Der Rostocker Koggenzieher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Rostocker Koggenziehers

Der Rostocker Koggenzieher ist ein deutscher Kabarettpreis, der im Rahmen eines Wettbewerbs seit 2005 jährlich in Rostock verliehen wird.

Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb um die Erlangung des Koggenziehers, der einzigen Auszeichnung für Kabarettisten im Nordosten Deutschlands, wird in der Bühne 602, einer Spielstätte mit circa 120 Plätzen im Rostocker Stadthafen abgehalten. Als Veranstalter haben sich die lokale Tageszeitung Ostsee-Zeitung (OZ), das Theaterensemble Compagnie de Comédie, die Kabarettbühnen ROhrSTOCK, Kabarett Dietrich & Raab und das Quartett d'amour zusammengeschlossen. Das Amt für Kultur- und Denkmalpflege Rostock unterstützt die Veranstalter. Bewerben dürfen sich alle Vertreter politisch-satirischer Kabarett- und Comedyformen aus dem In- und Ausland. Eine Fachjury und das Publikum küren die Gewinner. An drei Vorrundenabenden (jeweils Donnerstag bis Samstag) werden die Finalisten ausgewählt, die am Sonntag als letzten Tag des Wettbewerbs um den Goldenen Koggenzieher ringen. Der Gewinner tritt mit seinem vollständigen Programm sodann nochmals am Montag allein auf. Die Auszeichnung ist jeweils mit einem Preisgeld versehen: in Gold mit dreimal 602  Euro, in Silber mit zweimal 602  Euro und Bronze mit einmal 602  Euro. Der Publikumspreis ist mit einhalb Mal 602 Euro dotiert.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lars Grote: Der Puppenflüsterer aus Wandlitz. In: Märkische Allgemeine Zeitung vom 26./27. April 2014.
  2. Kabarett-News.de: Goldener Koggenzieher für Peter Fischer, abgerufen am 5. März 2016
  3. Compagnie de Comédie: 12. Rostocker Koggenzieher 2016, abgerufen am 7. März 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]