Bundestagswahlkreis Saarbrücken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 296: Saarbrücken
Wahlkreis Saarbrücken
Staat Deutschland
Bundesland Saarland
Wahlkreisnummer 296
Einwohner 271.400
Wahlberechtigte 192.929
Wahlbeteiligung 74,0 %
Wahldatum 26. September 2021
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei SPD
Stimmanteil 36,9 %

Der Wahlkreis Saarbrücken (Wahlkreis 296) ist ein Bundestagswahlkreis im Saarland. Er umfasst die Städte Püttlingen, Saarbrücken und Völklingen sowie die Gemeinden Großrosseln, Kleinblittersdorf und Riegelsberg des Regionalverbandes Saarbrücken.[1]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2021
 %
40
30
20
10
0
38,1
20,5
11,7
9,6
9,3
2,7
2,0
6,1
Ergebnis der Bundestagswahl vom 26. September 2021
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Annegret Kramp-Karrenbauer CDU 35.252 25,1 28.798 20,5
Josephine Ortleb SPD 51.749 36,9 52.532 38,1
Mark Baumeister DIE LINKE 8.708 6,2 13.481 9,6
Boris Huebner AfD 12.569 9,0 13.005 9,3
Helmut Isringhaus FDP 11.647 8,3 15.437 11,7
Lukas Matheis Die PARTEI 3.439 2,4 2.764 2,0
Hans Peter Pflug FREIE WÄHLER 2.604 1,9 2.191 1,6
NPD 370 0,3
PIRATEN 1.009 0,7
Rolf Tickert MLPD 214 0,2 141 0,1
Steffi Richter dieBasis 2.169 1,5 1.923 1,4
Nico Herrmann ÖDP 602 0,4 698 0,5
Tierschutzpartei 3.842 2,7
Team Todenhöfer 748 0,5
VOLT 1.525 1,1
Gerhard Wenz GRÜNE 11.141 7,9
Stephan Poss Poss4SB 299 0,2
Wahlberechtigte 192.929 100,0 192.929 100,0
Wähler 142.719 74,0 142.719 74,0
Ungültige Stimmen 2.326 1,6 2.255 1,6
Gültige Stimmen 140.393 98,4 140.464 98,4

Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2017
 %
30
20
10
0
28,5
26,4
14,9
9,7
8,1
8,1
4,3
Ergebnis der Bundestagswahl vom 24. September 2017[2]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Bernd Wegner CDU 45.664 31,4 41.394 28,5
Josephine Ortleb SPD 46.688 32,1 38.322 26,4
Gabriele Ungers DIE LINKE 19.262 13,3 21.669 14,9
Patrick Ginsbach GRÜNE 8.782 6,0 11.748 8,1
Wilhelm Dieter Müller AfD 12.950 8,9 14.042 9,7
Roland König FDP 7.672 5,3 11.753 8,1
Klaus Gerhard Schummer PIRATEN 1.386 1,0 842 0,6
Frank Franz NPD 947 0,7 933 0,6
Friedemann Klein FREIE WÄHLER 1.592 1,1 1.048 0,7
Rolf Tickert MLPD 355 0,2 165 0,1
BGE 416 0,3
DM 226 0,2
Partei der Vernunft 87 0,1
Die PARTEI 2.332 1,6
V-Partei³ 453 0,3
Wahlberechtigte 199.885 100,0 199.885 100,0
Wähler 147.602 73,8 147.602 73,8
Ungültige Stimmen 2.304 1,6 2.172 1,5
Gültige Stimmen 145.298 98,4 145.430 98,5

