BorgWarner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Borg-Warner)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BorgWarner Inc.

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US0997241064
Gründung 1880
Sitz Auburn Hills, Vereinigte Staaten
Leitung Frédéric Lissalde (President und Chief Executive Officer, BorgWarner Inc. seit dem 1. August 2018)
Mitarbeiterzahl 30.000[1]
Umsatz 10,5 Mrd. USD[2]
Branche Automobilzulieferer
Website www.borgwarner.com
Stand: 20. März 2019

BorgWarner Inc. ist ein börsennotierter US-amerikanischer Automobilzulieferer, mit Unternehmenssitz in Auburn Hills (Michigan). Das Unternehmen unterhält Fertigungsstätten und technische Einrichtungen an 68 Standorten (Stand: 15. März 2019) in 19 Ländern weltweit und beschäftigt rund 30.000 Mitarbeiter. BorgWarner gehört zu den 25 größten Automobilzulieferern der Welt.[3] Seit dem 1. August 2018 ist Frédéric Lissalde CEO der BorgWarner Inc.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktivitäten Unternehmen/Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1928 Die Borg-Warner Corporation wird gegründet. Zu den Gründungsunternehmen gehören Borg & Beck, Marvel-Schebler, Warner Gear and Mechanics Universal Joint.

1987 Die Borg-Warner Corporation durchläuft einen Leveraged Buy-out und erlischt durch eine Reihe komplexer Transaktionen. Borg-Warner Automotive Inc. wird als Tochtergesellschaft einer neuen Gesellschaft namens Borg-Warner Corporation (später bekannt als Borg-Warner Security Corporation) gegründet.

1993 Borg-Warner Automotive Inc. wird aus der Borg-Warner Security Corporation ausgegliedert und damit zu einem unabhängigen Unternehmen.

2002 Das Unternehmen wird in die Business Units Engine und Drivetrain Group organisiert, um die Zusammenarbeit und das Wachstum zu fördern.

2004 BorgWarner gründet ein mehrheitlich in Korea ansässiges Joint Venture, bekannt als SeohanWarner Turbo Systems. BorgWarner Morse TEC eröffnet ein neues Werk in Südkorea und ein zweites Werk in Japan, um die wachsende Nachfrage nach Steuerungssystemen zu decken.

2005 Der Hauptsitz von BorgWarner zieht von Chicago in den Metro-Bereich Detroit, einen wichtigen Standort der weltweiten Automobilindustrie. BorgWarner eröffnet ein Büro in Shanghai und eine Produktionsstätte in Ningbo, China. NSK-Warner gründet zudem ein Joint Venture in Shanghai. In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Mannheim (heute Hochschule Mannheim) gründet BorgWarner eine TurboAcademy, um zukünftige Ingenieure in den Grundlagen der Turboladertechnologie auszubilden.

2006 BorgWarner eröffnet neue Standorte in Korea, Frankreich, Deutschland und China und erweitert seine Aktivitäten um eine Vielzahl an Geschäftsbereichen.

2007 Das European Drivetrain Competence Center wird in Ketsch, Deutschland, eröffnet.[5] Die mehrheitlich im Besitz von BorgWarner befindliche Tochtergesellschaft SeohanWarner Turbo Systems eröffnet eine neue Produktionsstätte in Pyongtaek, Südkorea.

2008 Auf dem Gelände von BorgWarner in Arnstadt, Deutschland, wird ein zweites Werk eröffnet, um die wachsende Nachfrage nach der DualTronic®-Getriebetechnologie abzudecken. Der Standort umfasst zwei Produktionsstätten, ein Fahrzeuglabor und eine Teststrecke. Die Turbolader-Produktionsstätte in Oroszlány, Ungarn, wird erweitert und ein neues Werk für BorgWarner Thermal Systems in Ningbo, China, eröffnet.

2009 Das erste LEED-zertifizierte „Green Building“ des Landes, ein neues Turboladerwerk in Rzeszów, Polen, wird eröffnet. BorgWarner United Transmission Systems, ein Joint Venture mit zwölf chinesischen Automobilherstellern,[6] wird gegründet, um verschiedene Doppelkupplungsgetriebe-Module herzustellen. Transmission Systems AutoForm Ltd. wird in Eumsung, Südkorea, gegründet.

