Black Sabbath/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Black Sabbath – Diskografie
Das Bild zeigt die vier Musiker von Black Sabbath nach einem Konzert 1999 in Stuttgart. Von links nach rechts stehen Geezer Butler, Ozzy Osbourne, Tony Iommi und Bill Ward nebeneinander.
Black Sabbath live (1999)
Veröffentlichungen
Studioalben 19
Livealben 5
Kompilationen 10
Singles 40
Videoalben 11
Tributealben 5
Boxsets 3
Inoffizielle Veröffentlichungen 19

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Metal-Musikgruppe Black Sabbath.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1970 Black Sabbath 8
(32 Wo.)
8 Gold
(42 Wo.)
23 Platin
(65 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 1970
Verkäufe: + 1.000.000
Platz 241 der Rolling-Stone-500
1970 Paranoid 2
(28 Wo.)
1 Gold
(26 Wo.)
12 4-fach-Platin
(76 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 1970
Verkäufe: + 4.000.000
Platz 130 der Rolling-Stone-500
1971 Master of Reality 5
(20 Wo.)
5 Silber
(13 Wo.)
8 Doppelplatin
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 1971
Verkäufe: + 2.000.000
Platz 298 der Rolling-Stone-500
1972 Black Sabbath Vol. 4 14
(20 Wo.)
8 Silber
(10 Wo.)
13 Platin
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 1972
Verkäufe: + 1.000.000
1973 Sabbath Bloody Sabbath 49
(4 Wo.)
4 Gold
(11 Wo.)
11 Platin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1973
Verkäufe: + 1.060.000
1975 Sabotage 44
(12 Wo.)
9
(8 Wo.)
7 Silber
(7 Wo.)
28 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 1975
Verkäufe: + 560.000
1976 Technical Ecstasy 13
(6 Wo.)
51 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 1976
Verkäufe: + 500.000
1978 Never Say Die! 12
(6 Wo.)
69 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1978
Verkäufe: + 500.000
1980 Heaven and Hell 37
(15 Wo.)
9 Gold
(22 Wo.)
28 Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 1980
Verkäufe: + 1.100.000
1981 Mob Rules 12 Silber
(13 Wo.)
29 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 1981
Verkäufe: + 560.000
1983 Born Again 37
(6 Wo.)
4
(7 Wo.)
39
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. August 1983
1986 Seventh Star 51
(4 Wo.)
27
(5 Wo.)
78
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 1986
(feat. Tony Iommi)
1987 The Eternal Idol 66
(1 Wo.)
168
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1987
1989 Headless Cross 18
(15 Wo.)
23
(2 Wo.)
31
(2 Wo.)
115
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 1989
1990 Tyr 12
(14 Wo.)
24
(5 Wo.)
24
(5 Wo.)
24
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 1990
1992 Dehumanizer 14
(16 Wo.)
7
(10 Wo.)
13
(8 Wo.)
28
(2 Wo.)
44
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 1992
1994 Cross Purposes 32
(9 Wo.)
23
(6 Wo.)
41
(3 Wo.)
41
(1 Wo.)
122
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Januar 1994
1995 Forbidden 35
(9 Wo.)
40
(1 Wo.)
48
(1 Wo.)
71
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 1995
2013 13 1 Gold
(29 Wo.)
2 Gold
(17 Wo.)
1
(20 Wo.)
1 Gold
(12 Wo.)
1
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2013
Verkäufe: + 1.000.000 (4. Juli 2014)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 Live at Last / Past Lives 5
(15 Wo.)
114
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 1980
in US erst 2002 veröffentlicht
1982 Live Evil 37
(4 Wo.)
13
(11 Wo.)
37
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1982
1998 Reunion 40
(3 Wo.)
41
(2 Wo.)
11 Platin
(18 Wo.)
aufgenommen am 12. Mai 1997 in Birmingham
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 1998
Verkäufe: + 1.000.000
2014 Live… Gathered in Their Masses 11
(8 Wo.)
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2013

