Bioterrorismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bioterrorismus ist eine Form des Terrorismus, bei der biologische Waffen für Anschläge verwendet werden.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu größeren, flächendeckenden Anschlägen mit Hilfe von biologischen Waffen kam es bisher noch nicht, im Gegensatz beispielsweise zu Terroranschlägen mit chemischen Waffen.

Bhagwan-Shree-Rajneesh-Anschlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 1984 verübte in den USA eine Gruppe um Ma Anand Sheela, damalige Führerin der Kommune von Bhagwan Shree Rajneesh (Osho) einen Salmonellen-Anschlag, bei welchem in zehn Restaurants der Stadt The Dalles Salatbars verseucht wurden und sich 751 Einwohner vergifteten. Es gab keine Todesopfer, jedoch mussten 47 Personen stationär versorgt werden. Dies war der erste Bioterror-Anschlag des 20. Jahrhunderts.[1]

Anthrax-Anschläge 2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anthrax-verseuchter Brief an Senator Daschle

International aufsehenerregend waren die Anthrax-Anschläge im Jahre 2001 auf Politiker in den USA, dies war ein eindeutiger Fall von Bioterrorismus. Bei den Anschlägen kamen mehrere Postangestellte ums Leben, nachdem sie mit den kontaminierten Briefen in Kontakt kamen.

Bekämpfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Terrorismusbekämpfung

Es gibt im deutschen Strafgesetzbuch keine gesonderte Vorschrift gegen Bioterrorismus. Dieser Sachverhalt fällt unter § 314 Strafgesetzbuch (Gemeingefährliche Vergiftung). In Deutschland ist das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe sowie das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr für den Medizinischen B Schutz zuständig.[2] Innerhalb der der Europäischen Union existiert das Health Security Committee mit dem Mandat den Informationsaustausch zwischen den Mitgliedsländern zu koordinieren.[3] Die NATO stellt zudem eine Combined Joint Chemical, Biological, Radiological and Nuclear Defence Task Force zur Terrorabwehr zur Verfügung. Diese ist auch befugt bei Industrieunfällen einzuschreiten und dem Bündnispartner zu helfen. Sie untersteht dem Supreme Allied Commander Europe.[4] In den USA beschäftigt sich das Ames Research Center der NASA sowie das United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases in Kooperation mit dem Federal Bureau of Investigation (FBI) und das Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten mit dem Heimatschutz und der biologischen Gefahrenabwehr.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht über den Bhagwan Anschlag. In: New York Times (englisch) abgerufen 9. August 2009
  2. Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr – Forschung für die Sicherheit
  3. Davide Casale: EU Approach to Bio-terrorism, Institute for Defence Studies and Analyses, Universität Turin
  4. NATO: Combined Joint Chemical, Biological, Radiological and Nuclear Defence Task Force - The Alliance’s multinational CBRN defence capability, 6. August 2015
  5. Gregory A. Petsko: Biodefense versus bioterrorism. In: Genome Biology. Band 9, 1. September 2008, ISSN 1474-760X, S. 108, doi:10.1186/gb-2008-9-8-108.