2010 Das BorgWarner China Technical Center wird in Shanghai eröffnet und in Chennai, Indien, wird ein neues Werk eröffnet, um Produktions-, Vertriebs- und Engineering-Support vor Ort zu leisten.

2011 Auf dem BorgWarner-Campus in Ningbo, China, werden in nur vier Jahren eine Million Turbolader gebaut.

2012 BorgWarner erweitert seinen Standort im chinesischen Ningbo um ein neues Entwicklungszentrum und eine Produktionsstätte zur Herstellung variabler Nockenwellenverstelltechnologien und Motorsteuerungssysteme. BorgWarner BERU Systems feiert 100 Jahre und BorgWarner Transmission Systems 75 Jahre in Deutschland. In Brasilien baut BorgWarner eine neue Produktionsstätte sowie ein Entwicklungszentrum.

2013 Das Unternehmen baut sein Emissions Systems Geschäft mit neuen Anlagen in Indien und Viana do Castelo, Portugal, aus. Auf dem Campus in Polen erweitert BorgWarner sein neues Produktions- und Entwicklungszentrum für kettengetriebene Motorsteuerungssysteme und Getriebesolenoidmagnete. Das Werk von BorgWarner in Dixon (Illinois), feiert sein 50-jähriges Bestehen.

2014 Das Unternehmen eröffnet neue Standorte in Viana do Castelo, Portugal, Taicang, China, Brasilien und Mexiko und expandiert in Ungarn sowie in Michigan und Illinois in den USA. Neue Standorte in China und Brasilien erhalten die LEED-Zertifizierung (Leadership in Energy and Environmental Design) in Gold und Silber.

2015 Das Unternehmen legt den Grundstein für neue Werke in China und Thailand, baut Standorte in Ramos-Arizpe, Mexiko und den USA aus und eröffnet neue Standorte in Brasilien, Oroslány, Ungarn, Indien und Jincheon, Südkorea.

2016 Eine neue Forschungs- und Entwicklungseinrichtung im BorgWarner-Technikzentrum in Spanien wird eröffnet. Um den wachsenden südostasiatischen Markt zu bedienen, legt BorgWarner den Grundstein für ein neues Turboladerwerk in Rayong, Thailand.

2017 BorgWarner entwickelt sich im Hinblick auf Elektromobilität und Hybridtechnologien weiter und baut sein Angebot entsprechend aus.

Akquisitionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1929 Morse Chain, der Vorläufer von BorgWarner Morse TEC, wird erworben.

1968 BorgWarner übernimmt die Stieber Rollkupplung GmbH, einen Vorläufer von BorgWarner Transmission Systems.

1996 Drei Automobilunternehmen werden von Coltec Industries übernommen, darunter Holley Automotive.

1998 Gründung der 3K-Warner Turbosystems GmbH in Kirchheimbolanden als BorgWarner-Tochtergesellschaft nach der Übernahme des Turboladersystembereichs der AG Kühnle Kopp & Kausch.

1999 BorgWarner übernimmt Eaton Fluid Power, Kysor sowie Schwitzer Cooling. Daraus entsteht BorgWarner Cooling Systems.

2005 BorgWarner erwirbt die Mehrheit an der BERU AG (nach den Gründern Behr & Ruprecht benannt), einem führenden Anbieter von Dieselkaltstarttechnologie, Sensoren, Elektronik und Zündungstechnik mit Sitz im deutschen Ludwigsburg.

2006 BorgWarner erwirbt die europäischen Produktlinien für Getriebe- und Motorsteuerungen von der Eaton Corporation in Monaco.

2009 Erworbene fortschrittliche Zündungstechnologie (EcoFlash®) von Etatech Inc.

2010 BorgWarner erwirbt Dytech ENSA, um sein Produktportfolio im Bereich der Abgasrückführungstechnologien zu erweitern.

2011 BorgWarner übernimmt den in Landskrona, Schweden, ansässigen Geschäftsbereich Traktionssysteme von Haldex, einem Unternehmen, das Allradtechnologien herstellt.

