Bironico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Tourismus, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Bironico
Wappen von Bironico
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Taverne
Politische Gemeinde: Montecenerii2
Postleitzahl: 6804
Koordinaten: 715593 / 108149Koordinaten: 46° 6′ 54″ N, 8° 56′ 2″ O; CH1903: 715593 / 108149
Höhe: 468 m ü. M.
Fläche: 4,2 km²
Einwohner: 625 (31. Dezember 2009)
Einwohnerdichte: 149 Einw. pro km²
Website: www.bironico.ch
Karte
Bironico (Schweiz)
Bironico
www
Gemeindestand vor der Fusion am 20. November 2010
Pfarrkirche San Giovanni Evangelista
Bahnhof Rivera-Bironico

Bironico (im lombardischen Ortsdialekt Bironic, Büronuc [biˈronik byˈroːnuk][1]) ist ein Ortsteil der 2010 neu gebildeten Gemeinde Monteceneri im Kreis Taverne, Bezirk Lugano, des Schweizer Kantons Tessin. Zuvor bildete sie eine eigene politische Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bironico wurde erstmals 1205 als in castello loci Bironici erwähnt. Der Name bedeutet wahrscheinlich «bei den Leuten des Birro (Birrius)».[1]. Der Ort bildete im Hochmittelalter vermutlich das Zentrum des mittleren und oberen Vedeggiotals. Die Region war erst vom Bistum Como und später von der Stadt Como abhängig, bis sich im 13. Jahrhundert die Rusca, eine aus Como stammende Adelsfamilie, in Bironico niederliess. Nach der Eroberung durch die Eidgenossen pflegten sich in Bironico die Gesandten der eidgenössischen Orte zu treffen, um die Landvögte der ennetbirgischen Vogteien zu kontrollieren.

Am 25. November 2007 wurde die Fusion von fünf der sieben Gemeinden im Vedeggiotal von den Stimmberechtigten gutgeheissen: Bironico, Camignolo, Medeglia, Rivera und Sigirino. Zwei Gemeinden, Isone und Mezzovico-Vira, lehnten die Fusion ab. In der Folge verzichtete der Staatsrat darauf, dem Grossen Rat eine zwangsweise Fusion der beiden ablehnenden Gemeinden zu beantragen. Monteceneri wurde deshalb lediglich aus den fünf zustimmenden Gemeinden gebildet.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In früheren Zeiten bildete die alpine Landwirtschaft die wirtschaftliche Grundlage. Heute weist Bironico einen hohen Anteil an Wegpendlern auf, die in das untere Vedeggiotal, nach Lugano und nach Bellinzona pendeln.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Propsteikirche Santi Giovanni Evangelista und Martino[2][3] mit Hauptaltar (1625) von Bartolomeo Tiberino[4]
  • Kirche Santa Maria del Rosario[2][5]
  • Wohnhaus Manetti[2][6]
  • Im Ortsteil Briccola: Oratorium San Pietro[2][7]
  • Schlossruine Santa Sofia[2]
  • Schalenstein beim Castello di Santa Sofia (570 m ü. M.)[8]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Rapid Bironico[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Agostino Oreggi (* 1577 in Santa Sofia; † 12. Juli 1635 in Benevento) (Bürgerort Bironico), Kardinal und Herzbischof. Sein Vater Architekt stammte aus Bironico[10][11][12]
  • Künstlerfamilie Lafranchini
    • Paolo Lafranchini (* 1695 in Bironico; † 1776 ebenda), Stuckateur tätig in England und Irland[13][14]
    • Filippo Lafranchini (* 1703 in Bironico; † vor 28. Juni 1779 ebenda ?), Bruder des Paolo, Stuckarbeiter tätig in England und Irland[15][16][17]
    • Pietro Natale Lafranchini (* 1705 in Bironico; † 1788 ebenda), Bruder des Paolo und Filippo, Stuckarbeiter tätig in England und Irland[18]
  • Giovanni Battista Martinetti (* 24. Dezember 1764 in Bironico; † 10. Oktober 1830 in Bologna), Architekt, Ingenieur[19]
  • Severino Marcionelli (1869–1957), Honorarkonsul im Peru, gründer der Fondazione Severino Marcionelli[20][21]
  • Luciano Marcionelli (* 6. Juli 1938 in Lugano), Maler, Bildhauer, Zeichner, Dozent[22]
  • Luca Marcionelli (12. September 1953 in Bellinzona) (Bürgerort Bironico), Bildhauer[23][24]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 68.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 36–37, 229–230, 256, 375, 429, 527.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Bironico. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 45–60.
  • Giuseppe Chiesi, Fernando Zappa: Terre della Carvina. Armando Dadò Editore, Locarno 1991, (ISBN 88-85115-22-5)
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 8, 10, 21, 33Note, 34 Anm., 57, 58, 60, 203, 229, 375Note, 402, 403.
  • Raimondo Locatelli, Adriano Morandi: Alto Vedeggio ieri e oggi. Edizioni Rivista di Lugano, 2005.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Bernardino Croci Maspoli: Bironico im Historischen Lexikon der Schweiz.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bironico – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 159 f.
  2. a b c d e Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 275–277.
  3. Propsteikirche Santi Giovanni Evangelista und Martino (Foto)
  4. Bartolomeo Tiberino in Sikart
  5. Kirche Santa Maria del Rosario (Foto)
  6. Wohnhaus Manetti (Foto)
  7. Oratorium San Pietro (Foto)
  8. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 92–93.
  9. Football Club Rapid Bironico
  10. Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Lugano 1896, S. 386–390.
  11. Agostino Oreggi (italienisch) in treccani.it
  12. Agostino Oreggi: Biografie (englisch) in webdept.fiu.edu
  13. Paolo e Filippo Lafranchini (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti
  14. Ursula Stevens: Paolo Lafranchini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 24. März 2016.
  15. Ursula Stevens: Filippo Lafranchini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 24. März 2016.
  16. Paolo e Filippo Lafranchini (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti
  17. Lafranchini brothers in der englischen Wikipedia
  18. Ursula Stevens: Pietro Natale Lafranchini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 24. März 2016.
  19. Simona Martinoli: Giovanni Battista Martinetti im Historischen Lexikon der Schweiz
  20. Fondazione Severino Marcionelli auf monteceneri.ch
  21. Severino Marcionelli in ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 28. März 2016.)
  22. Luciano Marcionelli in Sikart
  23. Angela Mollisi und andere: Luca Marcionelli. In: Arte&Storia. 15. Jahrgang, Nummer 65, Edizioni Ticino Management, Lugano 2015, S. 42–45.
  24. Luca Marcionelli in Sikart, abgerufen 20. Januar 2016.