Bistum Ruteng

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Ruteng
Basisdaten
Staat Indonesien
Metropolitanbistum Erzbistum Ende
Diözesanbischof Sedisvakanz
Apostolischer Administrator Silvester Tung Kiem San
Emeritierter Diözesanbischof Hubertus Leteng
Fläche 7.136 km²
Pfarreien 81 (31.12.2014 / AP2015)
Einwohner 875.142 (31.12.2014 / AP2015)
Katholiken 777.390 (31.12.2014 / AP2015)
Anteil 88,8 %
Diözesanpriester 147 (31.12.2014 / AP2015)
Ordenspriester 92 (31.12.2014 / AP2015)
Katholiken je Priester 3.253
Ordensbrüder 237 (31.12.2014 / AP2015)
Ordensschwestern 421 (31.12.2014 / AP2015)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Indonesisch
Kathedrale Katedral Santo Yosef dan Santa Maria Asumpta

Das Bistum Ruteng (lat.: Dioecesis Rutengensis) ist eine in Indonesien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Ruteng.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Ruteng wurde am 8. März 1951 durch Papst Pius XII. aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Kleine Sunda-Inseln als Apostolisches Vikariat Ruteng errichtet. Das Apostolische Vikariat Ruteng wurde am 3. Januar 1961 durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Quod Christus[1] zum Bistum erhoben und dem Erzbistum Ende als Suffraganbistum unterstellt.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von Ruteng[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Ruteng[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ioannes XXIII: Const. Apost. Quod Christus, AAS 48 (1956), n. 5, p. 244ss.