Gravesano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Gravesano
Wappen von Gravesano
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Taverne
BFS-Nr.: 5187i1f3f4
Postleitzahl: 6929
Koordinaten: 714439 / 100018Koordinaten: 46° 2′ 31″ N, 8° 55′ 1″ O; CH1903: 714439 / 100018
Höhe: 387 m ü. M.
Fläche: 0,6 km²
Einwohner: 1265 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 2108 Einw. pro km²
Website: www.gravesano.ch
Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Gravesano
Über dieses Bild
ww
Pfarrhaus der Kirche Santi Pietro und Paolo, Madonna con Bambino e Santi (Carpoforo Tencalla)

Gravesano ist eine politische Gemeinde im Kreis Taverne, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1692 137
1801 114
1850 149
1900 234
1950 300
1970 428
1980 735
1990 947
2000 1074
2005 1106
2006 1138
2007 1151
2008 1197
2009 1194
2010 1181
2011 1149
2012 1222

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ars Viva Orchestra[5]

Unternehmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ars Medica[6]
  • Fondazione Portugalli[7]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Gravesano Bedano[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrea Antonini (* um 1710 in Gravesano; † nach dem 1770 ebenda), Richter am Tribunal von Wien; er liess den Sankt Karlsaltar in der Kirche von Gravesano bauen.[9]
  • Carlo Insermini (* um 1716 in Gravesano; † 1801 ebenda), Stuckateur, Architekt in Parma[10]
  • Ippolito Cremona (* 2. Februar 1777 in Gravesano; † 5. Januar 1844 in Genua), Architekt in Turin, Genua, Rapallo und Chiavari[11][12][13]
  • Matteo Rusca (* 1806 in Arosio TI; † nach 8. September 1885 ebenda), Stuckateur[14][15]
  • Hermann Scherchen (* 21. Juni 1891 in Berlin; † 12. Juni 1966 in Florenz), deutscher Dirigent und Komponist[16]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone. Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896.
  • Raimondo Locatelli: Gravesano e la sua gente. Verlag Comune di Gravesano, Gravesano 2010.
  • Laura Facchin: I Portugalli di Mugena a Livorno. In: Arte&Storia. Edizioni Ticino Management, 14. Jahrgang, Nummer 62, Lugano August 2014, S. 302–315.
  • Bernardino Croci Maspoli: Gravesano. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gravesano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 384.
  3. Pfarrkirche Santi Pietro und Paolo auf portal.dnb.de (abgerufen am: 23. Juni 2016.)
  4. Madonna col Bambino e i Santi Giuseppe, Andrea, Giacomo Maggiore, Francesco, Domenico e Carlo Borromeo, um 1680, Öl auf Leinwand, 199 × 135 cm.
  5. Ars Viva Orchestra auf portal.dnb.de (abgerufen am: 23. Juni 2016.)
  6. Ars Medica
  7. Fondazione Portugalli
  8. Football Club Gravesano Bedano
  9. Andrea Antonini auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 15. Mai 2017).
  10. Carlo Insermini. In: Gian Alfonso Oldelli: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del canton ticino. Band 1, S. 98 (books.google.ch italienisch).
  11. Ippolito Cremona. In: Ulrich Thieme (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart Unter Mitwirkung von etwa 400 Fachgelehrten – Internet Archive
  12. Ippolito Cremona in .fondazioneaat.ch (abgerufen am: 31. Mai 2016.)
  13. Ippolito Cremona. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Curio, Gaggini-Bizzozero 2002, S. 203.
  14. Giacinto Albonico: Il prof. Matteo Rusca. I beni della fondazione Rusca. In: L’Educatore della Svizzera Italiana. November 1929 und Februar 1931.
  15. Matteo Rusca. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici…. 2002, S. 230–231.
  16. Christoph Balmer: Scherchen, Hermann. In: Historisches Lexikon der Schweiz