Weitere Livealben

  • 1995: Cross Purposes Live
  • 2007: Black Sabbath – Live at Hammersmith Odeon (auf 5.000 Exemplare limitiert)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1975 We Sold Our Soul for Rock ’n’ Roll 35 Silber
(5 Wo.)
48 Doppelplatin
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1975
Verkäufe: + 2.060.000
2000 The Best of Black Sabbath 24 Gold
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2000
Verkäufe: + 100.000
2006 Greatest Hits 1970–1978 96
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 2006
2007 Black Sabbath: The Dio Years 54
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2007
2009 Greatest Hits 73
(3 Wo.)
19 Gold
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2009
2012 Iron Man: The Best of Black Sabbath 27
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2012

Weitere Kompilationen

  • 1973: Attention! Black Sabbath!
  • 1986: The Ray Gillen Years
  • 1991: The Ozzy Osbourne Years
  • 1995: Between Heaven and Hell
  • 1996: The Sabbath Stones
  • 2000: New Best Ballads

Tributealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Masters of Misery „Black Sabbath: The Earache Tribute“
  • 1994: Nativity in Black
  • 1999: Hell Rules – A Tribute to Black Sabbath
  • 2000: Nativity in Black II
  • 2002: Hand of Doom – Live in Los Angeles: A Tribute to Black Sabbath (mit Melissa Auf der Maur)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1970 Paranoid
Paranoid
1
(18 Wo.)
3
(24 Wo.)
2
(12 Wo.)
4
(30 Wo.)
61
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 1970
1971 Iron Man
Paranoid
52
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 1970
1978 Never Say Die!
Never Say Die!
21
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1978
1978 Hard Road
Never Say Die!
33
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 1978
1980 Neon Knights
Heaven and Hell
22
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 1980
1980 Die Young
Heaven and Hell
41
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1980
1981 Mob Rules
Mob Rules
46
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1981
1982 Turn Up the Night
Mob Rules
37
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Januar 1982
1989 Headless Cross
Headless Cross
62
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 1989
1989 Devil and Daughter
Headless Cross
81
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 1989
1990 Feels Good to Me
Tyr
79
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 1990
1992 TV Crimes
Dehumanizer
33
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 1992
2013 God Is Dead?
13
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 2013
Grammy

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Evil Woman
  • 1970: Black Sabbath
  • 1970: N.I.B.
  • 1970: The Wizard
  • 1971: War Pigs
  • 1971: Fairies Wear Boots
  • 1971: Sweet Leaf
  • 1971: Children of the Grave
  • 1972: After Forever
  • 1972: Snowblind
  • 1972: Tomorrow’s Dream
  • 1973: Supernaut
  • 1973: Changes
  • 1973: Sabbath Bloody Sabbath
  • 1974: Sabbra Cadabra
  • 1975: Am I Going Insane
  • 1975: Hole in the Sky
  • 1975: Symptom of the Universe
  • 1976: Rock ’n’ Roll Doctor
  • 1979: Dirty Women
  • 1982: Voodoo
  • 1983: Trashed
  • 1986: No Stranger to Love
  • 1987: The Shining
  • 1994: The Hand That Rocks the Cradle
  • 1998: Psycho Man
  • 1999: Selling My Soul
  • 2007: The Devil Cried
  • 2013: End of the Beginning
  • 2013: Loner

VHS/DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978: Never Say Die
  • 1980: Black and Blue
  • 1992: The Black Sabbath Story, Volume 1: 1970–1978
  • 1992: The Black Sabbath Story, Volume 2: 1978–1992
  • 1995: Cross Purposes Live
  • 1999: The Last Supper (UK: Gold)
  • 1999: Inside Black Sabbath – 1970–1992
  • 2004: Black Sabbath in Concert 1970
  • 2005: Black Sabbath’s Paranoid
  • 2005: Black Sabbath – Rock Review
  • 2007: In Their Own Words