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013
 %
40
30
20
10
0
33,4
31,1
11,7
7,8
4,7
4,5
2,9
3,9
Ergebnis der Bundestagswahl vom 22. September 2013[3][4]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Anette Hübinger CDU 51.324 36,9 46.513 33,4
Elke Ferner SPD 50.286 36,2 43.329 31,1
Claudia Kohde-Kilsch DIE LINKE 15.202 10,9 16.268 11,7
Roland König FDP 2.410 1,7 6.246 4,5
Barbara Meyer GRÜNE 7.422 5,3 10.910 7,8
FAMILIE 1.560 1,1
Marc Großjean PIRATEN 3.904 2,8 4.110 2,9
Peter Marx NPD 2.550 1,8 2.582 1,9
Dietrich Schwang MLPD 267 0,2 160 0,1
Rudolf Müller AfD 5.686 4,1 6.575 4,7
pro Deutschland 233 0,2
FREIE WÄHLER 849 0,6
Wahlberechtigte 204.905 100,0 204.905 100,0
Wähler 142.400 69,5 142.400 69,5
Ungültige Stimmen 3.349 2,4 3.065 2,2
Gültige Stimmen 139.051 100,0 139.335 100,0

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2009
 %
30
20
10
0
26,5
24,0
23,9
12,2
8,8
4,6
Ergebnis der Bundestagswahl vom 27. September 2009[5][6]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Elke Ferner SPD 43.737 30,4 34.528 23,9
Anette Hübinger CDU 45.748 31,8 38.317 26,5
Volker Schneider DIE LINKE 31.946 22,2 34.666 24,0
Roland König FDP 10.597 7,4 17.651 12,2
Karin Burkart GRÜNE 9.696 6,7 12.685 8,8
FAMILIE 1.596 1,1
Peter Marx NPD 1.967 1,4 1.737 1,2
Reiner Aulenbacher MLPD 323 0,2 112 0,1
PIRATEN 2.536 1,8
RRP 752 0,5
Wahlberechtigte 207.292 100,0 207.292 100,0
Wähler 146.713 70,8 146.713 70,8
Ungültige Stimmen 2.699 1,8 2.133 1,5
Gültige Stimmen 144.014 100,0 144.580 100,0

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2005
 %
40
30
20
10
0
32,4
26,5
20,9
7,9
7,9
4,4
Ergebnis der Bundestagswahl vom 18. September 2005[7]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Elke Ferner SPD 53.035 33,5 51.231 32,4
Anette Hübinger CDU 47.057 29,8 41.846 26,5
Tina Schöpfer GRÜNE 5.576 3,5 12.517 7,9
Karl Addicks FDP 5.266 3,3 12.502 7,9
Oskar Lafontaine Die Linke 41.428 26,2 33.021 20,9
Klaus Kühn FAMILIE 3.072 1,9 2.614 1,7
Peter Marx NPD 2.434 1,5 2.823 1,8
GRAUE 1.323 0,8
Sabine Fricker MLPD 223 0,1 217 0,1
Wahlberechtigte 209.832 100,0 209.832 100,0
Wähler 161.396 76,9 161.396 76,9
Ungültige Stimmen 3.305 2,0 3.302 2,0
Gültige Stimmen 158.091 100,0 158.094 100,0

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2002
 %
50
40
30
20
10
0
45,9
31,3
10,3
6,7
5,8
Ergebnis der Bundestagswahl vom 22. September 2002[8]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Elke Ferner SPD 83.260 51,8 74.018 45,9
Anette Hübinger CDU 54.779 34,1 50.435 31,3
Manfred Jost GRÜNE 7.912 4,9 16.540 10,3
Jorgo Chatzimarkakis FDP 6.983 4,3 10.806 6,7
REP 724 0,4
Thomas Lutze PDS 2.479 1,5 3.122 1,9
Ilona Maria Grub FAMILIE 1.927 1,2 1.474 0,9
Lore Müller GRAUE 1.560 1,0 1.130 0,7
Peter Marx NPD 1.897 1,2 1.363 0,8
Schill 1.488 0,9
Wahlberechtigte 212.426 100,0 212.426 100,0
Wähler 164.069 77,2 164.069 77,2
Ungültige Stimmen 3.272 2,0 2.969 1,8
Gültige Stimmen 160.797 100,0 161.100 100,0

