Kalimantan Tengah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalimantan Tengah
Wappen der Provinz
Basisdaten
Fläche: 152.600 km²
Einwohner: 2.202.599
Bevölkerungsdichte: 14 Einwohner/km²
Hauptstadt: Palangkaraya
Gouverneur Agustin Teras Narang
Lage in Indonesien
Singapur Brunei Malaysia Malaysia Philippinen Osttimor Australien Papua-Neuguinea Thailand Aceh Sumatra Utara Riau Sumatra Barat Jambi Bengkulu Sumatra Selatan Lampung Kepulauan Riau Banka-Belitung Banten Jakarta Java Barat Yogyakarta Bali Java Tengah Java Timur Nusa Tenggara Barat Nusa Tenggara Timur Maluku Utara Sulawesi Utara Maluku Papua Barat Papua Kalimantan Barat Kalimantan Tengah Kalimantan Selatan Kalimantan Timur Kalimantan Utara Sulawesi Barat Gorontalo Sulawesi Tenggara Sulawesi Selatan Sulawesi TengahCentral Kalimantan in Indonesia.svg
Über dieses Bild
Website: www.kalteng.go.id

Kalimantan Tengah (deutsch Zentral-Kalimantan), manchmal abgekürzt Kalteng, ist eine indonesische Provinz auf der Insel Borneo. Sie liegt im Süden der Insel und grenzt an die Javasee. Die Hauptstadt ist Palangkaraya.

Die Oberfläche der Provinz ist vorwiegend flach, lediglich im Norden befinden sich hügelige Regionen. Große Sumpfgebiete an der Küste tragen zur Unzugänglichkeit der Region bei.

Die Bevölkerung setzt sich zusammen aus indigenen Dayak, vor allem den Ngaju, und muslimischen Malaien. Die Politik der indonesischen Regierung, Menschen von den überbevölkerten Inseln Java und Madura in dünn besiedelte Regionen umzusiedeln, hat zu Konflikten zwischen angestammter Bevölkerung und Zugezogenen geführt. Mit 13 Einwohnern/Quadratkilometer ist die Provinz sehr dünn besiedelt. Rund 70 % der Einwohner sind Muslime. Es gibt eine relative starke christliche Minderheit von 17 % und eine hinduistische Minderheit von 11 %. Der Rest ist vorwiegend buddhistisch oder hängt Naturreligionen an.

Die Region gehörte seit dem 17. Jahrhundert zum Sultanat von Banjarmasin, bevor sie im 19. Jahrhundert von den Niederländern, kolonisiert und kartographiert wurde. Nach der Unabhängigkeit Indonesiens erhoben die ansässigen Dayak Anspruch auf eine eigene Provinz, diese wurde 1957 geschaffen. In den 1990ern kam es mehrfach zu gewalttätigen Konflikten zwischen Dayaks und Zugezogenen aus anderen Provinzen.

Ein großes ökologisches Problem ist neben der Regenwaldvernichtung die Anwendung von hochgiftigem Quecksilber für die handwerkliche Goldgewinnung im Amalgamverfahren. Die Verseuchung von Luft und Wasser betrifft rund 225.000 Menschen. 2013 hat dieser Missstand zur „Nominierung“ ganz Zentral- und Süd-Kalimantans unter den Top 10 der am stärksten verseuchten Gebiete der Erde durch das Blacksmith Institute geführt. Durch Bildungsarbeit bei den Goldschürfern versucht das Institute die Situation zu verbessern.