Fußball-Bundesliga 1975/76

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1975/76
Logo des DFB 1945–1995
Meister Bor. M'gladbach
Europapokal der
Landesmeister
Bor. M'gladbach
FC Bayern München (TV)
UEFA-Pokal 1. FC Köln
Eintracht Braunschweig
FC Schalke 04
1. FC Kaiserslautern
Pokalsieger Hamburger SV
Europapokal der
Pokalsieger
Hamburger SV
Absteiger Hannover 96
Kickers Offenbach
Bayer 05 Uerdingen
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 1.009  (ø 3,3 pro Spiel)
Zuschauer 7.093.100  (ø 23.180 pro Spiel)
Torschützenkönig Klaus Fischer (FC Schalke 04)
Bundesliga 1974/75

Erster in der Saison 1975/76 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde Borussia Mönchengladbach.

Saisonüberblick[Bearbeiten]

Die Gladbacher konnten mit ihrem neuen Trainer Udo Lattek den Titel erfolgreich verteidigen. Sie gewannen die Meisterschaft vor dem Pokalsieger Hamburger SV und dem FC Bayern München, der zum dritten Mal in Folge den Europapokal der Landesmeister gewann. Auf den Plätzen vier bis sieben qualifizierten sich der 1. FC Köln, Eintracht Braunschweig, der FC Schalke 04 und der 1. FC Kaiserslautern (als Vize-Pokalsieger) für den UEFA-Pokal. Bayer 05 Uerdingen, Kickers Offenbach und Hannover 96 stiegen ab.

Für den HSV war es die bis dahin erfolgreichste Saison. Neben der Vize-Meisterschaft gewann man den DFB-Pokal (2:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern) und erreichte das UEFA-Pokal-Halbfinale.

Torschützenkönig wurde Klaus Fischer vom FC Schalke 04 mit 29 Toren.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Tabellenführer
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Borussia Mönchengladbach (M)  34  16  13  5 066:370 +29 45:23
 2. Hamburger SV  34  17  7  10 059:320 +27 41:27
 3. FC Bayern München  34  15  10  9 072:500 +22 40:28
 4. 1. FC Köln  34  14  11  9 062:450 +17 39:29
 5. Eintracht Braunschweig  34  14  11  9 052:480  +4 39:29
 6. FC Schalke 04  34  13  11  10 076:550 +21 37:31
 7. 1. FC Kaiserslautern  34  15  7  12 066:600  +6 37:31
 8. Rot-Weiss Essen  34  13  11  10 061:670  −6 37:31
 9. Eintracht Frankfurt (P)  34  13  10  11 079:580 +21 36:32
10. MSV Duisburg  34  13  7  14 055:620  −7 33:35
11. Hertha BSC  34  11  10  13 059:610  −2 32:36
12. Fortuna Düsseldorf  34  10  10  14 047:570 −10 30:38
13. Werder Bremen  34  11  8  15 044:550 −11 30:38
14. VfL Bochum  34  12  6  16 049:620 −13 30:38
15. Karlsruher SC (N)  34  12  6  16 046:590 −13 30:38
16. Hannover 96 (N)  34  9  9  16 048:600 −12 27:41
17. Kickers Offenbach  34  9  9  16 040:720 −32 27:41
18. Bayer 05 Uerdingen (N)  34  6  10  18 028:690 −41 22:46
Deutscher Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1976/77: Borussia Mönchengladbach
Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1976/77: FC Bayern München (Titelverteidiger)
DFB-Pokal-Sieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1976/77: Hamburger SV
Teilnahme am UEFA-Pokal 1976/77: 1. FC Köln, Eintracht Braunschweig, FC Schalke 04, 1. FC Kaiserslautern
Abstieg in die 2. Bundesliga Nord 1976/77: Bayer 05 Uerdingen, Hannover 96
Abstieg in die 2. Bundesliga Süd 1976/77: Kickers Offenbach
(M) Deutscher Meister 1974/75
(P) DFB-Pokal-Sieger 1974/75
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 1974/75

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Zeile.

