Erzbistum Makassar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Makassar
Basisdaten
Staat Indonesien
Diözesanbischof Johannes Liku Ada’
Fläche 116.252 km²
Pfarreien 42 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 11.519.628 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 178.592 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 1,6 %
Diözesanpriester 71 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 10 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 2.205
Ordensbrüder 118 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 105 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Indonesisch
Kathedrale Katedral Hati Yesus yang Mahakudus (Herz Jesu)
Suffraganbistümer Bistum Amboina
Bistum Manado

Das Erzbistum Makassar (lateinisch Archidioecesis Makassarensis) ist eine in Indonesien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Makassar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale in Makassar

Das Erzbistum Makassar wurde am 13. April 1937 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Catholicae fidei aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Celebes als Apostolische Präfektur Makassar errichtet.[1] Am 13. Mai 1948 wurde die Apostolische Präfektur Makassar durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution In Archipelagi Indonesiani zum Apostolischen Vikariat erhoben.[2]

Am 3. Januar 1961 wurde das Apostolische Vikariat Makassar durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Quod Christus zum Erzbistum erhoben.[3] Das Erzbistum Makassar wurde am 22. August 1973 in Erzbistum Ujung Pandang umbenannt. Am 15. März 2000 wurde das Erzbistum Ujung Pandang in Erzbistum Makassar umbenannt.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Präfekten von Makassar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von Makassar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Makassar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicolas Martinus Schneiders CICM, 1961–1973

Erzbischöfe von Ujung Pandang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Makassar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Liku Ada’, seit 2000

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eintrag zu Erzbistum Makassar auf catholic-hierarchy.org, gesehen am 19. Juni 2011 (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pius XI: Const. Apost. Catholicae fidei, AAS 29 (1937), n. 10, S. 331f.
  2. Pius XII: Const. Apost. In Archipelagi Indonesiani, AAS 40 (1948), n. 12, S. 486f.
  3. Ioannes XXIII: Const. Apost. Quod Christus, AAS 53 (1961), n. 5, S. 244ff.