Branko Oblak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Branko Oblak
Spielerinformationen
Geburtstag 27. Mai 1947
Geburtsort LjubljanaSFR Jugoslawien
Größe 178 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
0000–1965 NK Svoboda
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1965–1973
1973–1975
1975–1977
1977–1980
1980–1982
1982–1985
1985–1987
Olimpija Ljubljana
Hajduk Split
FC Schalke 04
FC Bayern München
NK Šibenik
SV Spittal an der Drau
SV Feldkirchen
181 (33)
35 0(9)
49 0(5)
71 0(5)
?0 (?)
?0 (?)
?0 (?)
Nationalmannschaft
1970–1977 Jugoslawien 500 (8)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Branko Oblak (* 27. Mai 1947 in Ljubljana) ist ein ehemaliger jugoslawischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Aus der Jugend von NK Svoboda hervorgegangen, wechselte Oblak als 18-jähriger zum Erstligisten Olimpija Ljubljana, für den er am 20. Mai 1966 beim 2:1-Sieg beim FK Partizan Belgrad nicht nur seinen Einstand gab, sondern auch beide Tore erzielte. Nach acht Jahren, 181 Spielen und 33 Toren wechselte er 1973 zu Hajduk Split, mit dem er auch seine ersten Erfolge als Profi errang. In der ersten Saison gewann er mit der Mannschaft das Double (Meisterschaft und Pokal) und konnte in der Folgesaison die Meisterschaft erneut erringen.

Nach zwei Spielzeiten wechselte er 1975 nach Deutschland wo er einen Zweijahresvertrag beim Bundesligisten FC Schalke 04 unterschrieb. Sein erstes von 49 Ligaspielen für die „Knappen“ bestritt er am 25. Oktober 1975 (11. Spieltag) bei der 2:3-Niederlage im Auswärtsspiel gegen Bayer 05 Uerdingen. Ab der Saison 1977/78 gehörte er dann zum Kader des FC Bayern München, für den er 71 Bundesligaspiele bestritt, dabei fünf Tore erzielte und in seiner letzten Saison mit der Mannschaft Deutscher Meister wurde. Oblak kehrte daraufhin in seine Heimat zurück und spielte von 1980 bis 1982 für NK Šibenik.

Danach wechselte er zum österreichischen Zweitligisten SV Spittal an der Drau für den er drei Spielzeiten absolvierte, in der zweiten als Meister in die 1. Division aufstieg, 17 Ligaspiele bestritt, als Tabellendreizehnter sportlich die Klasse hielt, jedoch – aufgrund der Verringerung von 16 auf 12 Vereine – wieder zweitklassig war. Von 1985 bis 1987 war Oblak noch beim österreichischen Drittligisten SV Feldkirchen aktiv, mit dem er in seiner Premierensaison allerdings in der Aufstiegsrelegation in die 2. Division an Union Vöcklamarkt scheiterte, bevor er seine Karriere beendete.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Oblak gab sein Debüt in der Nationalmannschaft am 21. April 1971 in Novi Sad bei der 0:1-Niederlage gegen die Auswahl Rumäniens; sein erstes Länderspiel-Tor erzielte er am 1. September 1971 in Budapest bei der 1:2-Niederlage gegen die Auswahl Ungarns. Mit der A-Nationalmannschaft seines Landes nahm er an der Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland und auch an der Europameisterschaft 1976 im eigenen Land teil. Oblak bestritt bis 1977 50 Länderspiele und erzielte acht Tore. Nach Abschluss seiner aktiven Laufbahn wurde er Trainer und war unter anderem bis 28. November 2006 Nationaltrainer Sloweniens.

Erfolge[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Seine Spielweise ähnelte dem ehemaligen deutschen Weltklassespieler Wolfgang Overath vom 1. FC Köln, der auch ein sogenannter „Linksfuß“ während seiner aktiven Fußballerzeit war.

Weblinks[Bearbeiten]