2014 BorgWarner übernimmt die Gustav Wahler GmbH & Co. KG, einen Hersteller von Abgasrückführventilen und -rohren sowie Kühlmittelregelventilen für On- und Offroad-Anwendungen.

2015 Nach der Übernahme von Remy International, Inc. kombiniert BorgWarner diese mit TorqTransfer Systems und benennt das Unternehmen in PowerDrive Systems um. Morse TEC ändert seinen Namen in Morse Systems, um der erweiterten Produktlinie besser gerecht zu werden.

2017 Zur Ergänzung seiner Lösungen für Leistungselektronik und elektrischen Antrieb übernimmt BorgWarner die Sevcon, Inc. Darüber hinaus wird in Autotech Ventures investiert, um Zugang zu globalen Start-ups und neuen Technologien zu erhalten.

Aktuelle Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BorgWarner entwickelt und arbeitet derzeit an effizienten und möglichst sauberen Zukunftstechnologien für alle Antriebsarten: konventioneller Verbrenner, Hybrid und Elektro. Zu den neusten Entwicklungen des Unternehmens im Bereich Elektromobilität gehört beispielsweise eine neue S-wind-Draht-Formungstechnologie für Hochspannungs-Elektromotoren als erste ihrer Art, welche 2018 mit einem PACE Award ausgezeichnet wurde. Konzepte wie elektrische Antriebsmodule und elektrisch angetriebene Verdichter, Abgasrückführungsmodule und -ventile und verschiedene Turbolader-Technologien ergänzen das Portfolio des Unternehmens.

Unternehmensgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BorgWarner Inc. wurde im Jahr 2002 in die zwei Hauptgeschäftsbereiche Engine Group und Drivetrain Group unterteilt. Beide Bereiche gliedern sich noch einmal auf in verschiedene Unternehmenseinheiten.

Engine Group[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geschäftsbereich Engine Group ist verantwortlich für die Forschung und Entwicklung von Komponenten für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, Hybrid- oder Elektroantrieb. Besondere Schwerpunkte sind hierbei Themen wie Effizienz, Kraftstoffverbrauch, Emissionen und Leistung.

Drivetrain Group[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kerngeschäftsfeld dieses Unternehmensbereichs sind Übertragungssysteme. Dazu gehören Komponenten und Systemlösungen für ein umfassendes Anwendungsspektrum von Schalt- über Automatikgetriebe bis hin zu verschiedenartigen Kupplungssystemen und Verteilergetrieben für Verbrenner, Hybrid- und Elektroantriebe. Weitere Tätigkeitsfelder stellen elektronische Getriebesteuergeräte und Allradantriebe dar.

Geschäftsführung[7][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frédéric Lissalde, President and CEO BorgWarner Inc.
  • Alexis P. Michas, Non-Executive Chairman of the Board, BorgWarner Inc., Managing Partner, Juniper Investment Company, LLC
  • Jan Carlson, President, CEO and Chairman of the Board, Veoneer, Inc.
  • Dennis C. Cuneo, Partner Fisher & Phillips LLP; Owner, DC Strategic Advisors LLC
  • Michael S. Hanley, Global Automotive Leader, Retired, Ernst & Young LLP
  • Paul A. Mascarenas, Retired CTO, Ford Motor Company
  • Roger A. Krone, Chairman and CEO, Leidos Holdings Inc.
  • Governor John R. McKernan, Jr., Senior Advisor to the U.S. Chamber of Commerce
  • Deborah D. McWhinney, Retired CEO of Global Enterprise Payments, Citigroup Inc.
  • Vicki L. Sato, Retired Professor of Management Practice, Harvard Business School
  • Thomas T. Stallkamp, Principal, Collaborative Management LLC

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BorgWarner unterteilt seine Produkte in drei Hauptsparten: Antriebstechnologien für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Darüber hinaus bietet das Unternehmen auch Anwendungen für leichte über mittlere bis schwere Nutzfahrzeuge sowie Industriemotoren an.[8]

Antriebstechnologie für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antriebstechnologie für Hybridfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der Zunahme von 48-V-Mildhybriden bietet der Zulieferer unter anderem Produkte für 48-V-Bordnetze, wie beispielsweise den eBooster®, elektrisch angetriebenen Verdichter, an.[9]

