Bernard Francis Law

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Bernard Francis Kardinal Law

Bernard Francis Kardinal Law (* 4. November 1931 in Torreón, Mexiko) ist emeritierter Erzbischof von Boston und emeritierter Erzpriester der Patriarchalbasilika Santa Maria Maggiore.

Leben[Bearbeiten]

Bernard Francis Law studierte in Harvard und Ohio die Fächer Katholische Theologie, Philosophie und Mittelalterliche Geschichte. Er empfing am 21. Mai 1961 das Sakrament der Priesterweihe durch den Apostolischen Delegaten in den USA, Erzbischof Egidio Vagnozzi, und arbeitete anschließend zwölf Jahre lang als Seelsorger im Bistum Natchez-Jackson. Von 1961 leitete er die Herausgabe der Kirchenzeitung des Bistums, von 1968 bis 1971 arbeitete er als Sekretär des bischöflichen Rats für Wirtschaftsfragen.

Am 22. Oktober 1973 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Bischof von Springfield-Cape Girardeau. Die Bischofsweihe spendete ihm der Bischof von Natchez-Jackson, Joseph Bernard Brunini, am 5. Dezember desselben Jahres. Mitkonsekratoren waren der Erzbischof von Washington, William Wakefield Baum, und der Erzbischof von Cincinnati, Joseph Louis Bernardin.

Am 11. Januar 1984 übertrug ihm Papst Johannes Paul II. die Leitung des Erzbistums Boston und nahm ihn ein Jahr darauf als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Susanna in das Kardinalskollegium auf.

Im Jahre 2002 legte er die Leitung des Erzbistums Boston nieder, weil ihm vorgeworfen wurde, Fälle des sexuellen Missbrauchs an Kindern durch seine Diözesanpriester nicht in hinreichender Weise verfolgt und angezeigt zu haben.[1] Im Dezember 2002 verließ er Boston nach Rom und entging somit einer bereits erlassenen Vorladung des Staatsanwalts zum Vorwurf der Beihilfe zum sexuellen Missbrauch von Kindern.[2] Zuvor hatte er bereits vor zwei Grand Jurys ausgesagt und ein State's Attorney General (Oberster Ankläger eines US-Bundesstaats) und fünf District Attorneys (Distrikt-Staatsanwälte) hatten gegen ihn ermittelt. In seinem 2003 veröffentlichten Bericht kritisierte der State's Attorney General von Massachusetts Bernard Francis Law stark, aber beschuldigte ihn nicht des Vertuschens von Missbrauchsfällen und stellte fest, dass er keine Gesetze gebrochen habe.[3] Bernard Francis Law wurde als Seelsorger in einem Nonnenkloster tätig. Von 2004 bis 2011 war er Erzpriester der römischen Patriarchalbasilika Santa Maria Maggiore.

Bernard Francis Law war Großprior der Statthalterei Northeastern (USA) des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.[4]

Im Film[Bearbeiten]

Bernard Law wird im Dokumentarfilm Deliver Us from Evil, der den Mißbrauchsskandal um Priester Oliver O’Grady zum Thema hat, erwähnt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Domradio:Missstimmung vor Papstreise: US-Opfervereinigung fordert Rücktritt von Kardinal Law
  2. "Peggy Noonan: How to Save the Catholic Church", The Wall Street Journal, April 17, 201228, 2004.
  3. The Sexual Abuse of Children in the Romas Catholic Archdiocese of Boston (PDF; 675 kB) bishop-accountability.org. Abgerufen am 5. Juni 2012.
  4. A Brief History of the Northeastern Lieutenancy on the Occasion of its Silver Jubilee Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem, abgerufen am 21. Januar 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bernard Francis Law – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Carlo Kardinal Furno Erzpriester der Basilika Santa Maria Maggiore
2004–2011
Santos Kardinal Abril y Castelló
Humberto Sousa Kardinal Medeiros Erzbischof von Boston
1984–2002
Sean Patrick Kardinal O’Malley OFMCap
Humberto Kardinal Sousa Medeiros Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior der Statthalterei Northeastern (USA) des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
1984–2003
Sean Patrick Kardinal O’Malley OFMCap
William Wakefield Baum Bischof von Springfield-Cape Girardeau
1973–1984
John Joseph Leibrecht