1975/1976 Borussia Mönchengladbach Hamburger SV FC Bayern München 1. FC Köln Eintracht Braunschweig FC Schalke 04 1. FC Kaiserslautern Rot-Weiss Essen Eintracht Frankfurt MSV Duisburg Hertha BSC Fortuna Düsseldorf SV Werder Bremen VfL Bochum Karlsruher SC Hannover 96 Kickers Offenbach Bayer 05 Uerdingen
01. Borussia Mönchengladbach 1:1 4:1 2:1 0:0 0:2 3:0 1:2 4:2 3:0 1:1 1:0 3:0 1:1 4:0 2:0 2:0 6:1
02. Hamburger SV 0:0 0:1 2:1 4:0 4:1 2:0 4:1 4:2 3:0 2:1 3:1 1:2 5:3 3:0 3:0 2:0 0:0
03. FC Bayern München 4:0 1:0 1:2 1:1 3:2 3:4 5:1 1:1 3:0 7:4 5:0 4:0 4:0 2:0 3:1 3:1 2:0
04. 1. FC Köln 0:4 1:1 1:0 1:1 2:1 1:1 3:0 3:3 3:2 2:0 4:0 1:1 1:0 1:3 2:1 4:0 4:0
05. Eintracht Braunschweig 0:0 1:0 1:1 0:0 4:1 2:0 1:1 2:0 3:1 5:2 3:1 3:2 1:1 2:0 3:2 5:1 1:0
06. FC Schalke 04 2:2 0:1 2:2 3:1 5:1 2:2 5:1 2:4 5:1 2:2 2:0 4:2 1:1 6:2 1:2 1:1 5:1
07. 1. FC Kaiserslautern 0:3 2:0 2:1 1:1 3:1 1:3 5:0 3:1 3:0 5:0 2:1 4:0 2:1 3:1 2:2 2:2 1:2
08. Rot-Weiss Essen 1:3 1:1 3:3 2:3 2:2 0:0 5:1 4:3 5:2 3:1 2:2 2:0 1:0 1:0 1:0 2:2 2:1
09. Eintracht Frankfurt 1:1 1:0 6:0 2:2 6:1 2:1 1:1 1:3 1:1 1:1 5:2 2:0 6:0 0:2 5:1 1:0 3:1
10. MSV Duisburg 2:3 1:1 1:1 0:4 1:0 1:3 1:2 4:0 1:1 2:1 2:2 2:0 1:1 1:0 4:3 6:2 2:0
11. Hertha BSC 3:0 1:1 2:1 2:1 1:0 2:1 3:0 2:2 4:4 1:2 2:2 0:0 4:1 1:1 1:0 1:0 5:0
12. Fortuna Düsseldorf 1:1 1:0 1:1 0:0 3:3 1:2 5:1 5:2 1:1 1:3 2:1 3:0 3:1 0:2 3:0 0:0 2:0
13. Werder Bremen 2:2 1:3 0:0 3:2 0:1 1:1 3:2 3:3 1:2 2:0 3:2 3:0 4:1 1:0 0:0 3:1 3:0
14. VfL Bochum 2:0 0:3 3:1 1:0 2:0 1:4 2:0 2:1 5:3 1:2 2:0 0:1 0:3 4:2 2:0 5:1 3:0
15. Karlsruher SC 2:4 3:2 1:2 3:1 0:2 2:2 3:5 1:2 1:0 2:2 3:0 1:0 2:0 2:2 3:2 2:1 1:0
16. Hannover 96 3:3 1:0 2:2 3:3 2:0 1:1 2:0 0:0 3:2 0:2 2:6 1:2 0:0 4:1 2:0 4:0 3:1
17. Kickers Offenbach 1:1 3:2 2:2 1:5 4:2 1:1 1:4 0:4 2:1 2:1 2:1 1:1 2:0 1:0 0:0 1:0 2:3
18. Bayer 05 Uerdingen 1:1 0:1 2:1 1:1 0:0 3:2 2:2 1:1 0:5 0:4 1:1 2:0 2:1 0:0 1:1 1:1 1:2