BorgWarners Produkte für Hybridfahrzeuge lassen sich unterteilen in:

  • Elektrische Aufladungstechnologien (z. B. eBooster® elektrisch angetriebener Verdichter, Organic Rankine Cycle (ORC) -Turbinen)
  • Abgasmanagement (Abgasrückführungsmodule, Systeme zur Abgaswärmerückgewinnung)
  • P0 Hybridarchitektur (z. B. HV BISG (High Voltage Belt Integrated Starter Generator))
  • P1 Hybridarchitektur (Hochvolt-Startergeneratoren)
  • P2 Hybridarchitektur (z. B. integrierte Module in koaxialer und achsparalleler Anordnung, nasslaufende Trennkupplung, hydraulische Steuerung)
  • P3 Hybridarchitektur (z. B. 48-V-elektrische Heckantriebsmodule mit Torque-Vectoring)
  • P4 Hybridarchitektur (z. B. 48-V-elektrischer Allradantrieb (eAWD))
  • P5 Hybridarchitektur (z. B. Reiblamellen, Magnetventile)
  • Thermomanagement (z. B. Batterie- und Kabinenheizer, 48-V-Lüfter)

Antriebstechnologie für Elektrofahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 debütierte BorgWarner mit seinem eGearDrive®-Getriebe in Geelys erstem Elektrofahrzeug[10] sowie mit seinem integrierten elektrischen Antriebsmodul (electric Drive Module, eDM) bei einem chinesischen Hersteller.[11] Weitere Technologien für Elektrofahrzeuge produziert der Zulieferer in den Bereichen:

  • Getriebe für Elektrofahrzeuge (Quer- und Längsantriebe)
  • Elektromotoren (Hochspannungs-Motoren mit Dauermagnet)
  • E-Achsen (Integriertes elektrisches Antriebsmodul)
  • Thermomanagement (Hochvolt-Kabinenheizer und Batterieheizer)

BorgWarner im Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BorgWarner ist eng mit einer der größten Rennsportveranstaltungen der Welt, mit dem Indianapolis 500, häufig lediglich Indy500 genannt, verbunden. So führte die Schwitzer Company, ein Vorläufer von BorgWarner Turbo Systems, im Jahre 1952 seine Turbolader im Zuge der Rennserie ein. Der Gründer des Unternehmens, Louis H. Schwitzer, gewann den Wettbewerb 1909 selbst und leistete in den folgenden Jahren Pionierarbeit in der Verbesserung von Kühlventilatoren, Wasserpumpen und Ölpumpen sowie des Turboladers.[12] Als exklusiver Turboladerlieferant für die IZOD IndyCar®-Serie versorgen BorgWarners EFR (Engineered for Racing)-Turbolader seit dem Jahr 2012 jedes Startfahrzeug der jeweiligen Saison.[13]

Seit 1936 tritt das Unternehmen außerdem als Sponsor der sogenannten „Borg-Warner Trophy™“ auf, die als jährlicher Preis für den jeweiligen Indianapolis 500 – Sieger fungiert.[14] Mit Will Power als aktuell letztem Gewinner der Rennserie 2018 zieren die Trophäe aktuell 105 Gesichter.[15] Die Borg-Warner Trophy ist in mehreren Hollywoodfilmen, darunter in „To please a Lady“ und „Winning“ mit Paul Newman,[16] erschienen. 2013 gelangte sie darüber hinaus in die „Late Show with David Letterman“, wo Indianapolis 500 – Sieger Tony Kanaan als 100. Gesicht auf der Trophäe vorgestellt wurde.