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 1998
 %
60
50
40
30
20
10
0
50,1
27,8
9,3
6,7
6,1
Ergebnis der Bundestagswahl vom 27. September 1998[9]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Oskar Lafontaine SPD 66.203 56,4 58.441 50,1
Peter Jacoby CDU 37.260 31,7 32.417 27,8
Sigrun Krack-Schumann GRÜNE 5.391 4,6 10.884 9,3
Werner Klumpp F.D.P. 3.458 2,9 7.873 6,7
Thomas Lutze PDS 1.031 0,9 1.749 1,5
APPD 148 0,1
BFB – Die Offensive 200 0,2
CM 91 0,1
DVU 830 0,7
Lore Müller GRAUE 830 0,7 798 0,7
Karl-Werner Weiss REP 1.755 1,5 1.630 1,4
Ilona Grub FAMILIE 566 0,5 533 0,5
DIE FRAUEN 91 0,1
Pro DM 578 0,5
Otto Becker NPD 357 0,3 307 0,3
Bernd Jatzwauk ödp 184 0,2 177 0,2
Thomas Hagenhofer DKP 151 0,1
Dietrich Schwang MLPD 72 0,1
Heiko Pilger NATURGESETZ 198 0,2
Wahlberechtigte 148.769 100,0 148.769 100,0
Wähler 119.774 80,5 119.774 80,5
Ungültige Stimmen 2.318 1,9 3.027 2,5
Gültige Stimmen 117.456 100,0 116.747 100,0

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 1994
 %
50
40
30
20
10
0
47,6
32,4
8,7
6,5
4,8
Ergebnis der Bundestagswahl vom 16. Oktober 1994[10]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Oskar Lafontaine SPD 61.448 51,9 56.019 47,6
Peter Jacoby CDU 41.320 34,9 38.109 32,4
Ralf Baumann F.D.P. 3.110 2,6 7.603 6,5
Irmgard Jochum GRÜNE 7.877 6,7 10.289 8,7
Karl-Werner Weiss REP 1.823 1,5 1.866 1,6
Jürgen Frank PDS 964 0,8 1.617 1,4
Harald Steindorf GRAUE 1.326 1,1 1.229 1,0
Eva Karrenbauer NATURGESETZ 491 0,4 378 0,3
MLPD 54 0,0
ÖDP 240 0,2
STATT Partei 362 0,3
Wahlberechtigte 154.274 100,0 154.274 100,0
Wähler 121.939 79,0 121.939 79,0
Ungültige Stimmen 3.580 2,9 4.173 3,4
Gültige Stimmen 118.359 100,0 117.766 100,0

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 1990
 %
60
50
40
30
20
10
0
52,5
32,7
8,6
3,7
2,5
Ergebnis der Bundestagswahl vom 2. Dezember 1990[11]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Oskar Lafontaine SPD 70.504 55,5 66.419 52,2
Werner Schreiber CDU 41.935 33,0 41.616 32,7
Monika Klasen GRÜNE 3.811 3,0 4.674 3,7
Uta Schellhaaß F.D.P. 8.265 6,5 10.978 8,6
CM 100 0,1
Hanna Kessler DIE GRAUEN 1.473 1,2 1.180 0,9
REP 1.144 0,9
Otto Becker NPD 744 0,6 380 0,3
Michael Britz ÖDP 395 0,3 288 0,2
PDS 432 0,3
Wahlberechtigte 158.630 100,0 158.630 100,0
Wähler 128.647 81,1 128.647 81,1
Ungültige Stimmen 1.520 1,2 1.436 1,1
Gültige Stimmen 127.127 100,0 127.211 100,0

