Christoph Sieber (Kabarettist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Sieber (* 19. Januar 1970 in Balingen) ist ein deutscher Kabarettist.

Sieber verbrachte ab dem zweiten Lebensjahr seine Kindheit und Jugend in Niedereschach, wo sein Vater jahrzehntelang Bürgermeister war.[1]. Nach einem Studium der Pantomime an der renommierten Folkwang-Hochschule in Essen arbeitete er mit Günther Titt, Peter Siefert, Milan Sladek, Pierre Bylan, Yves LeBreton und Pinok und Matho in Paris.

Im Jahr 1995 absolvierte er seine künstlerische Abschlussprüfung und wurde 1996 bei einem Kleinkunstbrettl des Mainzer Unterhauses fürs Kabarett entdeckt.

2010 bis 2013 war er Gastgeber der monatlichen Satiresendung Spätschicht - Die Comedy Bühne im SWR-Fernsehen.

Sieber ist regelmäßiger Gast in Neues aus der Anstalt, Heute-show, Satire Gipfel, TV total, Stratmanns, „Volker Pispers und Gäste“ (3sat) und vielen weiteren Fernsehsendungen. Auch bei der Sendung Ottis Schlachthof (die wegen Erkrankung von Ottfried Fischer Ende 2012 eingestellt wurde) war er regelmäßig Gast.

Programme[Bearbeiten]

  • 1995 – Abgeschminkt (für das er den Baden-Württembergischen Kleinkunstpreis bekam)
  • 1997 – Jeder ist ein Deutscher – Fast überall
  • 1998 – Sie haben mich verdient
  • 2005 – Das gönn ich Euch
  • 2011 – Alles ist nie genug

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Artikel im Schwarzwälder Boten