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Under Wheels of Confusion
  • 2004: Black Box (Eine Box mit den ersten acht Alben von 1970–1978. Der Ton wurde restauriert, um den Klang zu verbessern. Leider ging dies mit einer erheblichen Reduktion des Dynamikumfangs einher. Es ist die erste Wiederveröffentlichung der alten Alben, an welcher die Band selbst beteiligt ist.)
  • 2008: The Rules of Hell (Eine Box mit den Alben, bei denen Ronnie James Dio am Gesang war, mit Ausnahme von Live at Hammersmith Odeon)
  • 2010: Black Sabbath Cross Box

Inoffizielle Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Come to the Sabbath (Bootleg eines Pariser Konzertes)
  • 1974: Bagdad (live vom California Jam in Deutschland)
  • 1976: The Original
  • 1977: Greatest Hits
  • 1978: Rock Heavies
  • 1978: Rock Legends
  • 1983: The Best
  • 1983: The Very Best of Black Sabbath
  • 1984: The Kings of Hell
  • 1985: The Sabbath Collection
  • 1989: Black Sabbath
  • 1990: Sab’s Furore Live in London 1975
  • 1990: Black Mess Live in Onrario Speedway 6. April 1974
  • 1990: Angels & Devels Live London 1978 und Tokio 1980
  • 1991: Live USA wie Black Mees, jedoch das ganze Konzert von 1974
  • 1991: Backtrackin
  • 1991: Children of the Grave
  • 1994: The Ozzy Osbourne Years
  • 1995: Best Ballads
  • 1995: Between Heaven and Hell
  • 1996: Under Wheels of Confusion
  • 2000: The Best of Black Sabbath
  • 2006: Paranoid

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte[3]

  • Großbritannien
    • 1975: für das Album „Sabotage“
    • 1976: für das Album „You Are Beautiful“
    • 1976: für das Album „We Sold Our Soul for Rock ’n’ Roll“
    • 1982: für das Album „Mob Rules“
    • 2013: für das Album „Black Sabbath Vol.4“
    • 2013: für das Album „Master of Reality“

Goldene Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 2013: für das Album „13“
  • Großbritannien
    • 1982: für das Album „Heaven and Hell“
    • 1990: für das Album „The Collection“
    • 2003: für das Album „The Best of Black Sabbath“
    • 2013: für das Album „Paranoid“
    • 2013: für das Album „Greatest Hits“
    • 2013: für das Album „Black Sabbath“
    • 2013: für das Videoalbum „The Last Supper“
    • 2013: für das Album „13“
    • 2015: für das Album „Sabbath Bloody Sabbath“
  • Österreich
    • 2013: für das Album „13“
  • USA
    • 1986: für das Album „Mob Rules“
    • 1997: für das Album „Sabotage“
    • 1997: für das Album „Technical Ecstasy“
    • 1997: für das Album „Never Say Die!“
    • 2002: für die VHS „The Black Sabbath Story, Volume 2: 1978–1992“

Platin-Schallplatte[3]

  • USA
    • 1986: für das Album „Heaven and Hell“
    • 1986: für das Album „Sabbath Bloody Sabbath“
    • 1986: für das Album „Black Sabbath“
    • 1986: für das Album „Black Sabbath Vol.4“
    • 1999: für das Album „Reunion“
    • 2002: für die VHS „The Black Sabbath Story, Volume 1: 1970–1978“

2x Platin-Schallplatte[3]

  • USA
    • 2000: für das Album „We Sold Our Soul for Rock ’n’ Roll“
    • 2001: für das Album „Master of Reality“

4x Platin-Schallplatte[3]

  • USA
    • 1995: für das Album „Paranoid“
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 0
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 5 14
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6 9 0
Insgesamt 6 16 14

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US1 US2 US3 US4
  2. a b c The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  3. a b c d e Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US DE