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 1987
 %
50
40
30
20
10
0
44,0
35,8
9,7
9,1
1,4
Ergebnis der Bundestagswahl vom 25. Januar 1987[12]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Werner Schreiber CDU 51.117 39,6 46.325 35,8
Margit Conrad SPD 61.550 47,7 56.906 44,0
Klaus Maria Heinemann F.D.P. 6.592 5,1 12.588 9,7
Karl Johannes Simons GRÜNE 7.380 5,7 11.745 9,1
MLPD 95 0,1
Bernhard Friedrich Kuhn NPD 1.082 0,8 1.096 0,8
Werner Kaninke ÖDP 393 0,3 452 0,3
Elke Gregory Patrioten 87 0,1 101 0,1
Alfred Berlich FRIEDEN 911 0,7
Wahlberechtigte 158.296 100,0 158.296 100,0
Wähler 131.011 82,8 131.011 82,8
Ungültige Stimmen 1.899 1,4 1.703 1,3
Gültige Stimmen 129.112 100,0 129.308 100,0

Wahl 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 1983
 %
50
40
30
20
10
0
46,4
39,0
8,0
5,8
0,8
Ergebnis der Bundestagswahl vom 6. März 1983[13]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Hajo Hoffmann SPD 67.937 49,8 63.360 46,4
Werner Schreiber CDU 58.077 42,6 53.201 39,0
Walter Henn F.D.P. 4.772 3,5 10.960 8,0
Raja Bernard DKP 589 0,4 533 0,4
Hans Georg Schudell GRÜNE 4.322 3,2 7.936 5,8
Elke Gregory EAP 146 0,1 135 0,1
Richard Siegel NPD 465 0,3 444 0,3
Wahlberechtigte 158.634 100,0 158.634 100,0
Wähler 138.098 87,1 138.098 87,1
Ungültige Stimmen 1.790 1,3 1.529 1,1
Gültige Stimmen 136.308 100,0 136.569 100,0

Wahl 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 1980
 %
60
50
40
30
20
10
0
50,6
37,0
10,7
1,7
Sonst.
Ergebnis der Bundestagswahl vom 5. Oktober 1980[14]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
CDU 52.283 38,3 50.616 37,0
Hajo Hoffmann SPD 72.873 53,4 69.259 50,6
F.D.P. 10.270 7,5 14.628 10,7
DKP 692 0,5 549 0,4
Grüne 1.541 1,1
EAP 178 0,1 76 0,1
KBW 75 0,1
NPD 280 0,2
Volksfront 33 0,0
Gültige Stimmen 136.371 98,3 136.982 98,7
Ungültige Stimmen 2.421 1,7 1.810 1,3
Wähler 138.792 87,3 138.792 87,3
Wahlberechtigte 159.046 100,0 159.046 100,0

Wahl 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 1976
 %
50
40
30
20
10
0
48,1
41,1
9,5
1,3
Sonst.
Ergebnis der Bundestagswahl vom 3. Oktober 1976[15]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Hajo Hoffmann SPD 70.100 48,8 69.251 48,1
CDU 59.323 41,3 59.260 41,1
F.D.P. 12.215 8,5 13.656 9,5
AUD 202 0,1 134 0,1
AVP 31 0,0
DKP 1.092 0,8 1.018 0,7
NPD 702 0,5 663 0,5
Gültige Stimmen 143.634 98,9 144.013 99,2
Ungültige Stimmen 1.612 1,1 1.233 0,8
Wähler 145.246 90,0 145.246 90,0
Wahlberechtigte 161.434 100,0 161.434 100,0

Wahl 1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 1972
 %
50
40
30
20
10
0
49,5
37,8
10,8
1,9
Sonst.
Ergebnis der Bundestagswahl vom 19. November 1972[16]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
CDU 52.333 38,1 52.101 37,8
Günter Slotta SPD 75.581 55,0 68.224 49,5
F.D.P. 7.178 5,2 14.816 10,8
DKP 1.255 0,9 1.157 0,8
EFP 142 0,1
NPD 1.202 0,9 1.270 0,9
Gültige Stimmen 137.377 98,6 137.710 98,8
Ungültige Stimmen 1.828 1,4 1.667 1,2
Wähler 139.377 90,6 139.377 90,6
Wahlberechtigte 153.919 100,0 153.919 100,0

