Bistum Manado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Manado
Basisdaten
Staat Indonesien
Metropolitanbistum Erzbistum Makassar
Diözesanbischof Benedictus Estephanus Rolly Untu MSC
Emeritierter Diözesanbischof Joseph Theodorus Suwatan MSC
Fläche 90.000 km²
Pfarreien 59 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 6.062.706 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 135.857 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 2,2 %
Diözesanpriester 91 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 47 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 984
Ordensbrüder 190 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 437 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Indonesisch
Kathedrale Katedral Hati Tersuci Maria

Das Bistum Manado (lat.: Dioecesis Manadoensis) ist eine in Indonesien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Manado.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Manado wurde am 19. November 1919 durch Papst Benedikt XV. aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Batavia als Apostolische Präfektur Celebes errichtet. Am 1. Februar 1934 wurde die Apostolische Präfektur Celebes durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Magno perfundimur zum Apostolischen Vikariat erhoben.[1] Das Apostolische Vikariat Celebes gab am 13. April 1937 Teile seines Territoriums zur Gründung der Apostolischen Präfektur Makassar ab. Am 13. April 1937 wurde das Apostolische Vikariat Celebes in Apostolisches Vikariat Manado umbenannt.

Am 3. Januar 1961 wurde das Apostolische Vikariat Manado durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Quod Christus zum Bistum erhoben und dem Erzbistum Makassar als Suffraganbistum unterstellt.[2]

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Präfekten von Celebes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von Celebes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joannes Walter Panis MSC, 1934–1937

Apostolische Vikare von Manado[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Manado[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pius XI: Const. Apost. Magno perfundimur, AAS 27 (1935), n. 3, S. 67f.
  2. Ioannes XXIII: Const. Apost. Quod Christus, AAS 53 (1961), n. 5, S. 244ff.