Torschützenliste[Bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Klaus Fischer FC Schalke 04 29
2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Erich Beer Hertha BSC 23
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Gerd Müller FC Bayern München
4 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Klaus Toppmöller 1. FC Kaiserslautern 22
5 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Horst Hrubesch Rot-Weiss Essen 18

Die Meistermannschaft Borussia Mönchengladbach[Bearbeiten]

1. Borussia Mönchengladbach
Borussia Mönchengladbach

Schiedsrichter[Bearbeiten]

Name Geboren Landesverband Spiele Yellow card.svg Red card.svg
Wolf-Dieter Ahlenfelder 11. Feb. 1944 Niederrhein 7 6 0
Heinz Aldinger 07. Jan. 1933 Württemberg 10 19 0
Theo Antz 14. Nov. 1947 Hessen 8 12 0
Dieter Berner 07. Aug. 1938 Württemberg 1 0 0
Ferdinand Biwersi 24. Juni 1934 Saarland 10 13 0
Dieter Dreher 17. Mär. 1933 Hessen 10 20 0
Walter Engel 15. Mai  1939 Saarland 8 7 0
Walter Eschweiler 20. Sep. 1935 Mittelrhein 10 12 1
Karl-Heinz Fork 13. Juli 1930 Westfalen 7 9 0
Rudolf Frickel 16. Juli 1932 Bayern 10 16 0
Peter Gabor 19. Apr. 1940 Berlin 12 24 0
Wilfried Haselberger 18. Mär. 1940 Württemberg 9 16 1
Gerd Hennig 24. Apr. 1935 Niederrhein 10 26 0
Wilfried Hilker 14. Aug. 1930 Westfalen 8 14 0
Walter Horstmann 28. Aug. 1935 Niedersachsen 8 8 0
Eckhard Jensen 11. Mai  1938 Schleswig-Holstein 7 7 0
Paul Kindervater 24. Jan. 1940 Mittelrhein 10 9 0
Max Klauser 04. Juli 1937 Bayern 9 18 0
Günter Linn 16. Mär. 1935 Rheinland 9 6 0
Herbert Lutz 01. Mai  1930 Bremen 8 10 0
Jürgen Messmer 26. Mai  1940 Baden 6 10 0
Gert Meuser 26. Juni 1936 Südwest 8 2 0
Klaus Ohmsen 16. Okt. 1935 Hamburg 9 17 0
Karl-Heinz Picker 26. Sep. 1928 Hamburg 8 9 0
Heinz Quindeau 28. Aug. 1933 Südwest 9 22 0
Jan Redelfs 20. Aug. 1935 Niedersachsen 10 24 0
Karl Riegg 15. Nov. 1929 Bayern 7 13 0
Volker Roth 01. Feb. 1942 Niedersachsen 10 14 0
Manfred Scheffner 11. Juni 1942 Baden 6 13 1
Eberhard Schmoock 12. Apr. 1937 Südbaden 8 16 1
Hermann Schröder 21. Okt. 1948 Rheinland 9 9 0
Rainer Waltert 09. Juni 1940 Westfalen 9 19 2
Jürgen Walther 01. Okt. 1942 Bayern 7 12 0
Winfried Walz 27. Feb. 1942 Württemberg 8 20 0
Hans-Joachim Weyland 29. Sep. 1929 Niederrhein 6 4 0
Manfred Wichmann 02. Okt. 1937 Westfalen 9 11 0
Udo Zuchantke 28. Dez. 1936 Berlin 6 10 1
Gesamt: 306 477 7
Quelle: weltfussball.de[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schiedsrichter. In: weltfussball.de. Abgerufen am 5. November 2015.