Wahl 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 1969
 %
50
40
30
20
10
0
43,8
37,5
10,4
6,7
1,6
Ergebnis der Bundestagswahl vom 28. September 1969[17]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Franz-Lorenz von Thadden CDU 44.073 37,1 45.207 37,5
Günter Slotta SPD 55.763 47,0 52.900 43,8
Werner Maihofer FDP 10.810 9,1 12.507 10,4
Horst Ahr ADF 1.349 1,1 1.330 1,1
Zentrum 155 0,1
EP 440 0,4
Ferdinand Peretti NPD 6.774 5,7 8.120 6,7
Gültige Stimmen 118.769 96,4 120.659 97,9
Ungültige Stimmen 4.495 3,6 2.605 2,1
Wähler 123.264 84,9 123.264 84,9
Wahlberechtigte 145.118 100,0 145.118 100,0

Wahl 1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 1965
 %
50
40
30
20
10
0
41,8
38,2
14,0
2,7
2,0
1,3
Ergebnis der Bundestagswahl vom 19. September 1965[18]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Franz Schlehofer CDU 47.234 39,5 46.193 38,2
Rudolf Hussong SPD 50.190 42,0 50.552 41,8
Paul Simonis FDP 15.215 12,7 16.886 14,0
Josef Marzelin AUD 190 0,2 185 0,2
Peter Walter CVP 1.439 1,2 1.459 1,2
Wilhelm Merfeld DFU 2.183 1,8 2.408 2,0
Arthur Weber NPD 3.060 2,6 3.324 2,7
Gültige Stimmen 119.511 95,9 121.007 97,1
Ungültige Stimmen 5.097 4,1 3.601 2,9
Wähler 124.608 84,5 124.608 84,5
Wahlberechtigte 147.378 100,0 147.378 100,0

Wahl 1961[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 1961
 %
40
30
20
10
0
38,2
34,3
22,4
3,8
1,3
Ergebnis der Bundestagswahl vom 17. September 1961[19]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Eugen Huthmacher CDU 43.913 38,6 42.438 38,2
Rudolf Hussong SPD 38.899 34,2 38.071 34,3
Heinrich Schneider DPS/FDP 25.373 22,3 24.866 22,4
Richard Mattern GDP 448 0,4 454 0,4
Erich Walch DFU 4.177 3,7 4.221 3,8
DG 77 0,1
Willy Kallert DRP 917 0,8 941 0,8
Gültige Stimmen 113.727 95,5 111.068 93,3
Ungültige Stimmen 5.323 4,5 7.982 6,7
Wähler 119.050 82,5 119.050 82,5
Wahlberechtigte 144.241 100,0 144.241 100,0

Wahl 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 1957
 %
40
30
20
10
0
31,7
24,8
22,7
18,5
2,3
Ergebnis der Bundestagswahl vom 15. September 1957[20]
Erststimmen Zweitstimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Karl Walz CDU 25.284 23,0 24.489 22,7
Heinrich Schneider FDP/DPS 35.467 32,3 34.109 31,7
Ernst-Josef Ludwig CSU 19.934 18,2 19.882 18,5
Walter Petsch SPD 26.879 24,5 26.724 24,8
Erwin Gieseking BdD 484 0,4 473 0,4
DG 166 0,2
Jakob Schilling DP 819 0,7 939 0,9
Robert Ritz DRP 533 0,5 558 0,5
Hans Brenner GB/BHE 315 0,3 361 0,3
Gültige Stimmen 109.715 95,1 107.701 93,4
Ungültige Stimmen 5.653 4,9 7.667 6,6
Wähler 115.368 85,6 115.368 85,6
Wahlberechtigte 134.730 100,0 134.730 100,0

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1957 und 1998 bestand daneben der Bundestagswahlkreis Saarbrücken II (Saarbrücken-Land).

