. Seribu Sungai) ein. Mit 1086 km Länge ist der Kapuas auch der längste Fluss Indonesiens, von ihm sind 942 km schiffbar. Andere wichtige Flüsse sind der Melawi (471 km befahrbar), Pawan (197 km), Kendawagan (128 km), Jelai (135 km), Sekadau (117 km), Sambas (233) und Landak (178 km).

Es gibt nur zwei bedeutsame Seen: Sentarum (117.500 Hektar) und Luar I (5.400 ha), die sich beide im Regierungsbezirk Kapuas Hulu befinden. Beide Seen sind gut besuchte Touristenziele, der erstgenannte ist zudem ein Nationalpark.

Zur Provinz gehören 21 Inseln, von denen Karimatan, Maya, Penebangan, Bawal und Gelam in der Karimatastraße die größten sind, sie gehören zum Regierungsbezirk Ketapang. Einige von ihnen bilden den Nationalpark Gunung Palung in diesem Regierungsbezirk. Weitere wichtige Inseln sind Laut, Betangin Tengah, Butung, Nyamuk und Karunia.[1]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz gliedert sich in zwölf Regierungsbezirke (Kabupaten) und zwei, diesen gleichgestellte Städte (Kota):

Kode Wilayah
Gebiets-Code
Wappen Kabupaten/Kota
Regierungsbezirk/Stadt
Ibu Kota
Regierungssitz
Kecamatan
Subdistrikt
Keluruhan/Desa
Gemeinde
Fläche [km²] Bevölkerung
[2019]
Einw./km²
[2019]
61.01 Lambang Kabupaten Sambas.jpeg Kabupaten Sambas Sambas 19 - / 193 6.716,52 636.848 94,8
61.02 Lambang Kabupaten Mempawah.tif Kabupaten Mempawah Mempawah 9 7 / 60 2.797,88 306.358 109,5
61.03 Lambang Kabupaten Sanggau.tif Kabupaten Sanggau Sanggau 15 6 / 163 12.857,80 487.313 37,9
61.04 Lambang Kabupaten Ketapang.jpeg Kabupaten Ketapang Ketapang 20 9 / 253 31.240,74 573.074 18,3
61.05 Lambang Kabupaten Sintang.png Kabupaten Sintang Sintang 14 16 / 390 21.638,20 410.734 19
61.06 Lambang Kabupaten Kapuas Hulu.jpg Kabupaten Kapuas Hulu Putussibau 23 4 / 278 29.842,00 246.772 8,3
61.07 Lambang Kabupaten Bengkayang.webp Kabupaten Bengkayang Bengkayang 17 2 / 122 5075,48 288.589 56,9
61.08 Lambang Kabupaten Landak.png Kabupaten Landak Ngabang 13 - / 156 8915,10 401.147 45
61.09 Lambang Kabupaten Sekadau.jpg Kabupaten Sekadau Sekadau 7 - / 87 5444,20 214297 39,4
61.10 Lambang Kabupaten Melawi.png Kabupaten Melawi Nanga Pinoh 11 - / 169 10640,80 233673 22
61.11 Lambang Kabupaten Kayong Utara.jpg Kabupaten Kayong Utara Sukadane 6 - / 43 4568,26 127301 27,9
61.12 Lambang Kabupaten Kubu Raya.png Kabupaten Kubu Raya Sungai Raya 9 - / 117 6.958,22 607.560 87,3
61.71 LOGO KABUPATEN PONTIANAK.png Kota Pontianak Pontianak 6 29 / - 107,80 668.935 6.205,3
61.72 Lambang KotaSingkawang.png Kota Singkawang Singkawang 5 26 / - 504,00 237.429 471,1
61 Kalimantan Barat Pontianak 174 99 / 2031 147.307,00 5.440.030 36,9

Quelle der administrativen und Flächenangaben: Peraturan Menteri Dalam Negeri RI Nomor 72 Tahun 2019 (Verordnung des Innenministers vom Oktober 2019): [2]
Die Bevölkerungsangaben basieren auf der Fortschreibung durch die regionalen Zivilregistrierungsbüros und stammen von Ende 2019[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung setzt sich aus eingewanderten Javanern, Maduresen und den einheimischen Dayak, die vorwiegend im Landesinneren leben, zusammen. Zudem gibt es Chinesen, die überwiegend in den großen Städten leben. Die Hauptstadt ist Pontianak mit nahezu 670.000 Einwohnern, die Stadt Singkawang hat rund 237.000 Einwohner.

Religion[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion Einwohner (2019) Anteil
Islam 3.263.658 59,99 %
Katholiken 1.206.585 22,18 %
Protestanten 627.063 11,53 %
Buddhisten 325.075 5,98 %

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen zählen die Erdölförderung sowie die Kopra-, Gummi-, Holz- und Palmölindustrie. Wie in vielen anderen indonesischen Provinzen stellt die Rodung der Wälder zur Errichtung von Plantagen ein bedeutendes ökologisches Problem dar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lage am Südchinesischen Meer und damit entlang der Schifffahrtsroute von China nach Indien hat zu zahlreichen kulturellen Impulsen geführt. Der Hinduismus prägte die Provinz seit dem 4. Jahrhundert, ab dem 15. Jahrhundert wurde, ausgehend von Brunei und Südsumatra der Islam verbreitet. 1771 gründeten arabische Abenteurer das Sultanat Pontianak, im 19. Jahrhundert kam dieses unter niederländische Verwaltung. Seit 1950 ist Kalimantan Barat eine Provinz des nun unabhängigen Indonesiens.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kalimantan Barat – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geografische Aspekte der Provinz
  2. Peraturan Menteri Dalam Negeri RI Nomor 72 Tahun 2019: Seite 6, 2448
  3. a b Visualisasi Data Kependudukan, anklickbare Karte

Koordinaten: 0° 0′ N, 110° 30′ O