Gravesano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Gravesano
Wappen von Gravesano
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Taverne
BFS-Nr.: 5187i1f3f4
Postleitzahl: 6929
Koordinaten: 714439 / 100018Koordinaten: 46° 2′ 31″ N, 8° 55′ 1″ O; CH1903: 714439 / 100018
Höhe: 387 m ü. M.
Fläche: 0,6 km²
Einwohner: 1299 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 2165 Einw. pro km²
Website: www.gravesano.ch
Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Gravesano
Über dieses Bild
ww
Pfarrhaus der Kirche Santi Pietro und Paolo, Madonna con Bambino e Santi (Carpoforo Tencalla)

Gravesano ist eine politische Gemeinde im Kreis Taverne, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im mittleren Vedeggiotal umfasst die Gemeinde auch den Weiler Grumo. Er gab einem mittelalterlichen Burgbezirk den Namen, zu dem vermutlich Gravesano, Manno und Bedano gehörten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1254 als de Gravaxana erstmal erwähnt. Das Schloss an der Strasse von Ponte Tresa TI auf den Monte Ceneri beherbergte 1004 Kaiser Heinrich II. (HRR) und später auch Friedrich I. (HRR) Barbarossa auf seinem Zug nach Italien 1162. In Gravesano sind Güter und Rechte des Klosters San Pietro in Ciel d’Oro von Pavia und des Bischo von Como verbürgt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1692 1801 1859 1900 1950 1970 2000 2005 2007 2010 2012 2014 2016
Einwohner 137 114 149 234 300 428 1074 1106 1151 1181 1222 1277 1299

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Pietro und Paolo[2]
  • Pfarrhaus mit Madonna mit Kind und Heilige[3]
  • Casa Scherchen (im alten Dorfkern), Architekt: Martin Wagner.[4]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ars Viva Orchestra[5]

Unternehmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ars Medica[6]
  • Fondazione Portugalli[7]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Gravesano Bedano[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrea Antonini (* um 1710 in Gravesano; † nach dem 1770 ebenda), Richter am Tribunal von Wien; er liess den Sankt Karlsaltar in der Kirche von Gravesano bauen.[9]
  • Carlo Insermini (* um 1716 in Gravesano; † 1801 ebenda), Stuckateur, Architekt am Hof der Herzöge von Parma.[10]
  • Ippolito Cremona (* 2. Februar 1777 in Gravesano; † 5. Januar 1844 in Genua), Architekt in Turin, Genua, Rapallo und Chiavari. Von seinen zahlreichen Bauten sind nur einige Fassaden erhalten. Auch das von ihm entworfene Theater in La Spezia wurde später umgebaut.[11]
  • Matteo Rusca (* 1806 in Arosio TI; † nach 8. September 1885 ebenda), Stuckateur[12]
  • Hermann Scherchen (* 21. Juni 1891 in Berlin; † 12. Juni 1966 in Florenz), deutscher Dirigent und Komponist[13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone. Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896.
  • Raimondo Locatelli: Gravesano e la sua gente. Verlag Comune di Gravesano, Gravesano 2010.
  • Laura Facchin: I Portugalli di Mugena a Livorno. In: Arte&Storia. Edizioni Ticino Management, 14. Jahrgang, Nummer 62, Lugano August 2014, S. 302–315.
  • Bernardino Croci Maspoli: Gravesano. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gravesano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Literatur von und über Pfarrkirche Santi Pietro und Paolo im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  3. Madonna col Bambino e i Santi Giuseppe, Andrea, Giacomo Maggiore, Francesco, Domenico e Carlo Borromeo, um 1680, Öl auf Leinwand, 199 × 135 cm.
  4. Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 384.
  5. Literatur von und über Ars Viva Orchestra im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  6. Ars Medica
  7. Fondazione Portugalli
  8. Football Club Gravesano Bedano
  9. Andrea Antonini (PDF) auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 15. Mai 2017).
  10. Carlo Insermini. In: Gian Alfonso Oldelli: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del canton ticino. Band 1, S. 98 (books.google.ch italienisch).
  11. Ippolito Cremona. In: Ulrich Thieme (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart Unter Mitwirkung von etwa 400 Fachgelehrten – Internet Archive
  12. Giacinto Albonico: Il prof. Matteo Rusca. I beni della fondazione Rusca. In: L’Educatore della Svizzera Italiana. November 1929 und Februar 1931.
  13. Christoph Balmer: Scherchen, Hermann. In: Historisches Lexikon der Schweiz.