Jahr Wahlkreisname Gebiet
1957 243 Saarbrücken-Stadt[21]
1961
1965 244 Saarbrücken-Stadt[22]
1969
1972
1976 244 Saarbrücken I[23] Vom Stadtverband Saarbrücken die Gemeinden Saarbrücken und Kleinblittersdorf[23]
1980
1983
1987
1990
1994
1998
2002 296 Saarbrücken[24][25] Vom Regionalverband Saarbrücken die Gemeinden Saarbrücken, Großrosseln, Kleinblittersdorf, Püttlingen, Riegelsberg und Völklingen[24][25]
2005
2009
2013
2017
2021

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung (Memento vom 7. Juni 2016 im Internet Archive).
  2. Ergebnisse der Bundestagswahlen 2017 auf der Homepage des Bundeswahlleiters.
  3. Bundesland Saarland Wahlkreis 296 – Saarbrücken: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013 (Memento vom 25. September 2013 im Internet Archive) auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters.
  4. Ergebnisse der Bundestagswahlen 2013 (Memento vom 24. September 2013 im Internet Archive) auf der Homepage der Stadt Saarbrücken.
  5. Bundesland Saarland Wahlkreis 296 – Saarbrücken: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2009 (Memento vom 15. September 2014 im Internet Archive) auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters.
  6. Direktkandidaten im Wahlkreis 296 Saarbrücken (Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive), Die Landeswahlleiterin, Statistisches Amt Saarland.
  7. Bekanntmachung des endgültigen Ergebnisses der Bundestagswahl 2005 für das Saarland vom 7. Oktober 2005 (Amtsbl. S. 1607).
  8. Bekanntmachung des endgültigen Ergebnisses der Bundestagswahl 2002 (Amtsbl. S. 1999).
  9. Bekanntmachung des endgültigen Ergebnisses der Bundestagswahl 1998 (Amtsbl. S. 1006).
  10. Bekanntmachung des endgültigen Ergebnisses der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 (Amtsbl. S. 1516).
  11. Bekanntmachung des endgültigen Ergebnisses der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Saarland (Amtsbl. S. 42).
  12. Bekanntmachung des endgültigen Ergebnisses der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Saarland (Amtsbl. S. 204).
  13. Bekanntmachung des endgültigen Ergebnisses der Bundestagswahl am 6. März 1983 im Saarland (Amtsbl. S. 240).
  14. Bekanntmachung des endgültigen Ergebnisses der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Saarland (Amtsbl. S. 984).
  15. Bekanntmachung des endgültigen Ergebnisses der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Saarland (Amtsbl. S. 1038).
  16. Bekanntmachung des endgültigen Ergebnisses der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Saarland (Amtsbl. S. 683).
  17. Bekanntmachung des endgültigen Ergebnisses der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Saarland (Amtsbl. S. 642).
  18. Bekanntmachung des endgültigen Ergebnisses der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Saarland (Amtsbl. S. 834).
  19. Bekanntmachung des endgültigen Ergebnisses der Bundestagswahl am 17. September 1961 im Saarland (Amtsbl. S. 564).
  20. Bekanntmachung betreffend das endgültige Ergebnis der Bundestagswahl 1957 im Saarland (Amtsbl. S. 983).
  21. a b § 14 Gesetz über die Eingliederung des Saarlandes vom 23. Dezember 1956 (BGBl. I S. 1011).
  22. a b Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 14. Februar 1964 (BGBl. I S. 61).
  23. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 4. August 1976 (BGBl. I S. 2133).
  24. a b Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 27. April 2001 (BGBl. I S. 701).
  25. a b Zwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 518).