Casamicciola Terme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Casamicciola Terme
Wappen
Casamicciola Terme (Italien)
Casamicciola Terme
Staat Italien
Region Kampanien
Metropolitanstadt Neapel (NA)
Lokale Bezeichnung Casamicciola Terme
Koordinaten 40° 45′ N, 13° 55′ OKoordinaten: 40° 45′ 0″ N, 13° 55′ 0″ O
Fläche 5 km²
Einwohner 8.053 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 80074
ISTAT-Nummer 063019
Volksbezeichnung Casamicciolesi
Schutzpatron Maria Magdalena
Website Casamicciola Terme
Casamicciola Terme
Casamicciola Terme

Casamicciola Terme ist eine italienische Gemeinde mit 8053 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) auf der Insel Ischia im Golf von Neapel. Der Ort hat einen Hafen mit Verbindungen nach Neapel und Pozzuoli.

Die Herkunft des Namens der Gemeinde ist nicht eindeutig geklärt. Einige leiten das Toponym Casamicciola von Casa Nìsola nach einer Frau namens Nisola ab, andere aus Casamice, was Ort der Pilze meint, wieder andere aus Casa in Insula, zu deutsch Haus auf der Insel. Im Jahr 1956 wurde wegen der Bedeutung des Thermalwassers für den Ort noch Terme hinzugefügt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Juli 1883 wurde Casamicciola durch ein Erdbeben fast völlig zerstört, hier starben 1800 Menschen. Auch der Nachbarort Lacco Ameno wurde schwer beschädigt; insgesamt forderte das Beben über 2300 Opfer.[2] Die beim Erdbeben zerstörte Basilica del Sacro Cuore di Gesù e di Santa Maria Maddalena Penitente wurde wieder aufgebaut und 1896 geweiht.

Bei einem Erdbeben am 21. August 2017 stürzten mehrere Häuser[3] und die Chiesa del Purgatorio ein.[4]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie der Name schon andeutet, verfügt der Ort über Thermalbäder. Ein berühmter Gast war Henrik Ibsen, der hier Teile seines Werkes Peer Gynt schrieb.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlo Mennella (1834–1883), römisch-katholischer Geistlicher und Weihbischof in Ischia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Casamicciola Terme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Cecilia Ciuccarelli, Dante Mariotti: I terremoti nella storia: 28 luglio 1883, la catastrofe di Casamicciola sull’isola d’Ischia. In: ingvterremoti.com. Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia, abgerufen am 3. September 2020 (italienisch).
  3. Italien: Zwei Tote bei Erdbeben auf der Insel Ischia. In: ZEIT ONLINE. (zeit.de [abgerufen am 12. Oktober 2018]).
  4. Jörg Bremer: Leichtes Beben, schwere Folgen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 23. August 2017, S. 7.