Soziales Engagement (CSR)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BorgWarner fördert zahlreiche nationale und internationale Initiativen und Projekte, allem voran in den Bereichen Umweltschutz und Soziales. So wurde der Zulieferer 2017 beispielsweise zum Partner der SOS-Kinderdörfer[17] und förderte an seinen Standorten Ladestationen für Elektrofahrzeuge.[18]

Durch die Vergabe von Stipendien, Praktika etc. fördert das Unternehmen zudem die technische Ausbildung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. So besteht beispielsweise eine Kooperation des Standortes Bradford, England, mit der nordenglischen University of Huddersfield, im Zuge derer Studenten verschiedener Ingenieursdisziplinen bei BorgWarner Praktika angeboten bekommen.[19]

BorgWarner unterhält darüber hinaus weitere Partnerschaften mit Universitäten. Im Zuge einer Zusammenarbeit mit der University of Bradford forschen die Partner nach einem Optimierungsansatz für die Herstellungsprozesse von Turbosystemen und den damit verbundenen Lieferketten.[20]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BorgWarner ist eines der am häufigsten prämierten Unternehmen in der Geschichte des Automotive News PACE Awards. Den ersten Preis erhielt der Zulieferer 2005 in der Kategorie „Product Europe“ für seine DualTronic®-Kupplungsmodule für Doppelkupplungsgetriebe.[21] 2019 gewann das Unternehmen den Award zum zweiten Mal in Folge und wurde für seine Dual Volute Turbolader für Benzinmotoren ausgezeichnet.[22] Insgesamt erhielt BorgWarner 17 Preise,[23] darunter mehrmals den Innovation Partnership Award mit BMW und General Motors sowie Innovation Collaboration Award, den Environmental Award sowie den Innovation Award. Letzteren gewann BorgWarner 2018 für seine S-wind Draht-Formungstechnologie für Elektromotoren und -generatoren.[24]

Darüber hinaus erhielt das Unternehmen im Laufe der Jahre eine Vielzahl Supplier Awards, durch welche führende Automobilhersteller die erfolgreiche Zusammenarbeit mit ihren Zulieferern würdigen. So wurde BorgWarner 2017 beispielsweise von Ford im Zuge der 19. jährlichen Ford World Excellence Awards ausgezeichnet.[25]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Facts&Figures, Stand 14. Februar 2019, abgerufen am 15. März 2019
  2. BorgWarner 2018 Annual Report, abgerufen am 15. März 2019
  3. automobil-industrie.vogel.de (1. Juni 2018), abgerufen am 15. März 2019
  4. „BorgWarner Leadership Frederic Lissalde“, abgerufen am 18. März 2019
  5. finanznachrichten.de (26.02.2007), abgerufen am 13. November 2018
  6. greencarcongress.com (15. Januar 2009), abgerufen am 13. November 2018
  7. „BorgWarner Leadership“, abgerufen am 18. März 2019
  8. http://www.turbos.borgwarner.com/de/products/turbochargerCommercialVehicles.aspx, abgerufen am 18. März 2019
  9. welt.de (09.06.2017), abgerufen am 18. März 2019
  10. autopartsasia.in (23. März 2016), abgerufen am 18. März 2019
  11. greencarcongress.com (16. November 2016), abgerufen am 13. November 2018
  12. http://www.cruise-in.com/resource/cismar03.htm (Memento vom 8. Februar 1999 im Internet Archive), abgerufen am 18. März 2019
  13. Indycar News (11.September 2017), abgerufen am 18. März 2019
  14. "Borg-Warner Trophy", abgerufen am 18. März 2019
  15. WTHR (5. Dezember 2018), abgerufen am 18. März 2019
  16. autonews.com (22. Mai 2017), abgerufen am 18. März 2019
  17. „BorgWarner wird Partner der SOS-Kinderdörfer“, abgerufen am 18. März 2019
  18. pfalz-express.de (7. April 2018), abgerufen am 18. März 2019
  19. https://www.hud.ac.uk/business/expertise/case-studies/borgwarner/, abgerufen am 18. März 2019
  20. https://www.bradford.ac.uk/business/projects/large-projects/ktps/current-ktp/borgwarner.php, abgerufen am 18. März 2019
  21. „Past Winners PACE Award“, abgerufen am 18. März 2019
  22. „BorgWarner gewinnt 2019 PACE Award“, abgerufen am 15. April 2019
  23. „Past Winners PACE Award“, abgerufen am 18. März 2019
  24. europe.autonews.com (10. April 2018), abgerufen am 18. März 2019
  25. automobil-industrie.vogel.de (1. Juni 2017), abgerufen am 18. März 2019