Mezzovico-Vira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geographie, Wirtschaft, Verkehr...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Mezzovico-Vira
Wappen von Mezzovico-Vira
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Taverne
BFS-Nr.: 5199i1f3f4
Postleitzahl: 6805
UN/LOCODE: CH MEZ (Mezzovico)
Koordinaten: 714482 / 105821Koordinaten: 46° 5′ 39″ N, 8° 55′ 8″ O; CH1903: 714482 / 105821
Höhe: 460 m ü. M.
Fläche: 10,2 km²
Einwohner: 1334 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 131 Einw. pro km²
Website: www.mezzovico-vira.ch
Mezzovico-Vira

Mezzovico-Vira

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Mezzovico-Vira
Über dieses Bild
w
Kirche San Mamete
Kirche San Mamete, Innenansicht
Kirche San Mamete, Fresko
Oratorium Sant’Ambrogio

Mezzovico-Vira ist eine politische Gemeinde im Kreis Taverne, Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war schon in vorrömischer Zeit besiedelt und wurde erstmals im Jahr 1335 urkundlich als Medio Vico, Vira erwähnt.

Am 25. November 2007 wurde die Fusion der sieben Gemeinden im Vedeggiotal von den Stimmberechtigten von fünf Gemeinden gutgeheissen: Bironico, Camignolo, Medeglia, Rivera und Sigirino hätten sich demnach zur Gemeinde Monteceneri zusammenschliessen müssen. Isone und Mezzovico-Vira lehnten die Fusion ab. In der Folge verzichtete der Staatsrat darauf, dem Grossen Rat eine zwangsweise Fusion der beiden ablehnenden Gemeinden zu beantragen. Mezzovico-Vira behält also seine Selbstständigkeit, ist fast vollständig von Monteceneri umschlossen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1591 775
1801 345
1850 465
1900 467
1950 493
1970 526
1980 575
1990 828
2000 914
2005 1003
2006 1069
2007 1090
2008 1110
2009 1159
2010 1174
2011 1254
2012 1297

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Abbondio[2][3]
  • Kirche San Mamete und Beinhaus[2][4], Portal mit Fresken[5][6]
  • Oratorium La Gesora[2]
  • Betkapelle San Giuseppe im Ortsteil San Giuseppe[7]
  • Piaza du Butegin, Architekten: Emilio Bernegger, Edy Quaglia[2]
  • Grundschule, Architekt: Pietro Boschetti[2]
  • Pfarrkirche Sant’Antonio Abate, in Fraktion Vira[2][8]
  • Oratorium Madonna di Loreto[2][9]
  • Kapelle im Friedhof von «Vira»[2][10]
  • Oratorium Sant’Ambrogio mit Burgruine[2][11][12]
  • Schalenstein im Ortsteil Val Cusella (750 m ü. M.)[13]
  • Schalenstein zwischen Carré und Pelasio (602 m ü. M.)[14]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppe Antonio Alberti (* 29. Januar 1712 in Bologna; † 31. August 1768 in Perugia) (Bürgerort Mezzovico), Ingenieur, Mathematiker[15]
  • Giovanni Battista Canepa (* 1720 in Mezzovico; † 1798 ebenda), Stuckateur[16]
  • Giacomo Vincenzo Canepa (* um 1740 in Mezzovico; † nach 1773 ebenda), Stuckateur[17]
  • Giacomo Bartoli (* 1761 in Mezzovico; † 12. Dezember 1840 in Bologna), Architekt[18]
  • Giuseppe Alberti (* 1763 in Mezzovico ?; † 1845 in Bozen ?), Maler[19]
  • Vera Haller (* 1910 in Budapest; † 1991 in Lugano), Tanzlehrerin, Malerin[20]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 210–212.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 45, 187, 244, 254, 256–259, 412, 422–426, 428. 553, 571.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Mezzovico. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 205–224.
  • Giuseppe Chiesi, Fernando Zappa: Terre della Carvina. Storia e tradizioni dell'Alto Vedeggio. Armando Dadò, Locarno 1991.
  • Raimondo Locatelli, Adriano Morandi: Alto Vedeggio ieri e oggi : i sette Comuni da Sigirino a Isone. Edizioni Rivista di Lugano, Lugano 2005.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Edoardo Villata: Luigi Reali nel Canton Ticino. Un’autorecensione. In: Arte&Storia, Jahr 8, Nummer 39, Edizioni Ticino Management S.A., Lugano 2008, S. 76–82.
  • Fabrizio Panzera (Hrsg.): Piano del Vedeggio. Dalla strada Regina all’Aeroporto. Salvioni, Bellinzona 2008.
  • Bernardino Croci Maspoli: Mezzovico-Vira im Historischen Lexikon der Schweiz
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mezzovico-Vira – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c d e f g h i Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana, Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 277–280.
  3. Pfarrkirche Sant’Abbondio (Foto)
  4. Kirche San Mamete und Beinhaus (Foto)
  5. Portal mit Fresken (Foto)
  6. Kirche San Mamete und Beinhaus
  7. Betkapelle San Giuseppe (Foto)
  8. Pfarrkirche Sant’Antonio Abate (Foto)
  9. Oratorium Madonna di Loreto (Foto)
  10. Kapelle im Friedhof (Foto)
  11. Oratorium Sant’Ambrogio (Foto)
  12. Oratorium Sant’Ambrogio
  13. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 91.
  14. Franco Binda, Locarno 2013, S. 184–185.
  15. Ursula Stevens: Giuseppe Antonio Alberti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  16. Ursula Stevens: Giovanni Battista Canepa. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2016, abgerufen am 11. März 2016.
  17. Ursula Stevens: Giacomo Vincenzo Canepa. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2016, abgerufen am 11. März 2016.
  18. Ursula Stevens: Giacomo Bartoli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 26. Februar 2016.
  19. Ursula Stevens: Giuseppe Alberti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  20. Vera Haller auf ticinarte.ch